Ich glaub, mich knutscht ein Elefant

Reisezeit: Oktober / November 2009  |  von Peter Belina

Unterwegs im Ngorongoro-Krater

Nilpferde im Ngorongoro-Krater

Nilpferde im Ngorongoro-Krater

Eya Safari! Auch hier im Krater weiß ich teilweise nicht, ob ich die Tiere links, rechts, vor oder hinter mir fotografieren soll. Mehrere Büffelherden kreuzen unseren Weg, ebenso Antilopen, Gnus und Zebras. Etliche Flamingos stehen in einem kleinen und flachen sodahaltigen See. Im Hippo-Pool liegt ein Nilpferd neben dem anderen. Kurze Zeit später nähern wir uns einem Nashorn, bleiben aber in respektvoller Entfernung. Wilderer haben den Bestand in den vergangenen Jahren so radikal reduziert, das inzwischen jedes der Nashörner 24 Stunden am Tag eine "Leibwache" hat. Vor 30 Jahren gab es noch über 1.000 Spitzmaul-Nashörner im Ngorongoro, weniger als 20 sind übrig geblieben. Auf dem Schwarzmarkt zahlen vor allem Ostasiaten bis zu 25.000 $ für ein totes Tier, weil sie das Horn, das letztendlich aus dem gleichen Material besteht wie unsere Fingernägel, für ein potenzsteigerndes Mittel halten. Vielleicht wäre es besser, sie würden an ihren Nägeln kauen!

Und wieder sehen wir etliche Löwen. Aber was ist das? Ein Zebrastreifen mitten in der Wildnis? Mitnichten! Die Löwen haben ein Zebra erlegt und fressen es gerade auf. Als wir wegfahren, winkt uns das Bein des Zebras zu. Eya Safari!

Mitten in der Caldera liegt der Lake Magadi mit einem Baum an seinem Ufer, mehrere Hippos sind zu sehen, etliche Vögel fliegen über die Wasserfläche. So schön kann Natur sein!

Einen ausführlichen Reisebericht meiner Reise von Nairobi in Kenia nach Victoria Falls in Zimbabwe finden Sie auch auf meiner Homepage http://ostafrika.npage.de

© Peter Belina, 2010
Du bist hier : Startseite Afrika Tansania Unterwegs im Ngorongoro-Krater
Die Reise
 
Worum geht's?:
Zu den spektakulärsten Landschaften der Welt gehört der ostafrikanische Grabenbruch. Mittendrin: Der Ngorongoro-Krater, den Älteren unter uns noch von "Daktari" bekannt. Der Krater bezaubert aber nicht nur durch seine Landschaft, sondern auch durch die vielen Tiere, die sich hier aufhalten. Ich bekam hier binnen eines Tages die "Big Five" zu sehen.
Details:
Aufbruch: Oktober 2009
Dauer: circa 5 Wochen
Heimkehr: November 2009
Reiseziele: Tansania
Der Autor
 
Peter Belina berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors