Hochzeit in Indien

Reisezeit: Oktober / November 2015  |  von family on tour

Anreise und erster Tag

Mit Ethihad fliegen wir über Abu Dhabi nach Calicut. Der erste Flug dauert 6 Stunden und der Anschlussflug, in dem wir die einzigen Europäer sind, noch einmal 3,5. Das Essen ist richtig gut und auch sonst gibt es nichts zu meckern. Mit einer halben Stunde Verspätung kommen wir in Calicut an. Bei der Passkontrolle stellen wir uns an der falschen Schlange an, wie wir bald feststellen müssen, denn unser Abfertiger braucht mindestens drei Mal so lang pro Person wie die anderen. Wir sind schließlich die allerletzten unseres Fluges, an der Passkontrolle. Das Gepäck lässt ebenfalls auf sich warten und als wir es endlich haben, streben wir dem Ausgang zu. Thomas' Koffer ist allerdings mit dicken orangen Kreidekreuzen versehen und er muss ihn bei den Beamten öffnen. Wieder einmal sind die Dartpfeile das Problem, die bereits letztes Jahr in Delhi für Feuerwerkskörper gehalten wurden. Als auch das geklärt ist, werden wir erneut aufgehalten, denn wir müssen noch die Zettel für den Zoll ausfüllen.

Dann sind wir endlich draußen aber von Sajin ist weit und breit nichts zu sehen. Da wir schon mehr als verspätet sind, warten wir nur noch eine halbe Stunde und nehmen uns dann ein Taxi zum Hotel. Klug wäre gewesen, vorher Handynummern auszutauschen. In tiefster Dunkelheit - es gibt nur wenig Straßenbeleuchtung - in der die Inder fast alle und fast immer mit Fernlicht fahren, erreichen wir ohne weitere Zwischenfälle das Hotel. Hier hat Sajin alles für uns geregelt und sogar die erste Nacht bereits bezahlt. An der Rezeption teilt man uns mit, dass er vom Flughafen aus angerufen hat und sie stellen eine telephonische Verbindung mit ihm her. Er entschuldigt sich tausend Mal. Der Chaot hat einfach verschlafen und kam dadurch ungefähr 20 Minuten, nachdem wir vom Flughafen weggefahren sind, dort an. Er will es sich aber nicht nehmen lassen, uns persönlich zu begrüßen, also kommt er mit seinem Bruder zu uns ins Hotel. Nach einer herzlichen Begrüßung besprechen wir noch kurz den Ablauf des nächsten Tages, dann gehen wir ins Bett. Er will uns um elf Uhr abholen. Auf dem Weg zum Fahrstuhl ruft mir der Rezeptionist noch nach: "I like your hair".

Um zehn klingelt es an unserer Zimmertür, die Rezeption hat nicht das aktuelle Visum von Nico kopiert und sie bitten um seinen Pass. Zehn Minuten später klingelt es wieder, denn der Roomservice will sauber machen. Hinter der Tür versteckt in Unterhose erklärt Thomas, dass sie später wieder kommen sollen. Dann klingelt das Telefon. Die Zeit, die Sajin in der Nacht zu spät gekommen ist, ist er heute zu früh und wartet ab 10:20 in der Lobby auf uns. Er bringt uns zu sich nach Hause, wo für uns ein Frühstück gemacht wird. Seine ganze Verwandtschaft wohnt in den angrenzenden Häusern und obwohl in seinem Haus eigentlich nur vier Menschen leben, ist das Haus voll mit Leuten, vom Uropa bis zum Baby. Ich glaube die sind alle gekommen, um uns "Exoten" zu sehen. Er stellt uns seine Eltern, Großeltern, Tanten, Onkel und all deren Kinder vor. Alle sind sehr nett und sehr erfreut uns kennen zu lernen. Die Mädels und Frauen in dem einen Raum beäugen uns immer wieder freundlich lächelnd durch den Vorhang. Die Familie scheint auch sehr modern zu sein, denn uns wird auch noch die Freundin der Mutter vorgestellt, die sie kennen gelernt hat, als sie ihren Führerschein gemacht hatte.

Dann wird das improvisierte Frühstück für uns aufgefahren. Es gibt Toast, Spiegeleier, Kokosreis, Kekse, Tapiokachips, Minibananen und Bananenchips, eine süße Keralische Spezialität und eine Art Pulver, das aus Reis, Cashew, Erdnuss, Zucker, Kardamom und Kokos hergestellt wird. Es ist furztrocken, schmeckt aber ganz gut und soll sehr gesund sein. Dazu gibt es Kaffee, Chai und gewürzte Kokosmilch.

Anschließend zeigt uns Sajin das Haus, die Hochzeitskleidung von ihm und seiner Braut und ich darf für mich einen aus zwei verschiedenen Saris auswählen. Den werde ich morgen bei der Hochzeitszeremonie tragen. Das kleine Baby möchte unbedingt mal auf meinen Arm, es ist 9 Monate alt, unheimlich süß, fühlt sich bei mir richtig wohl und strahlt mich an. Die Inder machen begeistert Fotos von uns und es gibt großes Gelächter, als der Kleine lieber bei mir auf dem Arm bleiben möchte als zurück zu seinem Vater. Anschließend gehen wir zur Schneiderin gegenüber, die für die Bluse zum Sari meine Maße nimmt. Sie wird heute noch für mich geschneidert. Sajins Freund aus Kindertagen fährt uns dann ein wenig in der Stadt herum. Calicut ist eine angenehme Indische Stadt, obwohl hier mehr als 400.000 Menschen leben. Die Straßen sind nicht so überfüllt und es weht bestöndig ein angenehmes Lüftchen. Immer wieder fahren Autos vorbei, die aus Lautsprechern dröhnende Indische Musik spielen, was daran liegt, dass hier bald Wahlen stattfinden. Wir machen einen kurzen Halt am Strand, wo die ganzen Fischerboote liegen, zur Herrenboutique, wo sich meine Jungs je zwei von den schönen Indischen Hemden kaufen und gegenseitig aufeinander neidisch sind, denn das rot-blaue Hemd gibt es nicht in Thomas' und das lila Hemd nicht in Nicos Größe. Im Supermarkt kaufen wir noch ein paar Getränke und dies und das, liefern die Sachen im Hotel ab und dann geht es zurück zu Sajins Haus zum Mittagessen. Wieder ist die Hütte voll mit Leuten und draußen im Freien essen alle zusammen und wir bekommen unser Essen auf dem Bananenblatt serviert, das man mit den Händen isst. Es gibt den dicken rundkörnigen Reis, der hier in Kerala traditionell gegessen wird, Papadam, verschiedene Curries und Saucen. Alles schmeckt wie immer köstlich, nur Nico leidet ein wenig, weil eines davon für ihn etwas zu scharf ist. Anschließend trinkt er drei Gläser Wasser und spachtelt sich die Lippen mit Labello ein

Wir sitzen dann noch eine Weile mit Sajin und wechselnder Gesellschaftauf dem Balkon, bis wir uns verabschieden, um im Hotel noch etwas Schlaf zu bekommen. Am Abend um acht Uhr kommen wir wieder, denn dann findet die Cocktailparty statt. Wir werden zum Hotel gefahren und entspannen oder schlafen. Seit wir aus Deutschland losgefahren sind, hatten wir gerade einmal 3 Stunden Schlaf. Thomas, ausgestattet mit Schlafbrille und Schallschutzkopfhörer, pennt natürlich gleich ein, aber für mich ist das Dauergehupe von der Straße sogar durch die Ohrenstöpsel zu laut. Naja, vielleicht kann ich dann heute Nacht gut schlafen.

Unser Hotel in Calicut

Unser Hotel in Calicut

Vor Sajins Haus mit "Publikum"

Vor Sajins Haus mit "Publikum"

Nico und Sajin mit unserem Mittagessen auf dem Bananenblatt. Lecker ��

Nico und Sajin mit unserem Mittagessen auf dem Bananenblatt. Lecker ��

Chillen und Kommunikationsversuche mit Opa auf dem Balkon.

Chillen und Kommunikationsversuche mit Opa auf dem Balkon.

Heiliger Bimbam ist die Hütte voll, als wir zur so genannten "Cocktailparty" in Sajins Haus kommen. Alle Zimmer sind voll mit Leuten und vor dem Haus ist es ebenso. Wir sind natürlich DIE Sensation und lassen uns gefühlt 1000 Mal mit verschiedenen Leuten und Kindern fotografieren. Ich probiere die Saribluse an und wie ich befürchtet hatte ist sie trotz gegenteiliger Bitte knalleng! Aber da muss ich dann wohl durch morgen. Gleich am Anfang holen wir auch den Sack Luftballons raus, die wir im Urlaub für die Kinder immer dabei haben und ratz fatz ist er schon leer. Die Kleinen haben einen Riesenspaß damit und morgen bringen wir den Rest mit. Egal wohin wir uns bewegen, die Meute kommt immer mit � aber es nervt pberhaupt nicht, weil alle total liebenswürdig sind. Ungefähr zwei Stunden nach unserer Ankunft bekommen wir - und nur wir - etwas zu Trinken und Knabbereien. Dafür kommt Sajin ganz verstohlen mit einer Plastiktüte mit dem Suff zu uns auf den Balkon und verweist, bevor er uns einschenkt, einen Jüngling des Balkons?? Keine Ahnung warum. Für Thomas gibt es das Kingfisher Bier und für mich Kokoswein, der ähnlich wie unser Federweißer schmeckt. Nico ist ebenfalls ständig umringt von Kindern und Männern, viele kommen ganz bewusst, um uns anzusehen oder ein Gespräch mit uns anzufangen.

Irgendwann wird es dann etwas leerer und ruhiger und wir genießen auf dem Balkon einfach das Dasein in Indien. Morgen kommen unsere anderen Freunde und Sandeep telefoniert extra vorher mit Nico und beide versichern sich gegenseitig, wie sehr sie sich aufeinander freuen. Gegen zehn Uhr sind wir dann doch langsam bettreif. Sajins Mutter ist etwas enttäuscht, dass wir nicht mehr am just aufgefahrenen Abendessen teilnehmen wollen, aber wir sind noch total satt vom Mittagessen und wollen sobald wie möglich ins Bett. Sicherlich entgehen uns deswegen ein paar Köstlichkeiten.

Ein weiterer Freund von Sajin, dessen Schwester in Stuttgart wohnt und mit einem Deutschen verheiratet ist, und dessen Freund, der für morgen der Fotograph sein wird, fahren uns schließlich ins Hotel.

© family on tour, 2015
Du bist hier : Startseite Asien Indien Anreise und erster Tag
Die Reise
 
Worum geht's?:
Einer unserer Indischen Freunde hat uns zu seiner Hochzeit in Indien eingeladen und mehrfach betont, wie wichtig es ihm wäre, wenn wir dabei sein könnten. Also haben wir uns bemüht, es möglich zu machen. Visa auf die Schnelle organisiert, Flüge gebucht und Nicos Schulbefreiung für 3 Tage beantragt und genehmigt bekommen. Dann waren wir startklar.
Details:
Aufbruch: 28.10.2015
Dauer: 12 Tage
Heimkehr: 08.11.2015
Reiseziele: Indien
Der Autor
 
family on tour berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors