So vielseitig ist Deutschland

Die schönsten Flecken im eigenen Land | 27.07.2020  |  von Martin Gädeke

Urlaub im eigenen Land gilt immer eher als verpönt, dennoch haben manche Menschen noch nicht einmal alle Sehenswürdigkeiten besucht, die vor ihrer eigenen Haustür zu finden sind. Das ist sehr schade, denn Deutschland hat wirklich sehr viel zu bieten. Es muss nicht immer die Südsee sein, wenn man doch auch im Norden Deutschlands im Meer baden kann. Um andere Kulturen zu sehen, muss man nicht unbedingt in den Flieger steigen, wenn jedes Bundesland schon seine eigenen Sitten und Bräuche hat. Es gibt viel zu entdecken. Die schönsten Flecken im eigenen Land haben wir an dieser Stelle handlich zusammengefasst.

Strandstühle an der Nordsee.

Die Vorteile eines Urlaubs in Deutschland

Eine Reise durch das Heimatland kann sich in vielerlei Hinsicht positiv auswirken. Generell nimmt man oft nicht weniger schöne Erinnerungen mit, als in fernen exotischen Ländern, wenn man weiß, wie man es anstellt. Außerdem ist ein Urlaub in Deutschland meist günstiger, als wenn man sich auf eine Reise ins Ausland begibt.

Oft zahlt man ziemlich hohe Kosten für Auslands- oder Interkontinentalflüge, und sehr viel Geld geht zudem für Transport- und Hotelkosten drauf. Natürlich kann man sich auch in Deutschland ein Hotel nehmen. Noch sparsamer ist es aber, für die Dauer des Urlaubs beispielsweise in einer Ferienwohnung oder einem Ferienhaus Deutschland als Urlaubsort zu genießen. Entsprechende Angebote findet man in der gesamten Bundesrepublik.

Ein weiter Vorteil: ein Urlaub in der eigenen Heimat ist deutlich nachhaltiger als beispielsweise ein Flug in die Karibik. Ohnehin gilt das Fliegen als großer "Klimakiller". Beim Reisen mit einem Flugzeug werden pro Person pro Kilometer etwa 380 Gramm CO2 ausgestoßen. Am harmlosesten für die Umwelt sind hier Reisen mit dem Zug oder mit dem Bus. Damit ist man zwar länger unterwegs, jedoch sind die Strecken auch deutlich kürzer, wenn man innerhalb der deutschen Grenzen bleibt.

Nordsee, Ostsee und die Inseln

Wer braucht schon tropische Temperaturen und Sandstrände, wenn man die eindrucksvollen Küsten von Nord- und Ostsee bewundern kann?! Nicht umsonst sind diese Regionen beliebte Urlaubsziele, allen voran der Nationalpark Wattenmeer, der von der UNESCO in den Stand des Weltnaturerbes erhoben wurde. An der 450 Kilometer langen Nordseeküste gibt es aber noch viele weitere Parks und Naturschutzgebiete.
Die Ostesseküste bietet ebenfalls viele schöne Landschaften und Strände. Ein besonderes Highlight ist die Insel Fehmarn, die über eine Brücke mit dem Festland verbunden ist. Die Fehmarnsundbrücke ist etwa einen Kilometer lang und kann zu Fuß oder mit dem Auto bewältigt werden. Auch der Darßer Wald in Mecklenburg-Vorpommern ist es definitiv wert, besucht zu werden. Er liegt direkt an der Küste und bietet mit seinen Kliffküsten, die vor etwa drei Jahrtausenden entstanden sind, eine tolle Naturkulisse.
Zu den beliebtesten Urlaubszielen in Deutschland zählen zudem die vielen Inseln in Nord- und Ostsee. Die bekannteste ist mit Sicherheit Sylt, aber auch Helgoland und Borkum sind bekannte Destinationen.
Wer sich also demnächst einen Strandurlaub wünscht, der wird im Norden gut aufgehoben sein. Die beste Reisezeit sind die Monate Juni bis August. Die Temperatur des Wassers liegt dann zwischen 18 und 22 Grad.

Wanderparadies Deutschland

Jede Menge unberührte Natur kann man hierzulande finden. Wanderfreunde kommen deshalb in Deutschland perfekt auf ihre Kosten. Eine tolle Kulisse bietet beispielsweise die Sächsische Schweiz. Hier findet man das sogenannte Elbsandsteingebirge, das sich bis weit nach Tschechien erstreckt. Highlight sind die eindrucksvollen Sandsteinformationen, auf und zwischen denen man sich bewegen kann.

Elbsandsteingebirge

Im Süden Deutschlands ist der Schwarzwald ein beliebtes Ziel für Wanderer. Ausgedehnte, gut beschilderte Wege und viele Orte mit Thermalquellen laden hier zu entspannenden Naturreisen ein. Weiter im Süden Baden-Württembergs liegt der Bodensee, dessen Umrundung bei Fahrradfahrern gefragt ist: 260 Kilometer auf acht Etappen gilt es hier, zu meistern.

Städtetrips für Kosmopoliten

Neben der Natur hat Deutschland in Sachen Kultur viel zu bieten. Die deutschen Großstädte ziehen jährlich Abermillionen von Touristen an: Hip, kreativ und modern kommt beispielsweise die Hauptstadt Berlin daher. Neben geschichtsträchtigen kulturellen Orten und Sehenswürdigkeiten, ist die Partyszene dort berühmt-berüchtigt.
Etwas gemütlicher und schicker geht es dafür in München zu. Die bayrische Hauptstadt bietet Bier als kulturelles Gut, zünftiges Essen, sowie viel Kunst und Kultur in den diversen Museen, wie der Alten und Neuen Pinakothek.
Einer der ganz großen Städtetrip-Favoriten ist und bleibt Hamburg. Von vielen wird sie als schönste Stadt Deutschlands angesehen. Kein Wunder, denn die Stadt an der Elbe ist sowohl kulturell interessant als auch sehr feiertauglich.

Statt Schweiz und Österreich: Skifahren in Deutschland

Selbst Ski-Fans müssen nicht nach Frankreich, Österreich oder in die Schweiz reisen, um sich auf die Piste zu schwingen. Überall in Deutschland findet man in den höheren Lagen vereinzelte Skigebiete. Die berühmtesten sind im Süden und der Mitte des Landes gelegen. Sehr berühmt ist beispielsweise die Zugspitze in den Bayrischen Alpen. Der Klassiker ist jedoch das Skigebiet in Garmisch-Partenkirchen. Es ist eines der größten Skigebiete in ganz Deutschland und kombiniert gleich drei verschiedene Gebiete mit insgesamt 40 Kilometern Piste.
Das größte Skigebiet Sachsens findet man auf dem Fichtelberg im Erzgebirge. Es ist zwar nicht so riesig wie etwa Garmisch-Partenkirchen, dafür aber nicht so überlaufen. Und auch die Skigebiete des Taunus bieten sich für einen kurzen Trip ohne allzu hohe Kosten an.

© Martin Gädeke, 2020
Der Autor
 
Martin Gädeke hat www.umdiewelt.de vor über 19 Jahren gegründet, ist aber nur einer von tausenden Aut­oren - und bei Weitem nicht der Aktivste. Dafür ist er für alles andere auf der Seite zuständig und immer für Dich erreichbar!
Bild des Autors