USA-Reisebericht :Fernweh!!!!! USA und Costa Rica....wir kommen!

Meeeeeeeer

500 Stufen-600 Meter abwärsts....Uffffff

500 Stufen-600 Meter abwärsts....Uffffff

Sommer, Sonne, Pazifik

Wir sind in Playa Coco angekommen.
Nach einem weiteren bewölkten, aber sehr schönen Tag in La Fortuna haben wir die warmen Quellen, den rauchenden Vulkan und die saftig grüne Umgebung gegen Sonne, Sommer und den Pazifik eingetauscht.
Der gestrige Abend war ganz lustig, da fast alle aus dem Hotel Abendessen bestellt haben. Ein amerikanisches Pärchen lernten wir nachmittags schon kennen. Da niemand vom Hotelpersonal da war, wir die einzigsten Abgammler im Hotel waren und die beiden nicht Einchecken konnten,  hat Katja den Check in übernommen.
Ein kurzer Blick auf die Tafel mit den aktuellen Buchungen, Thorsten erinnerte sich noch an den Namen des Gastes und schon war der vorab checking erledigt!
Eine kurze Erklärung über das Areal, die Pools, den Wasserfall, die Abendessenzeiten -wenn sie das dazu buchen möchten- Schlüssel übergabe und schon konnte der Urlaub der beiden beginnen.
Das versprochenen Trinkgeld hat Katja  dann später leider doch nicht bekommen ( obwohl sie auch Kreditkarte akzeptiert hätte), weil nämlich ohne ihr Wissen die Zimmerbelegung getauscht wurde. Solche Dinge sollten zukünftig besser mit ihr abgestimmt werden

Eine 3er Freundinnen Gruppe (in unserem Alter) aus Polen trudelte noch ein und gesellte sich zu unserer lustigen Gruppe. Die eine hat einen deutschen Vater, ihr Familienname war Schneck.
Irgendwann kam jemand auf die Idee, der Name hörte sich zu deutsch an und so wurde der Name verpolisiert. Jetzt ist der Familienname Schnick.
Wir haben uns für heute morgen  den Wecker gestellt und sind um 8 Uhr aufgebrochen,  da wir keine Ahnung hatten, wie lange wir heute unterwegs sein werden.

Die Fahrt um den Arenalsee war wie ein Ausflug in die Schweiz.
Ein kleiner Ort ist eine europäische Kolonie. Dort wohnen Schweizer, Deutsche und Belgier. Dementsprechend sehen die Fachwerkhäuser und das kulinarische Angebot aus.
Einpaar Nasenbären haben wir auch noch am Srassenrand frühstücken gesehen, bevor wir wieder unseren täglichen Regenschauer abbekommen haben.
Da stand dann endgültig fest, das das Tagesziel der Pazifik ist....raus aus den Regenwolken, rein in die Hitze.
Auf dem Weg nach hier hatten wir eine lustige Situation mit einem Stopp Schild Halter Mann.  Die Strasse war wegen Bauarbeiten nur Einspurig befahrbar. Der Bauarbeiter hatte sein  " Weiterfahren Schild " in unsere Richtung neben sich festgesteckt und telefonierte in unsere Richtung guckend.
Wir blieben aber stehen, da ein Auto bereits die Fahrspur in unsere Richtug am befahren war.

Der Bauarbeiter winkte uns hektisch mit seiner Fahne. Wir den Kopf geschüttelt.... um zu signalisieren, dass wir nicht fahren KÖNNEN.
Er winkte hektischer. Wir wieder Kopfschütteln, mit der eindeutigen Signalisierung, dass er doch mal in die Richtung hinter sich gucken sollte.
Er schwenkte noch heftiger seine Fahne- jetzt mit dem zusätzlichen und ziemlich theatralischen Hinweis auf sein " WEITERFAHREN SCHILD" . Wir haben uns kaputt gelacht und eben so theatralisch den Kopf geschüttelt und in die Richtung des uns entgegen kommenden Pkws gezeigt.
Er war kurz vorm abheben vom Erdball, als sein semi moderenes Handy so laut zuklappte, das wir die Feder haben schnallen hörten, drehte sich um, sah das Auto und hat sich selbst kaputt lachen müssen. Es folgte der Pura Vida Daumen und wir waren rehabilitiert 

Für heute und morgen haben wir eine nette Ferienwohnung eines Deutschen gemietet. Seine Mutter ( 70 ) schmeisst die Sauberhaltung der 4 Wohnungen und der Sohn macht die Vermietung.
Lustig. Wir haben sogar einen TV, Gardinen, jeder 2 kuschelige Handtücher und eine Klobürste ( alles eher selten für Cori) und unsere Herbergsmutti hat uns schon die Wäsche gewaschen.

Da wir vom nix tun müde sind, sagen wir mal Tschööööööööööö
Die Schlafkappen

Soooooonnneeeeeee

Soooooonnneeeeeee

Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA USA-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nachdem wir ein Jahr (freiwillig) ausgesetzt haben, gehen wir 2018 wieder auf Reisen. 9 Wochen weg. Endlich wieder weg. Nach einem harten Jahr mit viel Staub, neuen Aufgaben und Erlebnissen sind wir wieder infiziert, quasi Rückfällig geworden. Das Fieber ist wieder ausgebrochen. Im Januar geht es nach USA, knapp 4 Wochen. Danach nochmal knapp 4 Wochen Costa Rica. Einiges haben wir vorab geplant, hauptsächlich in den USA, vieles wird spontan entschieden...was Costa Rica betrifft!
Details:
Aufbruch: 08.01.2018
Dauer: 9 Wochen
Heimkehr: 13.03.2018
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Der Autor
 
Katja und Thorsten Jäger und Wald berichtet seit 30 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors
Katja und Thorsten über sich:
Wir sind Katja ( 42) und Thorsten (45) und Resien gerne um die Welt.
Seit 17 Jahren ist kein Fleckchen auf dieser Welt vor uns sicher....Meistens zieht es uns nach Mittel und Südamerika. Aber auch die Nordamerikaner waren nicht sicher vor uns.
Immer wieder zieht es uns nach Costa Rica und Panama und auch die USA.
Meistens sind wir als backpacker unterwegs....back to the roots.
Unsere schönsten Reisen waren bisher
199 Tage und 32.000km auf unserer Africa Twin durch die USA
10 Wochen durch Argentinen, Paraguay, Uruguay, Costa Rica und Panama
5 Wochen Peru, Galapagos Inseln und Equador
Unsere Schiffsfahrt von Barcelona nach New Orleans und dann per Rucksack hoch nach New York
Aber alle anderen Reisen waren atmenberaubend und unvergesslich!