Peru-Reisebericht :Peru, Bolivien und Ecuador

Fronleichnam in Moyobamba

Am Abend vor Fronleichnam gab es ein großes Fest an der Plaza, überall wurde gegrillt, gekocht, Zuckerwatte, Liebesäpfel und Luftballons verkauft.

Am Sonntag dann war ab dem Nachmittag die halbe Stadt rund um die Plaza und den Park damit beschäftigt die schönsten Bilder aus Blumen und verschiedenfarbiger Erde für die Prozession am Abend zu gestalten. Selbst während dem Gottesdienst am Abend arbeiteten die letzten noch an ihren Werken. Am Ende waren die kompletten 200m rundum ein einziger Bilderteppich.

Der Gottesdienst dauerte fast 1,5 Std und als die Monstranz aus der Kirche getragen wurde knallten Böller und wurden Raketen abgeschossen, das wiederholte sich nach jedem Gebetshalt. Um die Gebete und Gesänge zu verstärken fuhr ein Minicar mit großen Boxen auf dem Dach und einem Stromgenerator im Gepäckfach für die Verstärkeranlage mit. Leise geht hier gar nichts auch nicht das beten.

Unter den Ordensschwestern und Priestern gab es überraschend viele europäisch aussehende Gesichter ansonsten sieht man in der Stadt kaum Europäer, wir fallen auch immer auf und oft kriegen wir mit dass Kinder ihre Eltern auf uns aufmerksam machen. Auch hier werden wir oft angesprochen und jeder bemüht sich langsam und deutlich in einfachen Worten mit uns zu sprechen

Überall wird am Samstag gegrillt und gebrutzelt

Überall wird am Samstag gegrillt und gebrutzelt

Auch Meerschweinchen wurden gegrillt, die schaun aber immer so arm aus auf dem Grill dass ich noch keins probieren konnte. Am Samstag gabs dann Fisch im Bananenblatt gegrillt für uns, der war sehr lecker.

Auch Meerschweinchen wurden gegrillt, die schaun aber immer so arm aus auf dem Grill dass ich noch keins probieren konnte. Am Samstag gabs dann Fisch im Bananenblatt gegrillt für uns, der war sehr lecker.

Die tanzenden Gestalten, mit Masken aus dem Amazonasgebiet,  erinnerten etwas an unsere Perchten, sie tratzten auch die Zuschauer und versuchten sie in den Tanzkreis zu ziehen.

Die tanzenden Gestalten, mit Masken aus dem Amazonasgebiet, erinnerten etwas an unsere Perchten, sie tratzten auch die Zuschauer und versuchten sie in den Tanzkreis zu ziehen.

Ab Sonntag Nachmittag wird überall rund um die Plaza und den Park gearbeitet

Ab Sonntag Nachmittag wird überall rund um die Plaza und den Park gearbeitet

Das Schaf war sogar dreidimensional

Das Schaf war sogar dreidimensional

Beginn des Gottesdienstes

Beginn des Gottesdienstes

Die Monstranz wird durch die Straßen getragen

Die Monstranz wird durch die Straßen getragen

Am Ende schlossen sich alle Zuschauer der Prozession an

Am Ende schlossen sich alle Zuschauer der Prozession an

Große Boxen sind ein Muss auch bei der Prozession

Große Boxen sind ein Muss auch bei der Prozession

Und so sah es am Ende aus, zwei Jungs sammelten noch Ähren zusammen, es wird kein essen verschwendet.

Und so sah es am Ende aus, zwei Jungs sammelten noch Ähren zusammen, es wird kein essen verschwendet.

Eine Gruppe Jugendliche wollten unbedingt fotografiert werden, die Peruaner lieben das Posen und Selfies werden an jeder Ecke gemacht. Selbst Kinder machen da schon einen Kussmund oder werfen sich in Position.

Eine Gruppe Jugendliche wollten unbedingt fotografiert werden, die Peruaner lieben das Posen und Selfies werden an jeder Ecke gemacht. Selbst Kinder machen da schon einen Kussmund oder werfen sich in Position.

© Vera und Konrad L., 2017
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Peru Peru-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
5 Monate durch Peru, Bolivien und Ecuador, bleiben wo es uns gefällt und weiterfahren um neues zu entdecken.
Details:
Aufbruch: 14.05.2017
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 16.10.2017
Reiseziele: Peru
Bolivien
Ecuador
Der Autor
 
Vera und Konrad L. berichtet seit 17 Monaten auf umdiewelt.