Irland - Keltenkreuze, Kleeblätter und schroffen Küsten

Reisezeit: Juni / Juli 2022  |  von Ralf Beelitz

Das „kleine Nest" Kenmare (An Neidín)

Kenmare

Der Wetterbericht für heute ist frustrierend. Es stürmt und regnet seit Stunden. Dunkle Wolken hängen über dem Kenmare Bay Hotel. Zeit für mich, den Ölstand meiner Siwi zu kontrollieren. Also niedergekniet, den Ölstab rausgedreht, etwas Öl nachgekippt, aufgestanden und schon ist es passiert - Hexenschuss . Das wird erst einmal nichts mehr mit Fahren. Gut, dass wir hier für einige Tage ein Basishotel haben.
KenmareAm nächsten Tag hat der Himmel Mitleid mit uns (genauer: mit meinen Mitfahrern) und reißt auf. Während die Anderen den „Ring of Beara“ erkunden, warte ich im Hotel auf die Wirkung der Schmerztablette. Am Nachmittag bin ich wieder soweit, dass ich zu Fuß das malerische Städtchen Kenmare, das trotz allem Tourismus gemütlich geblieben ist, erkunden kann. „3 minutes to town“ weist ein rostiges Schild den Weg. Ich brauche gefühlte 20. Ich komme an „Cromwell’s Bridge“ vorbei, eine idyllisch gelegene, mit Efeu und Moos bewachsene Steinbrücke, die vermutlich rein gar nichts mit Oliver Cromwell zu tun hat.
Im Stadtkern, wo Main Street, Shelbourne Street und Henry Street zusammentreffen, prägen kleine Läden, Restaurants, Cafés und unzählige Pubs das Bild. Bunte Schilder an den Fassaden und kunstvolle Stuckarbeiten geben Auskunft, welche Geschäfte sich hinter den Eingangstüren verbergen. Schulklassen in traditionell einheitlicher Kleidung, Touristen und natürlich Einheimische bevölkern die Strassen. Ich nehme mir die Zeit, bei einem Scone - dieses Mal mit Erdbeermarmelade - das rege Treiben zu beobachten. Da Schokolade ja bekanntlich die Stimmung heben soll, lasse ich dazu verleiten, bei „Lorge Chocolatier“, Henry Street 18, einige Tafeln selber hergestellte Schokolade zu kaufen - eine sehr gute Entscheidung!

© Ralf Beelitz, 2022
Du bist hier : Startseite Europa Irland Das „kleine Nest" Kenmare (An Neidín)
Die Reise
 
Worum geht's?:
Der Westen von Irland zählt zu den spektakulärsten Landschaften Europas. Der Ring of Kerry, die Cliffs of Moher, Moor- und Heideflächen. Schmale Teerspuren winden sich entlang der Küste, klettern über kleine Pässe und tauchen hinab zu traumhaften Buchten.
Details:
Aufbruch: 22.06.2022
Dauer: 12 Tage
Heimkehr: 03.07.2022
Reiseziele: Irland
Der Autor
 
Ralf Beelitz berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (2/2):
Ralf 1668173928000
Hallo Ste­fan,
, freut mich, dass dir der rei­se­bericht gefällt. Irland ist un­be­dingt eine Reise wert. Tolle Lan­dschaften und am Wich­tig­sten - freun­dliche­und inte­res­sier­te Menschen­.

Gruß Ralf
Stefan Böhm 1668098115000
Hallo Ral­f,
Vie­len Dank für den schöne. Bericht. Seit drei Jahren schiebe ich meine Rol­ler­tour nach Irland vor mir her und habe sie mir jetzt fest für nächstes Jahr vor­ge­nom­men. Da kommt Dein Bericht genau rich­tig­.
Gruß Stefan