Von Bangkok nach Saigon

Vietnam-Reisebericht  |  Reisezeit: Oktober / November 2015  |  von Bernd Schall

Can Tho: Schwimmende Märkte

Auf zum Markt

Wenn man zu den schwimmenden Märkten möchte, sollte man etwas früher aufstehen, damit man bei Sonnenaufgang dort ist. Wir sind um 4.30 h aufgestanden und wurden um 5 Uhr abgeholt, dann ca. 1 Std. Auf dem Boot gefahren und pünktlich als es hell wurde waren wir angekommen.

Da wir ja ohne Frühstück aufgebrochen sind, waren wir froh, dass auch hier, wie fast überall in Asien, das Catering gut funktioniert. Da gibt es Boote mit Getränken, frischem Kaffee, Obst, Suppen und vieles mehr. Niemand würde hier verhungern oder verdursten.

Abfahrt noch im Dunkeln, die wenigsten Boote fahren hier mit Licht, wir hatten auch keins.

Abfahrt noch im Dunkeln, die wenigsten Boote fahren hier mit Licht, wir hatten auch keins.

Ananas soweit das Auge reicht.

Ananas soweit das Auge reicht.

Unser Bootsfahrer hat uns erst mal eine Ananas gekauft. Lecker.

Unser Bootsfahrer hat uns erst mal eine Ananas gekauft. Lecker.

Jedes Boot, das Ware anbietet, hat auf einem Mast alles aufgehängt, damit man von Weitem schon sieht, was er verkauft. Somit steuert man auch nur die an, die das haben, was man braucht.

Jedes Boot, das Ware anbietet, hat auf einem Mast alles aufgehängt, damit man von Weitem schon sieht, was er verkauft. Somit steuert man auch nur die an, die das haben, was man braucht.

Keine Hektik auf dem Wasser, also keine Marktschreier, wie man sie kennt.

Keine Hektik auf dem Wasser, also keine Marktschreier, wie man sie kennt.

Sehr lustig  und auch so begabt.

Sehr lustig und auch so begabt.

Da es wenige Brücken gibt, gibt es um so mehr Fähren, die hin und her fahren.

Da es wenige Brücken gibt, gibt es um so mehr Fähren, die hin und her fahren.

Alles sehr entspannt.

Alles sehr entspannt.

Man schippert da so zwischen den Händlern durch und niemanden stört das.

Man schippert da so zwischen den Händlern durch und niemanden stört das.

Dann kauft man mal wieder eine Melone .....

Dann kauft man mal wieder eine Melone .....

Hier hat irgendwie keiner Stress bei der Arbeit.

Hier hat irgendwie keiner Stress bei der Arbeit.

Oder man kauft sich einen Sonnenschutz .....

Oder man kauft sich einen Sonnenschutz .....

100000 Dong oder 4 € und 2 Hüte mehr im Gepäck.

100000 Dong oder 4 € und 2 Hüte mehr im Gepäck.

Wir sind nach den schwimmenden Märkten auf Nebenkanälen rumgeschippert, das war sehr idyllisch und entspannend.

Wir sind nach den schwimmenden Märkten auf Nebenkanälen rumgeschippert, das war sehr idyllisch und entspannend.

Ganz selten kam uns mal jemand entgegen.

Ganz selten kam uns mal jemand entgegen.

Das war so ruhig, man fühlte sich ein bisschen wie im Urwald.

Das war so ruhig, man fühlte sich ein bisschen wie im Urwald.

Wirklich sehenswert.... Sollte man gesehen haben.

Wirklich sehenswert.... Sollte man gesehen haben.

Alles noch sehr natürlich und ursprünglich....

Alles noch sehr natürlich und ursprünglich....

..... Wenn man ab und an von Müll, der auf dem Wasser schwimmt absieht. Auf dem Hauptfluss ist es weitaus schlimmer.

..... Wenn man ab und an von Müll, der auf dem Wasser schwimmt absieht. Auf dem Hauptfluss ist es weitaus schlimmer.

Hab Zuhause auch ne Bananenstaude im Topf, mal sehen, wie lange es dauert, bis die auch mal soviel Früchte trägt.

Hab Zuhause auch ne Bananenstaude im Topf, mal sehen, wie lange es dauert, bis die auch mal soviel Früchte trägt.

Dann durften wir raus aus dem Boot und sind ca. 500 m durch einen Obstgarten und einen Weg entlang mit vielen Obstbäumen gelaufen, toll.

Dann durften wir raus aus dem Boot und sind ca. 500 m durch einen Obstgarten und einen Weg entlang mit vielen Obstbäumen gelaufen, toll.

Unser Fahrer hat mich ständig mit Blumen geschmückt )

Unser Fahrer hat mich ständig mit Blumen geschmückt )

Und dann hat er, während der Weiterfahrt, aus Palmblättern Verschiedenes  gebastelt... Wie gesagt, sehr begabt.

Und dann hat er, während der Weiterfahrt, aus Palmblättern Verschiedenes gebastelt... Wie gesagt, sehr begabt.

Durch den vielen Müll, der im Fluss rumschwimmt, musste unser Fahrer ständig Plastiktüten oder Schnüre jeglicher Art, seine Schraube davon befreien, um weiterfahren zu können. Und fast gegen Ende der Fahrt, ist ihm die Schraube auch noch gebrochen. Ich glaube es war ein größeres Stück Holz.

Durch den vielen Müll, der im Fluss rumschwimmt, musste unser Fahrer ständig Plastiktüten oder Schnüre jeglicher Art, seine Schraube davon befreien, um weiterfahren zu können. Und fast gegen Ende der Fahrt, ist ihm die Schraube auch noch gebrochen. Ich glaube es war ein größeres Stück Holz.

© Bernd Schall, 2016
Du bist hier : Startseite Asien Vietnam Vietnam-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Von Bangkok durch Kambodscha nach Saigon in 3 Wochen....
Details:
Aufbruch: 25.10.2015
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 16.11.2015
Reiseziele: Thailand
Kambodscha
Vietnam
Der Autor
 
Bernd Schall berichtet seit 6 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors