USA-Reisebericht :Fernweh!!!!! USA und Costa Rica....wir kommen!

Bye bye USA Bienvenidos en Costa rica

Unser neues Projekt  auf der Route 66....mit einem bisschen Farbe, Spucke und Verstand wird es die IN Location!

Unser neues Projekt auf der Route 66....mit einem bisschen Farbe, Spucke und Verstand wird es die IN Location!

Heute ist nicht nur Zeitsprung, auch Ländersprung!

Sind gestern gut und ziemlich müde in San Jose/Costa Rica gelandet.

Aber erst mussten wir ja noch unsere Nacht im Inder Hotel in Needles rum bringen.
Geschlafen haben wir im Rosenduftparfümzimmer super.  Katja war die ganze Nacht
hermetisch von der Außenwelt unter dem Leinenbettlaken abgeriegelt, daher weiss sie nicht genau, ob sie mangels Frischluft im Koma lag oder ob sie wirklich nur geschlafen hat.
Die Nacht war ruhig, quasi ohne Bewegung. Morgens waren wir ratzifatzi Weg, leider noch mit dem Blick auf eine richtig grosse Kakalake (Füsse nach oben)  neben dem Bett.
Sie hat wahrscheinlich den Raumduft nicht vertragen, die Arme!

Sooft es ging, sind wir auf der Route 66 Richtung LA gefahren. Leider werden immer grössere Abschnitte gesperrt, da die Strasse in einem echt desulaten Zustand ist.
Obwohl es Sonntag Nachmittag war, waren die Strassen um LA total voll. Das waren wir nach unserem Trip durch Wüste, Stock und Stein überhaupt nicht mehr gewohnt.
Auf der Route 66 haben wir ein neues Projekt für uns gefunden. Jetzt müssen wir nur noch Lotto spielen, im Idealfall gewinnen und schon gehört uns ein zerfallenes Hotel aus den 60 ern. Mit Tankstelle, genau an der Route.

Dann fehlen nur noch ein paar einer Farbe und schon kann es los gehen.
Das wird ein Heidenspaas!!!!!

In LA  haben wir noch einen kurzen Stopp am Venice Brach gemacht, aber leider wurde es schon dunkel. Wir waren zu spät um die körperkult Fanatiker beim trainieren zu beobachten.
Am Flughafen haben wir dann auch schon mitbekommen, dass wir einen kurzen Stopp in Honduras machen, bevor wir endlich Costa Rica erreichen. Nach 6 Stunden waren wir aber schon da, nicht wie befürchtet 9 Stunden. Wir sind jetzt nur noch 7 Stunden hinter Eurer Zeit.

Unser Mietwagen hier in Costa Rica ist ein nagelneuer Toyota. Wir sind sehr froh, das wir Vollkasko ohne Selbstbeteiligung haben. Die Einheimischen fahren wie die Sau!!!

Dadurch, dass wir im Flieger kaum Zeit zu schlafen hatten ( Filme gucken, Essen, Filme gucken, Essen, Filme gucken, Landen), kamen wir dem entsprechend knatschmüde morgens um 9 Uhr an.
Wir hatten noch keine Landkarte, das GPS auf dem Tablet aktualisiert sich nur nach erfolgreichem verbinden im Internet....ein guter Start in den Tag
Der Walmart unseres Vertrauens am Flughafen ist zwar gross und echt super ausgestattet, aber Landkarte gäbe es nur in der Bücherei, so die verwirrt guckende Tica.
Klaro, macht ja auch mehr Sinn,  dass der neu ankommende Touri in die Bücherei anstatt zur Tankstelle oder zum Inernatiolen Supermarkt fährt.

 Da wir eh nicht wussten, wo unser erstes Ziel sein soll, aber doch ganz nah um erst mal zu auszuschlafen, haben wir einen Mann gefragt, wie weit es zum Vulkan Arenal und somit nach Fortuna wäre.
 Wenn wir wieder zurück zum Flughafen fahren würden und dann immer gerad aus, so der nette Tico, dann wären wir in ca. 1,5 h dort.
Coooool, mit dem Bus fahren wir 6 Stunden......ein und halb Stunden ist kein Problem.

Wäre kein Problem gewesen, wenn in Costa Rica nicht von 10 Uhr bis 17 Uhr ständig Schule aus wäre und alle Orte komplett verstopft wären.
" Schule aus" bedeutet im kompletten Ort nur 25 Km/H zu fahren.
Wir sind durch das verstopfte Alajuela geschlagene 2 Stunden gegurkt,  dieser Ort ist klein, total verwinkelt und wir haben nur ganze 20 Km geschafft. Dann waren wir endlich wieder am Flughafen und wir konnten den uns bekannten Busweg fahren.

Kaffeplantagen, Bananenbäume, Ananas und Papayafelder war die Belohnung. Unser erstes typisches Tico Mittagessen war so lecker, so anders als in Amerika.

Wir waren in einem Soda (einfaches Restaurant) im Hinterland.
Es gab so etwas wie Kassler (aber kleine, dicke Stücke) mit gebratener Banane, Reis, Bohnen, Spiegelei und noch etwas leckerem, aber undefinierbarem.
Katja hatte ihre Lieblingssuppe mit Rindfleisch ( das ist aber nur zur Deko im Teller da soooo zäh ) Yucca und Maiskolben. Da wir uns beim Getränk nicht entscheiden konnten, durften wir alle Geschmacksrichtungen  der Säfte vorab probieren. Kas und Erdbeer machten das Rennen. Das tolle an diesen Essen ist, das alles aus deren Garten kommt. Von Fleisch bis Erdbeere. Ach ja, zum probieren hat uns die Chefin noch Banane in warmen Honig gegeben...ein Träumchen.

Noch müder ging es immer weiter durch grüne Wiesen und volle Felder. Bis wir in einen Regenschauer steckten. Dieser war 2 Minuten später vorbei, anders als die durchfahrten einiger kleiner Orte.
Um 17 Uhr kamen wir todmüder als todmüde in Fortuna an, haben das erst beste Zimmer genommen und hatten mit diesem echt Glück.
Ein super Zimmer mit Blick auf den Vulkan.
Diesen haben wir leider nur schemenhaft gesehen, da die typischen fetten Wolken ziemlich hartnäckig sind. Aber unser Hauptziel war es nur noch ein bisschen die Beine vertreten und dann schlaaaaafen.

Fortuna kam uns sehr voll an Touris und Autos vor. Seit 2016 hat sich einiges getan.
Wie wir finden, nicht nur zum Vorteil. Früher oder später wird es auch hier- in dem kleinen Paradies Costa Rica -wie in Disney Land aussehen.
Aber bis dahin geniessen wir es noch....
Damit haben wir dann heute auch gleich angefangen. Wir sind erst um kurz vor 10 Uhr wach geworden.....die Strassen waren nur noch ein Viertel so belebt wie gestern.
Alle sind schon auf den Bergen,  im Dschungel oder weiter gereist.
Wir Penner haben uns gepackt und sind in den Dschungel umgezogen. Eigentlich nur für eine Nacht, da wir aber erst relativ spät hier ankamen und es hier so schön ist, haben wir spontan verlängert.

Das Areal dieses "HOSTELS" ist 10ha gross, liegt am Fuss des Vulkans, etwas oberhalb eines Flusses und besteht aus einpaar kleinen Häuschen, einem Haupthaus und viel Liebe zu  Detail.
Wir haben eben vom Naturpool aus immer flussaufwärts laufend eine Wasserfall erkundet. Da es mal wieder heftigst geschüttet hat, brauchten wir nicht im Becken zu schwimmen. Kamera und Handy sind trocken geblieben!

Jetzt liegen wir alleine auf einer der unzähligen Terrassen rum. Es sind wohl noch 2 andere Pärchen  hier, die sind aber unterwegs oder verschollen.
Ist uns aber auch egal, so haben wir wenigstens unsere Ruhe und können Vögel beobachten und abgammeln.
Mal sehen, was der Tag noch so bringt. Und wer von uns als erstes Duschen gehen möchte.
Wir werden wohl Schnickschnackschnuck machen müssen.
Ach übrigens....Wir haben Internet im Dschungel!!!!!!

Faule Grüsse
Die Verpenner

Auf dem Weg zum Wasserfall

Auf dem Weg zum Wasserfall

In Costa Rica gibt es keine Plastik Strohhalme mehr, die sind jetzt aus Papier. Hut ab.
In der Mitte wäre der Arenal zu sehen, wenn es nicht so neblig wäre!
Rechts ist unsere Duschbeleuchtung, Hut ab!

In Costa Rica gibt es keine Plastik Strohhalme mehr, die sind jetzt aus Papier. Hut ab.
In der Mitte wäre der Arenal zu sehen, wenn es nicht so neblig wäre!
Rechts ist unsere Duschbeleuchtung, Hut ab!

Hier wohnen wir momentan.....

Hier wohnen wir momentan.....

Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA USA-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nachdem wir ein Jahr (freiwillig) ausgesetzt haben, gehen wir 2018 wieder auf Reisen. 9 Wochen weg. Endlich wieder weg. Nach einem harten Jahr mit viel Staub, neuen Aufgaben und Erlebnissen sind wir wieder infiziert, quasi Rückfällig geworden. Das Fieber ist wieder ausgebrochen. Im Januar geht es nach USA, knapp 4 Wochen. Danach nochmal knapp 4 Wochen Costa Rica. Einiges haben wir vorab geplant, hauptsächlich in den USA, vieles wird spontan entschieden...was Costa Rica betrifft!
Details:
Aufbruch: 08.01.2018
Dauer: 9 Wochen
Heimkehr: 13.03.2018
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Der Autor
 
Katja und Thorsten Jäger und Wald berichtet seit 30 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors
Katja und Thorsten über sich:
Wir sind Katja ( 42) und Thorsten (45) und Resien gerne um die Welt.
Seit 17 Jahren ist kein Fleckchen auf dieser Welt vor uns sicher....Meistens zieht es uns nach Mittel und Südamerika. Aber auch die Nordamerikaner waren nicht sicher vor uns.
Immer wieder zieht es uns nach Costa Rica und Panama und auch die USA.
Meistens sind wir als backpacker unterwegs....back to the roots.
Unsere schönsten Reisen waren bisher
199 Tage und 32.000km auf unserer Africa Twin durch die USA
10 Wochen durch Argentinen, Paraguay, Uruguay, Costa Rica und Panama
5 Wochen Peru, Galapagos Inseln und Equador
Unsere Schiffsfahrt von Barcelona nach New Orleans und dann per Rucksack hoch nach New York
Aber alle anderen Reisen waren atmenberaubend und unvergesslich!