Pilgern auf der Königsstraße Via Regia

Deutschland-Reisebericht  |  Reisezeit: Juni / Juli 2020  |  von Ines Buchholz

05.Juli 2020 - Wauzen und Machern

Zurück zum Pilgerweg

Das Frühstück im Pferdehof wurde Corona conform im Freien serviert. Dann hieß es wieder Rucksack auf und los. Entlang der Landstraße ging es in Richtung Dornreichenbach. Dort erreichten wir wieder die Via Regia.
Wir wollen heute über Wurzen nach Machern pilgern.
Da heute Sonntag ist, haben wir uns vorsorglich ein Zimmer im Parkhotel am Schloss gebucht.

Wieder auf dem Pilger Weg.

Wieder auf dem Pilger Weg.

Es ging wieder Kilometer um Kilometer entlang von Feldern und kurze Passagen durch Wald.

Es ging wieder Kilometer um Kilometer entlang von Feldern und kurze Passagen durch Wald.

Diesen Ort und die Bockwindmühle lassen wir rechterhand liegen. Es ist drückend warm, aber gleichzeitig geht ein kühler Wind und es ist bewölkt. Es lässt sich gut gehen.

Diesen Ort und die Bockwindmühle lassen wir rechterhand liegen. Es ist drückend warm, aber gleichzeitig geht ein kühler Wind und es ist bewölkt. Es lässt sich gut gehen.

Während wir so dahin gehen, können wir unseren Gedanken freien Lauf lassen und den Wind nicht nur im Kornfeld beobachten sondern auch auf unserer Haut spüren.

Während wir so dahin gehen, können wir unseren Gedanken freien Lauf lassen und den Wind nicht nur im Kornfeld beobachten sondern auch auf unserer Haut spüren.

Wurzen

Die Stadt wurde 961 erstmalig urkundlich erwähnt. Die Stadt hat heute rund 15 Tausend Einwohner. Nach der Wende ist die Einwohnerzahl ständig zurück gegangen. Darum gibt es ein Rückbauprojekt in der Stadt.
Wurzen ist Geburtsort von dem Dichter Joachim Ringelnatz.
Als wir in die Stadt hinein wanderten machte sie auf uns einen etwas herunter gekommenen Eindruck.
Die Altstadt sieht dann aber doch sehr schön aus.

Der Wasserturm und ein Hinweis auf die Via Regia befinden sich am Ortseingang.

Der Wasserturm und ein Hinweis auf die Via Regia befinden sich am Ortseingang.

Der Marktplatz. In dem italienischen Restaurant haben wir lecker gegessen.

Der Marktplatz. In dem italienischen Restaurant haben wir lecker gegessen.

Rathaus und Ringelnatz Brunnen

Rathaus und Ringelnatz Brunnen

Historische Häuser am Marktplatz

Historische Häuser am Marktplatz

Das Schloss

Das Schloss

Am Schloss treffen wir Birgit aus Berlin. Wir haben uns nun schon häufiger getroffen und jetzt war es Zeit ein gemeinsames Foto zu machen.

Am Schloss treffen wir Birgit aus Berlin. Wir haben uns nun schon häufiger getroffen und jetzt war es Zeit ein gemeinsames Foto zu machen.

Dann ziehen wir weiter und schauen nach einer Weile nochmals zurück auf Wurzen. Die mächtigen Türme rechts im Bild sind Mühlentürme aus den 1920er Jahren. Auch heute werden dort noch Backwaren hergestellt.

Dann ziehen wir weiter und schauen nach einer Weile nochmals zurück auf Wurzen. Die mächtigen Türme rechts im Bild sind Mühlentürme aus den 1920er Jahren. Auch heute werden dort noch Backwaren hergestellt.

Schließlich überqueren wir die Mulde und wir gehen nun Schritt für Schritt weiter Richtung Machern.

Schließlich überqueren wir die Mulde und wir gehen nun Schritt für Schritt weiter Richtung Machern.

Am Ortseingang von Machern entdecken wir diese idyllische Bank, die uns zu einer Pause einlädt. Ein Gästebuch gibt es auch und wir tragen uns ein.

Am Ortseingang von Machern entdecken wir diese idyllische Bank, die uns zu einer Pause einlädt. Ein Gästebuch gibt es auch und wir tragen uns ein.

Nach insgesamt 24km kommen wir am Schloss- See im Park von Machern an.

Nach insgesamt 24km kommen wir am Schloss- See im Park von Machern an.

Das Schloss

Das Schloss

Hier wird am offenen Fenster Eis verkauft

Hier wird am offenen Fenster Eis verkauft

Parkhotel

Im Parkhotel heißt es Füße hoch
Birgit aus Berlin hat sich ebenfalls hier einquartiert. Mit ihr haben wir noch ein kühles Getränk zu uns genommen und etwas Pilgerlatain ausgetauscht

Morgen wartet Leipzig auf uns

© Ines Buchholz, 2020
Du bist hier : Startseite Europa Deutschland Deutschland-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Eigentlich wollten wir bereits im Mai auf dem Caminho del Norte in Spanien unterwegs sein. Doch dann kam Corona dazwischen. Da sich die Situation inzwischen etwas entspannt hat, haben wir uns entschlossen in Deutschland zu pilgern. Auch Deutschland ist durchzogen von den verschiedensten Pilgerrouten. Wir haben uns für die 460km lange Via Regia von Görlitz nach Vacha entschieden.
Details:
Aufbruch: 24.06.2020
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 15.07.2020
Reiseziele: Deutschland
Der Autor
 
Ines Buchholz berichtet seit 4 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/5):
Rosi 1596014407000
Hallo, ihr Bei­den
­
Mir ging es ähnlich wie euch: Im Herbst 2019 von Zuhause aus aus­ges­tar­tet mit Ziel Metz, wollte ich im Mai 2020 von dort aus weiter weiter Rich­tung Santi­a­go...... Und dann kam Corona und so bin ich am 24.05. in Görlitz auf dem Öku­menischen Pil­ger­weg ges­tar­tet und am 07.06. in Erfurt an­ge­kom­men. Ich kann mich euch nur an­schlie­ßen, es war wun­der­bar und ich freue mich schon jetzt auf meine For­tset­zung des Weges von Erfurt nach Mainz, vo­raus­sich­tlich Mitte Au­gust.... Zu meiner Wan­der­zeit waren bis auf 2 Aus­nah­men (Me­lau­ne und Ne­belschütz) die Her­ber­gen alle gesch­los­sen­..
Lie­be Grüße und Buen Ca­mi­no
­
Ro­si
Angela 1594916366000
Hallo Ihr Beiden,
mal wieder wun­der­schöne Berich­te von einer tollen Reise ...
anonym 1594781815000
Guten Morgen ihr Zwei.­Was für ein toller Rei­se­bericht. Sicher­lich hattet ihr eine super schöne Zeit und habt viele neue Ein­drücke gesam­melt. Nun wünsche ich euch eine gute Heim­rei­se und freue mich auf ein wie­der­se­hen. Ganz liebe Grüße Anke