Vietnam, Kambodscha und Laos; Motorbikes und Sticky Rice

Vietnam-Reisebericht  |  Reisezeit: Oktober - Dezember 2004  |  von jochen grosche

Vietnam: "Maeaeaeh" Halong Bay

"Watter Puppet Theatre"

Am Abend vor dem Halong Bay-Trip bin ich noch fix im Watter Puppet-Theatre gelandet.
Man stelle sich die Augsburger Puppenkiste als Aquarium vor, zur Haelfte mit Wasser gefuellt. Und anstatt Jim Knopf und Lukas springen dort eher Drachen, Fischer und Wasserbueffel auf dem Wasser herum. Teilweise wurde sogar mit Feuerwerk gearbeitet.
Alles schoen und gut, wenn nur nicht diese traditionelle vietnamesische Musik gewesen waere, nach 30 Minuten wurde diese etwas anstrengend. Und die Sitzreihen waren nicht wirklich fuer 1.93m-Europaeer konzipiert...
Zurueck im Hotel hab ich mir erstmal ne Dosis Lil`Jon und Dr Dre auf meinem iPod gegoennt, ging dann wieder.
1. Tag Halong Bay
Am Morgen dann zum Pick-Up Treffpunkt, rein in den Bus und eine Fahrt von ca. 3,5 Stunden nach Halong Bay.
Aufbruch tut irgendwie immer gut!
Der erste Tourguide konnte erstaunlich gut englisch sprechen, der zweite versuchte am Ende der Busfahrt uns diverse Fakten, wie zB. Quadratkilometerzahlen, zu nennen und wirkte dabei irgendwie emotional aufgewuehlt, bekam dadurch einen unfreiwilligen Humor.
Mittagessen fuer alle am Hafen (Fisch, Reis und Gemuese).
Danach in eins der zahlreichen huebsch-rustikalen Boote (Missisippi-Style) am Hafen, nach ein paar Stunden Fahrt wurden dann 2 Hoehlen besichtigt. erstaunlich gross und erstaunlich gut ausgeleuchtet.
Zwischendurch hatte ich immer wieder Momente, in denen ich mich wie ein Teil einer Schafherde gefuehlt habe; ich hatte auch zwischenzeitlich richtig Lust laut und kraeftig "Maeaeaeh" zu rufen, habs dann aber doch gelassen...
Abends wurden dann einige in einem Boot-Hotel ausgeladen, hatte mich wegen meiner 1.93m fuer das Hotel in CatBa entschieden, obwohl ich schon gerne mal vom Dach des Boots ins Wasser gesprungen waere...

Abends dann Check-In im Hotel mit Abendessen (Fisch, Gemuese und Reis).
Mit dem Schweden Mats bin ich dann noch ne Runde Billard spielen gegangen. Dabei sind einige Gruppen junger Vietnamesen an unseren Tisch gekommen und haben sich erstaunlich nahe an diesen gestellt und uns zugeschaut.
Waere nicht weiter schlimm gewesen, wenn wir nicht so grauenhaft gespielt haetten und fuer eine Partie ca. 45 Minuten gebraucht haetten. Naja...
Da wir unser Hotelzimmer im hoechsten Stockwerk hatten, hatte sich wohl spontan eine Party vor unseren Zimmern ergeben, ca. 10 Leute sassen da nett zusammen...wurde wohl wieder nichts aus meinem Dauerbrennervorsatz frueh ins Bett zu gehen, aber am naechsten Abend dann bestimmt.
2.Tag Halong Bay
Am zweiten Tag gabs vormittags ein Trekking-Angebot, erst mit dem Boot raus, dann ein paar Kilometer laufen, kurzer Stop und dann die Moeglichkeit auf einen dieser typischen Berge (300 m) zu klettern, klettern uebrigens wortwoertlich genommen.
Ich Torfnase hatte natuerlich eine Jeans an, was mir mehr oder weniger zum Verhaengnis wurde, oder war es meine fehlende Kondition?
Der Aufstieg war auf jedenfall schmerzhaft, meine einzige Taetigkeit auf dem Gipfel war tief durchatmen und zuletzt ein Foto machen.
Nach dem Abstieg dann ein Mittagessen, was eine wahre Wohltat war.
Nachmittags gab es dann einen Stop zum schwimmen, inmitten der Huegel von Halong Bay auf dem freien Ozean, der erste Sprung ins Wasser auf dieser Reise, mit einen DICKEN Grinsen im Gesicht. Man tat das gut.
Abends habe ich dann mit Chris, dem Englaender einen Freund besucht, den er beim Trekking zufaellig wiedertraf. Da die beiden schon einige Monate auf Reisen waren gab es entsprechend witzige Geschichten zu erzaehlen, wie war das nochmal mit dem Vorsatz frueh ins Bett zu gehen?
3.Tag Halong Bay
Am dritten Tag dann wirklich erschoepft die Bootsfahrt zurueck zum Hafen. Die Ankunft dort war recht imposant, da ca. 20 und mehr grosse Boote genau diesen mehr oder weniger gleichzeitig anfuhren, ein wirklich beeindruckender Moment.
Zu Mittag gab es dann Fisch, Gemuese und Reis. Nachmittags im Bus hab ich dann Gottseidank richtig gut geschlafen.
Also ich muss schon sagen: 2 Busfahrten von ueber drei Stunden, 2 Naechte im Hotel, 4 Bootsfahrten, 2 Tourguides und komplette Verpflegung und das alles fuer nur 28 Dollar; Ich frage mich ernsthaft, wie die dabei Ihren Schnitt machen...und sage loud&proud "Maeaeaeh"

Zurueck in Hanoi
Abends in Hanoi gehe ich noch mit Chris in einen DVD-Laden, leider sind so gut wie alle ohne deutsche Synchronisation...
In einem Restaurant stuerzen wir uns regelrecht auf ein dickes Sandwich, nach all dem Reis kein Wunder.
Ich koennte eine laange Dusche gebrauchen und ein grosses Hotelbett mit mindesten 9 Stunden Schlaf. Stattdessen erwartet mich der Nachtbus nach Hue, selber schuld.

("Ihr seid alle Individuen"-"Ja, wir sind alle Individuen"-"Ich nicht", Das Leben des Bryan)

© jochen grosche, 2004
Du bist hier : Startseite Asien Vietnam Vietnam-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
die reise beginnt in hanoi am 22.oktober und endet in saigon am 22.dezember, dazwischen abstecher nach kambodscha und laos. freue mich, dass andere über diese webseite daran teilhaben können.
Details:
Aufbruch: 22.10.2004
Dauer: 9 Wochen
Heimkehr: 22.12.2004
Reiseziele: Hanoi
Kambodscha
Laos
Thailand
Der Autor
 
jochen grosche berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von jochen sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors