Peru erwartet uns

Reisezeit: August / September 2011  |  von Beatrice Feldbauer

Condore

unser Hotel in Chivay - Casa Andina Colca                    
Foto: Lotti

unser Hotel in Chivay - Casa Andina Colca
Foto: Lotti

Am frühen Morgen fuhren wir mit dem Bus tiefer ins Colca-Tal hinein. Kaum hatten wir das Dorf Chivay verlassen, wechselte die asphaltierte Strasse zu einer Schotterpiste, auf der wir komplett durchgeschüttelt wurden. Immer wieder fiel etwas von der Gepäckablage. Grössere Sachen wie Rucksäcke konnten wir schon gar nicht oben lassen, Jacken und Pullover musste man immer wieder von neuem nach oben legen. Die Strasse wand sich dem Abhang entlang während der Fluss immer tiefer unten im Tal blieb. Die Ausblicke ins Tal waren gigantisch.

Eine Hasenmaus sitzt gut getarnt zwischen den Steinen    
Foto: Romy

Eine Hasenmaus sitzt gut getarnt zwischen den Steinen
Foto: Romy

Ute erzählte vom Gemüseanbau wie er hier im Tal schon seit Jahrhunderten gehandhabt wird. Jede Familie hat Äcker auf verschiedenen Höhen, so dass alle die verschiedensten Gemüse anbauen können. Das Gebiet ist eine uralte Kulturlandschaft, so stammt nicht nur die Kartoffel aus dem Tal, sondern auch andere weit verbreitete Gemüse wie die Tomate, Paprika, Kürbis wurden ursprünglich hier angebaut. Wenn ein Kind geboren wird, legt die Familie eine neue Terrasse, ein neues Feld an.

Die Fahrt dauerte keine 50 km, aber wir brauchten fast zwei Stunden dafür. Der Bus rüttelte teilweise so stark, dass wir befürchteten, die Wände würden gleich weggerissen und wir sässen auf dem blossen Chassis. Dass diese Strecke, auf der täglich 20 - 50 grosse und kleine Busse fahren, nicht besser ausgebaut ist, gehört zu den Geheimnissen Perus.

Die Terrassen erstrecken sich über verschiedene Höhenlagen

Die Terrassen erstrecken sich über verschiedene Höhenlagen

Cruz del Condor, wo sich jeden Tag zwischen acht und neun Uhr die Condore einfinden.
Foto: Lotti

Cruz del Condor, wo sich jeden Tag zwischen acht und neun Uhr die Condore einfinden.
Foto: Lotti

Doch einmal ist die längste Fahrt zu Ende, wir kamen an unserem Ziel an, beim Cruz del Condor.

Schon hatten sich ein paar Touristen versammelt. Auch ein paar Händler warteten bereits auf Kundschaft, nur die Condore liessen sich noch etwas Zeit. Wir zückten die Fotoapparate, schauten gebannt in die Schlucht, die hier mehr als 1300 m tief ist. Ganz weit unten fliesst der Fluss und die Sonne stieg höher und erwärmte das ganze Tal. Und da kamen Sie. Die Condore. Majestätisch glitten sie unter uns hinweg, schraubten sich in der Thermik hinauf, flogen über uns, vor uns. Es war ein gewaltiges Schauspiel und fast schien es, also ob nicht wir die Condore bewunderten, sondern vor allem die Vögel uns. Frech sahen sie auf uns herunter, schienen zu lachen, wenn es uns nicht gelang, eine gute Foto zu schiessen, weil sie längst vorbei wahren, während unsere Fotoapparate noch die richtige Einstellung suchten.

Meine Kamera hatte zu diesem Zeitpunkt bereits komplett aufgegeben, so dass ich die Condore ganz ohne Ablenkung geniessen konnte.

Foto: René

Foto: René

El condor pasa                                          
Foto: René

El condor pasa
Foto: René

Dieser Condor hatte es sich wenige Meter vor uns bequem gemacht.
Foto: Romy

Dieser Condor hatte es sich wenige Meter vor uns bequem gemacht.
Foto: Romy

Und dann war das Schauspiel auch bereits wieder vorbei. Es schien, als ob die Condore sich an die Regeln der Touristen hielten, nach neun waren sie alle zurück in ihren Nestern. Der Condor ist eine Geierart und frisst fast ausschliesslich Aas. Tote Kühe, Schafe, die hier frei gehalten werden und nur zum Schlachten zurückgeholt werden. Mit seiner Flügelspannweite von bis zu 3 m ist er ein gewaltiger Segler. Ehrfurchtsvoll ob dem Erlebten kamen wir zurück zum Bus.

Auf der Rückfahrt liessen wir uns etwas mehr Zeit und machten in Maca, einem der Dörfer einen kurzen Halt. Wir besuchten die Dorfkirche, die mit ihren vergoldeten Altären ein richtiges Kleinod ist.

Das Innere der Dorfkirche von Maca.                         
Foto: Romy

Das Innere der Dorfkirche von Maca.
Foto: Romy

Vielleicht sollte man ihn nicht unterstützen, den Mann, der seit 18 Jahren einen Adler hält. Aber faszinierend ist der Kontakt mit dem Tier trotzdem.

Vielleicht sollte man ihn nicht unterstützen, den Mann, der seit 18 Jahren einen Adler hält. Aber faszinierend ist der Kontakt mit dem Tier trotzdem.

Zurück in Chivay verliess uns Ute, die uns viele interessante Informationen über das Gebiet gegeben hatte und unsere Fahrt ging weiter Richtung Titicacasee. Wir erklommen noch einmal die Höhe von 4'500 m Höhe und kurz darauf sagte Rene ins Mikrofon: "Seid ihr euch eigentlich bewusst, dass wir immer noch auf 4000 m absteigen?" Diesen Satz muss man sich zweimal anhören, um sich dessen Bedeutung bewusst zu werden.

Ein paarmal noch sahen wir Vicunas. Wir fuhren auf einem Hochplateau auf 4000 m. Bei einem kurzen Halt verteilte Rene unsere Lunchpakete, die wir uns im Hotel mitgeben liessen und wir genossen ein Picknick in der gleissenden Sonne.

Bald schon waren wir wieder unterwegs, die Strecke war noch lang. Irgendwann fuhren wir hinter einem Schwertransport her. Zwei Zugmaschinen schleppten ein riesiges Gebilde den Berg hinauf. Wie die mit ihrer schweren Last auf den Berg gekommen waren, wo doch schon normale Autos Mühe mit der dünnen Luft haben. Einige Kilometer blieben wir hinter dem Schwertranport, bis sich endlich eine Möglichkeit zum Ueberholen bot. Die Maschinen werden zu Kupferminen gefahren, die es hier in den Bergen gibt, und die ein wichtiger Industriezweig Perus sind.

Ein gewaltiger Schwertransport mit zwei Zugmaschinen

Ein gewaltiger Schwertransport mit zwei Zugmaschinen

Etwas später passierten wir einen Kleinbus, der liegen geblieben war. Seine Insassen konnten nicht mehr weiter und so entschieden wir, dass wir sie bis Puno mitnehmen würden. Schnell räumten wir alle leeren Sitze, deponierten unser Habseligkeiten auf der Gepäckablage, die jetzt nicht mehr alles herunterschmiss und schon stiegen die sechs gestrandeten Touristen ein. Dass sie uns weder begrüssten, noch ein Merci hören liessen, irritierte mich etwas. Im Gegenteil, kaum hatten sie sich gesetzt, parlierten sie kreuz und quer. Es waren Franzosen. Rene hatte kurz vorher noch eine Erklärung über die Inkas gelesen und er nahm seine Vorlesung wieder auf.

Drei Stunden fuhren wir noch bis wir endlich nach Sonnenuntergang in Puno ankamen. Und hier bedankten sich die Gäste dann doch noch herzlich, was meine Irritation etwas milderte.

Wir staunten über unser fantastisches Hotel. Viel brauchte es heute nicht mehr, und nach einem Apero in der Hotellobby und einem kleinen Nachtessen im eleganten Speisesaal verschwanden bald alle in ihren Zimmern. Wir waren wieder einmal voller neuer Eindrücke und heute zusätzlich auch ziemlich durchgeschüttelt.

Eine Weile fand er es ganz lustig, selber am Steuer zu sein...

Eine Weile fand er es ganz lustig, selber am Steuer zu sein...

Mr. Woodman wollte heute unbedingt etwas mehr von der Fahrt haben. Die Fahrt auf dem Rücksitz war ihm verleidet. Da die Strasse über weite Strecken geradeaus ging, liess ihn Cesar sogar eine Weile ans Steuer. Aber Mr. Woodman merkte bald, dass das Fahren seine ganze Aufmerksamkeit brauchte und kehrte gern wieder auf seinen bequemen Sitz auf der Rückbank zurück.

... aber ganz hinten im Bus hatte er die ganze Uebersicht.

... aber ganz hinten im Bus hatte er die ganze Uebersicht.

Du bist hier : Startseite Die Amerikas Peru Condore
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ich bin so begeistert von Peru, dass ich am liebsten all meine Freunde und Bekannten mitnehmen würde. Morgen starte ich mit sechs Leuten. Wir werden alle Höhepunkte dieses faszinierenden Landes besuchen und ganz am Schluss noch ein paar Tage in meiner Lodge am Amazonas verbringen.
Details:
Aufbruch: 30.08.2011
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 25.09.2011
Reiseziele: Peru
Der Autor
 
Beatrice Feldbauer berichtet seit 17 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors