Hochzeit in Indien

Reisezeit: Oktober / November 2015  |  von family on tour

Monsoon Wedding

Für die Hochzeit stehen wir zeitig auf und gehen schnell noch frühstücken. Es gibt leckere Curries, Sambar, mit Gemüse ausgebackene Rotis und noch einige weitere Indische Speisen aber auch Europäisches Frühstück. Thomas und Nico ziehen dann ihre festlichen Dothis an. Um acht Uhr holt uns der Fotograf ab und wir fahren mit einem kurzen Zwischenstop beim Blumenladen, wo Prajesh das vorbestellte Gesteck für das Auto des Brautpaares abholt, zunächst zu Sajin nach Hause. Dort wird mir der Sari angelegt. Nach und nach füllt sich das Zimmer, bis außer mir noch sieben weitere Frauen zugegen sind, wovon immer zwei bis drei davon damit beschäftigt sind, mich einzukleiden. Es wird viel diskutiert, denn es scheint nicht ganz so einfach zu sein. Sie müssen schließlich den Sari aus ihrer Sicht seitenverkehrt wickeln. Zunächst bekomme ich einen Unterrock aus Baumwolle und die goldfarbene Bluse angezogen und dann wird der ca. 6 Meter lange Saristoff am Anfang und am Ende gefaltet, um mich herum gewickelt und mir zum Schluss der Rest des Stoffes über die Schulter gelegt, sodass er lang nach hinten runter hängt. Damit alles hält, wird der Stoff an mehreren Stellen mit 5 Sicherheitsnadeln befestigt. Zur Abrundung des Outfits bekomme ich noch ein Bindi auf die Stirn geklebt, dann bin ich fertig. Meine Männer finden, dass ich damit richtig gut aussehe und von den Damen bekomme ich ebenfalls viele Komplimente.

Währenddessen wird im Nebenzimmer schon fleißig gefilmt und fotografiert: unter anderem das auf dem Bett ausgebreitete Outfit des Bräutigams und ich glaube auch, wie er die Kleidung anlegt, sowie die Opferstelle für den Hausgott. Danach findet im Haus die erste Segnung des Bräutigams statt. Dafür wird ein weißes Tuch auf dem Boden ausgebreitet und ein Kandelaber sowie eine Schale mit irgend einem Pulver darauf gestellt. Sajin bekommt für jeden, der ihn segnet, ein längs der Mitte gefaltetes Baumblatt in die Hand, das Pulver wird ihm ins Blatt gestreut und er muss es zusammen klappen. Dann berührt er die Füße der ihn segnenden. Das ist in Indien ein Zeichen des Respekts. Auch Thomas wird dazu aufgefordert. Wir schwitzen uns derweil die Seele aus dem Leib, denn für diese Prozedur wurden die Ventilatoren ausgeschaltet, damit die Flammen nicht ausgehen. Wie gut, dass ich nach meiner Einkleidung noch ein Stofftaschentuch zugesteckt bekommen habe, mit dem die Damen sich den Schweiß abtupfen und das dann dezent unter die Bluse geschoben wird, damit es jederzeit verfügbar ist.

Halb zehn fahren wir dann los zum Auditorium des Jaya Hotels. Natürlich sind wir auch hier wieder die Sensation, zumal wir heute alle drei in traditioneller Indischer Kleidung erscheinen. Dort treffen wir Raouf den früheren Ayurveda Arzt vom Deshadanund Shah, den Nachtwächter, der sich wie immer sehr freut uns zu sehen und noch mehr, als er hört, dass wir ab Sonntag für eine Woche ins Deshadan kommen. Das hat ihm wohl noch niemand verraten. Wir nehmen Platz im Saal und dann geht es auch schon los. Es beginnt mit dem Einlauf des Bräutigams. Voran gehen drei Musiker und hinter ihm seine Familie mit Blüten und brennenden Lichtern in den Händen. Sie geleiten ihn bis hinauf auf die festlich geschmückte Bühne, dann erfolgt die gleiche Prozedur erneut mit der Braut. Musikalisch begleitet von den Musikanten, die sich an der Seite der Bühne platziert haben, werden die verschiedenen Rituale einer Hinduistischen Hochzeit vollzogen. Das Brautpaar legt sich gegenseitig Goldketten und Blumengirlanden um den Hals. Sie werden gesegnet mit einem orangen Pulver, das ihnen auf die Stirn getupft wird, müssen die Hände kurz über eine Flamme halten, bekommen Kräuter oder kleingeschnittene Blätter auf den Kopf gestreut, werden mit Banane und Milch gefüttert und schließlich umrunden sie Hand in Hand, wobei der Bräutigam voraus geht, mehrmals das rituelle Zentrum der Bühne. Dann geht die Fotografier-Arie los. Das Brautpaar nimmt wieder auf seinen "Thronsesseln" platz und wird nun eine Ewigkeit in den verschiedensten Konstellationen fotografiert, unter anderem auch mit uns. So voll wie der Saal ist, dauert das natürlich eine ganze Weile. Während der gesamten Zeit hält ein Team von Kameramann, Fotograf und Beleuchtern das ganze Geschehen ununterbrochen auf Bildern fest. Im Gegensatz zu der Hochzeit, bei der wir 2012 dabei sein durften, wo alle immer nur bierernst dreingeschaut haben, lächelt das Brautpaar diesmal auch immer mal für die Fotos und es wird öfter gelacht. Aber Sajin ist ja auch ein lustiger Mensch und wie schön, dass seine Braut Divya zu ihm zu passen scheint, denn die lacht kräftig mit. Und hübsch jst sie auch.

Dann geht es zum Mittagessen. Im Saal ein Stockwerk darüber sind die ellenlangen Tische gedeckt mit den Bananenblättern und es gibt ein weiteres Mal das traditionelle Keralische Sadya, mit den vielen verschiedenen Gerichten. Als wir wieder runter kommen, können wir auch endlich Abhilash und Sandeep begrüßen, die gerade noch auf den letzten Drücker angekommen sind. Sandeep läuft mit ausgebreiteten Armen auf Nico zu, der, als er ihn sieht, das Taschentuch, mit dem er sich gerade den Mund abgewischt hatte, weit von sich wirft und es ihm gleicht tut und die beiden fallen sich in die Arme. Zwischen Sandeep und Nico bestand von Anfang an seit unserem ersten Besuch in Varkala 2012 eine ganz besondere Beziehung. Dann müssen wir noch einmal auf die Bühne, um mit dem Team des Deshadan und dem Brautpaar fotografiert zu werden. Schließlich verabschieden wir uns zunächst einmal und werden zurück ins Hotel gebracht. Diesmal fahren wir am Promenierstrand von Calicut vorbei, der sehr gepflegt ist und wo sich ein paar Menschen tummeln. Wir haben übrigens während unseres bisherigen Aufenthaltes in Calicut keine weiteren "Weißhäutigen" außer uns gesehen.

Während wir im Hotel abhängen, bricht gegen fünf Uhr ein heftiges Gewitter über Calicut herein mit Donner und Blitzen und es regnet wie aus Eimern. Sajin ruft uns an, dass wir erst gegen halb sieben abgeholt werden, weil sie wegen des starken Regens ein paar Probleme haben. Viertel nach sechs werfen wir uns in Schale. Am Vormittag haben wir Indischen Chic getragen, für die Abendparty Europäischen. Thomas trägt einen Anzug, ich ein Kostüm und Nico schwarze Hose und Hemd. Sajins Bruder holt uns ab und als wir im Haus ankommen ist schon wieder mächtig was los. Sajin und seine Braut werden erneut mit allen Leuten und auch uns fotografiert. Wir werden zum Balkon geleitet wo wir Bier und Kokoswein bekommen und uns mit Shah unterhalten. Abhilash und Sandeep sind leider nicht da. Sie sind nach Wayanad gefahren und kommen morgen zurück nach Calicut. Wieder kommen alle möglichen Gäste, um uns zu begutachten und Fotos und Konversation mit uns zu machen und wieder verteilen wir Luftballons an alle Kinder. Wie gut, dass Nico einen ganzen Beutel in den Koffer gepackt hatte. Es schieben sich immer wieder neue Leute nach und zeitweilig ist der Balkon so voll, dass man fast befürchten muss, dass er einstürzt. Nein, das war nur Spaß. Das ganze Haus ist sehr stabil gebaut. Es hat vier Schlafzimmer, eine Toilette und ein Badezimmer, eine Küche im Haus drin und eine weitere als Anbau mit lediglich vergittertem Fenster. Oben gibt es den Balkon und unten eine kleine Veranda, eine große Terrasse und einen Garten mit einem eigenen Brunnen. Es müssen natürlich wieder unzählige Selfies mit uns gemacht werden, aber das tun wir gern.

Nico amüsiert sich mit den kleinen Jungs, die sich immer wieder um ihn scharen, und wir bekommen Gesellschaft von den "hard boys", die eine Whiskeyflasche im Rucksack versteckt dabei haben und ihn verstohlen trinken und dazu rauchen. Später versucht einer von ihnen Thomas zu überreden, mit ihm eine Spritztour auf dem Motorrad zu machen. Klar! Gerade noch haben wir uns alle über den auf die Whiskeyflasche aufgedruckten Satz "Driving drunk is punjshable" amüsiert und dann soll sich Thomas mit einem Angetrunkenen in den schon im nüchternem Zustand extrem Nerven aufreibenden und alle Sinne fordernden Indischen Verkehr stürzen? Er lehnt natürlich dankend ab. Etwas später haben wir viel Spaß mit den Kindern verschiedenen Alters aus der Nachbarschaft. Inbrünstig singen sie uns Lieder auf Malayallam vor und wir revanchieren uns mit dem 'Jäger aus Kurpfalz', einem Lied von Helge Schneider, das wir alle auswendig können und anderen Deutschen Liedern, die sie von uns fordern und nach jedem Song begeistert Beifall klatschen. Die Kinder sind so rührend und unterhalten uns prächtig. Dann gehen wir etwas essen. Im Garten stehen Tische und Stühle und es gibt leckere Curries mit Reis und Rotis. Gegen halb elf legt der Discjockey los und spielt richtig geile harte Tanzmusik. Die Tanzfläche kocht, es gibt Disolichter, eine Nebelmaschine und ab und zu wird Glitzerzeug aus der Dose in die Menge gesprüht. Es wird gepfiffen und gejohlt was das Zeug hält und wir mischen uns unter die Meute. Auch Nico ist dabei und kaum, dass er die Tanzfläche betritt, wird er begeistert umringt. Thomas wird unter anderem von einer Frau total in Beschlag genommen und muss mit ihr abhotten. Alle haben einen Riesenspaß. Weil fast nur Männer am Tanzen sind, halte ich mich etwas abseits und geselle mich zu Sajins Mutter, die hinter dem Discjockey auf einem Stuhl stehend mittanzt und dann den Arm um mich legt. Ich tue es ihr gleich und wir genießen zusammen einfach den Moment. Sajins Eltern sind richtig nette und aufgeschlossene Leute, deren liebevolle Gastfreundschaft uns das Gefühl gibt, dass wir mehr als willkommen sind.

Inzwischen ist auch Sajin wieder aufgetaucht, der von ein paar Spaßvögeln zwischendurch mit Rasierschaum eingeseift wurde und erst mal duschen gehen musste. Wir planen den morgigen Tag und er teilt uns mit, dass er beide Übernachtungen im Hotel im voraus für uns bezahlt hatte. Der Rezeptionist sagte bei unserer Ankunft es sei nur eine. Das müssen wir dann noch klären. Ich habe in meinem IPad die Voucher von Sajin geschickt bekommen. Egal wie sehr wir uns bemühen, Sajin weist es weit von sich, dass wir ihm das Geld für das Hotel erstatten. Das ist uns ziemlich unangenehm, denn wir wissen ja, dass das ein Haufen Geld in Indien ist. Und überhaupt haben wir seit unserer Ankunft in Calicut fast kein Geld ausgegeben, lediglich für ein paar Getränke und die Hemden, denn wir wurden ja jederzeit chauffiert und mit Essen versorgt. Um ihn zu überlisten, packen wir das Geld für das Hotel in den Umschlag dazu, den wir ihm als Hochzeitsgeschenk übergeben. Er gibt uns auch schonmal unsere Tickets für die Bahnfahrt am Sonntag. Zusammen gehen wir noch eine Runde tanzen, inzwischen sind wir sowieso schon alle patschnass geschwitzt.

Den Jungs, die sich den Whiskey gegeben haben, merkt man das inzwischen leider an, und um unangenehme Situationen zu vermeiden, verabschieden wir uns um zwölf. Die zwei Jungs die uns am ersten Tag rumgefahren haben, bringen uns zum Hotel und der Watchman muss noch ein paar Fotos von uns allen zusammen machen. Wir werden die beiden leider nicht wieder sehen, denn morgen fahren sie nach Hause. Sie sagen, dass wir unbedingt noch einmal nach Calicut kommen sollen, sie kämen dann auch um uns zu sehen, und wir denken nach all der hier empfangenen Freundlichkeit und Gastfreundschaft tatsächlich darüber nach. Wir gehen alle noch schnell unter die Dusche und dann ab ins Bett.

Das war für uns bisher der tollste Tag, denn wir in Indien je erlebt haben. Davon werden wir noch lange zehren.

Die feierliche Umrundung

Die feierliche Umrundung

Die Musikanten

Die Musikanten

Der Speisesaal

Der Speisesaal

Das Hochzeitsessen und es gab so viel Nachschlag wie man wollte.

Das Hochzeitsessen und es gab so viel Nachschlag wie man wollte.

Sajin und Divya

Sajin und Divya

Ich im Sari.

Ich im Sari.

Die Kinder, die für uns gesungen haben.

Die Kinder, die für uns gesungen haben.

© family on tour, 2015
Du bist hier : Startseite Asien Indien Monsoon Wedding
Die Reise
 
Worum geht's?:
Einer unserer Indischen Freunde hat uns zu seiner Hochzeit in Indien eingeladen und mehrfach betont, wie wichtig es ihm wäre, wenn wir dabei sein könnten. Also haben wir uns bemüht, es möglich zu machen. Visa auf die Schnelle organisiert, Flüge gebucht und Nicos Schulbefreiung für 3 Tage beantragt und genehmigt bekommen. Dann waren wir startklar.
Details:
Aufbruch: 28.10.2015
Dauer: 12 Tage
Heimkehr: 08.11.2015
Reiseziele: Indien
Der Autor
 
family on tour berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors