Zur Mitternachtssonne nach Finnland und Norwegen im Juni 2009

Reisezeit: Juni 2009  |  von Torsten H.

06.06.-07.06. Finnisch-Lappland - Kilpisjärvi

Früh am Morgen bestieg ich den Bus in Richtung Tromsö (Norwegen). Obwohl Tromsö mein weiteres Ziel war, löste ich mein Ticket nur bis Kilpisjärvi, da ich nun endlich mal eine richtige Treckingtour durch die "Wildnis" unternehmen wollte und Kilpisjärvi mir als Ausgangspunkt geeignet erschien.

Die Fernbusse in Finnland sind recht komfortabel (mit Toilette) und ausreichend Platz.

Die Fernbusse in Finnland sind recht komfortabel (mit Toilette) und ausreichend Platz.

Die Busse fahren zwar nicht oft (auf der Linie Oulu-Tromsö) nur einmal am Tag, sind aber soweit ich es erlebt habe, immer pünktlich und zuverlässig.

Je weiter wir nach Norden kamen, desto einsamer wurde die Landschaft. Zuerst fuhren wir noch hin und wieder durch eine Kleinstadt, im Laufe des Tages wurden die Haltestellen immer seltener und der Autoverkehr auf den Straßen immer geringer. Trotz der Ausschilderung als Europastraße und einem ganz normalen Werktag begegnete uns vielleicht nur so alle 10 Minuten mal ein Fahrzeug.

Ab und zu gab es einen "Bustreff" an einer Abzweigung. Die Busfahrer luden im Wetterschutz der Klappen das Gepäck der Fahrgäste aus dem "Bauch" eines Busses in den nächsten um und einige wenige Fahrgäste hatten eine Anschlussmöglichkeit zu noch entlegeneren Siedlungen.

Ab und zu gab es einen "Bustreff" an einer Abzweigung. Die Busfahrer luden im Wetterschutz der Klappen das Gepäck der Fahrgäste aus dem "Bauch" eines Busses in den nächsten um und einige wenige Fahrgäste hatten eine Anschlussmöglichkeit zu noch entlegeneren Siedlungen.

Neben Fahrgästen befördern diese Fernbusse auch Fracht und Zeitungen. An manchen Straßenkreuzungen mitten im Wald warteten schon Kurierfahrer mit einem kleinen Kombi darauf ein paar Pakete übernehmen und weiterbefördern zu können.

Blick über die Grenze nach Schweden, die Kirche von Karesuando.

Blick über die Grenze nach Schweden, die Kirche von Karesuando.

Die E8 verläuft über mehrere hundert Kilometer immer in der Nähe des Flusses Muoniojoki, der die Grenze zwischen Finnland und Schweden bildet.
Die Landschaft wurde immer übersichtlicher, die Bäume immer kleiner - und das Wetter immer schlechter. Regenschauer wechselten sich mit Schneeregen- und Graupelschauern ab...

Die E8 hat hier eher das Format einer Ortsverbindungsstraße in Deutschland, für das geringe Verkehrsaufkommen ist das jedoch völlig ausreichend.

Die E8 hat hier eher das Format einer Ortsverbindungsstraße in Deutschland, für das geringe Verkehrsaufkommen ist das jedoch völlig ausreichend.

Am späten Nachmittag erreichte mein Bus die lappländische Gebirgs- und Seenlandschaft rings um Kilpisjärvi.

Lappländische Berg- und Seenlandschaft, im Hintergrund der Berg Saana (1.029 m hoch).

Lappländische Berg- und Seenlandschaft, im Hintergrund der Berg Saana (1.029 m hoch).

Der Sanaa auf dem vorhergehenden Bild ist der heilige Berg der Samen, der nomadischen finnischen Ureinwohner.
Nur noch sehr wenige Samen (andere Bezeichnung "Lappen") leben traditionelle von der Rentierzucht. Die meisten sind weitgehend asssimiliert und haben "moderne" Berufe.

Ich hatte vor den Berg Sanaa am nächsten Tag zu besteigen.

Nach 10 Stunden im Bus und ca. 700 zurückgelegten Kilometern kam ich gegen 17 Uhr endlich in Kilpisjärvi an. Die Touristinformation hatte leider schon zu, so dass mir für meine erste "Wildnistour" nur die Orientierung an aufgestellten Informationstafeln blieb.

Abfotografierte Karte des Gebiets um Kilpisjärvi und den Berg Saana.

Abfotografierte Karte des Gebiets um Kilpisjärvi und den Berg Saana.

Die auf der Karte dargestellte Hütte am See Saanajärvi war laut Legende eine "Open Wilderness Hut". War damit nun ein überdachter Unterstand, eine Biwakhütte oder eine "richtige" Berghütte wie in den Alpen gemeint? Ich sollte es bald erfahren... Leider gab es keine Entfernungsangaben, so dass ich den Zeitbedarf nur schätzen konnte. Da es ja nicht dunkel werden konnte (Mitternachtssonne!)schulterte ich meinen Rucksack und machte ich mich trotz der für den Antritt einer Bergtour schon fortgeschrittenen Tageszeit um 17.30 Uhr auf den Weg in die Bergwildnis.

Blick über den Kilpisjärvi-See, im Vordergrund die Häuser des Ortes.

Blick über den Kilpisjärvi-See, im Vordergrund die Häuser des Ortes.

Der Berg Saana schon etwas näher.

Der Berg Saana schon etwas näher.

Der von Eisschollen bedeckte Tsahkajärvi-See war nach ca. 1 Stunde erreicht.

Der von Eisschollen bedeckte Tsahkajärvi-See war nach ca. 1 Stunde erreicht.

Durch übersichtliche Zwergbirkenwälder führte mich der Weg an das Ufer des ersten, trotz der relativ geringen Höhenlage von 560 m über NN, von Eisschollen bedeckten Sees.

Der Blick zurück über den Kilpisjärvi wurde immer schöner. Trotzdem war mir in der menschenleeren Gegend schon etwas komisch zumute. Der Weg erinnerte zwar von seiner Art her an einen Hüttenaufstieg in den Alpen, ich begegnete jedoch keinem Menschen. Ab und zu waren kleine Schneefelder zu überwinden. Es gab zwar erkennbare Menschenspuren im Schnee, aber die waren nicht gerade frisch und bestimmt nicht von gestern oder heute. Mit den Tierspuren sah es da schon anders aus...eine Bärenspur entdeckte ich jedoch nicht. Halbwilde Rentiere sah ich nur von weitem.

Blick zurück über den Kilpisjärvi-See

Blick zurück über den Kilpisjärvi-See

Nach zwei Stunden war der Saanajärvi-See erreicht. An der gegenüberliegenden Seite entdeckte ich tatsächlich etwas, was wie eine Hütte aussah.

Doch bis dahin war es noch ein weiter Weg am teilweise schneebedeckten Seeufer entlang. Ein "Weg" war kaum noch erkennbar. Spuren von anderen Touristen gab es auch nicht mehr. Wahrscheinlich waren die letzten Begeher dieses Weges noch über das immer noch vorhandene aber jetzt schon aufgebrochene Eis des Sees gegangen.

So musste ich über die schrägen Schneefelder queren, was mit dem großen Rucksack auf dem Rücken recht mühsam war. Oft brach ich bis zum Oberschenkel in den Schnee ein.

Der Saanajärvi-See - an der Schmalseite (etwa Bildmitte) ist schon mein Tagesziel, die "Open Wilderness Hut" zu erkennen.

Der Saanajärvi-See - an der Schmalseite (etwa Bildmitte) ist schon mein Tagesziel, die "Open Wilderness Hut" zu erkennen.

Gegen 21 Uhr war ich endlich am Ziel...

Saanajärvi-Hütte - im wilden Norden.

Saanajärvi-Hütte - im wilden Norden.

Leider gab es hier kein leckeres Abendessen und auch auf die Gesellschaft anderer Wanderer musste ich verzichten. Dafür war die Hütte mit einem selbst zu heizenden Holzofen und dem absoluten Wildnis-Feeling ausgestattet.

Neben dem Ofen gab es noch ein paar schmale Sitzbänke und einen Tisch. Dort machte ich es mir dann so gut wie möglich "gemütlich", genoss das Prasseln des Feuers im Ofen, meine Rucksackverpflegung und natürlich den Blick aus dem Hüttenfenster auf den vereisten See und die wunderschöne Landschaft.

Blick auf den Saanajärvi-See und die Ostseite des Berges Saana vom Hüttenfenster

Blick auf den Saanajärvi-See und die Ostseite des Berges Saana vom Hüttenfenster

Nach einigen Stunden weckte mich die Kälte und ich musste frisches Holz im Ofen nachlegen. Ein Blick vor die Hüttentür entschädigte für das unbequeme Lager...

Der gleiche Blick einige Stunden später - 3 Uhr früh und taghell.

Der gleiche Blick einige Stunden später - 3 Uhr früh und taghell.

Irgendwo hinter diesen Bergen verläuft die norwegische Grenze - eine imaginäre Linie zwischen Steinen, Schneefeldern, Seen und Zwergbirkensträuchern in der fast unendlichen Weite.

Irgendwo hinter diesen Bergen verläuft die norwegische Grenze - eine imaginäre Linie zwischen Steinen, Schneefeldern, Seen und Zwergbirkensträuchern in der fast unendlichen Weite.

Am nächsten Morgen trat ich dann den Aufstieg auf den Berg Saana an. Zuerst führte der Weg weiter durch menschenleere Wildnis, traf jedoch dann auf einen ausgebauten Hauptweg von Kilpisjärvi zum Gipfel, wo auch ein paar andere Leute unterwegs waren.

Blick zurück auf Saanajärvi und Hütte

Blick zurück auf Saanajärvi und Hütte

Der Weg führte über in den Hang gebaute Holzstufen aufwärts. Ab und zu gab es eine kleine Aussichts- und Erholungsplattform.

Blick über den Kilpisjärvi-See vom Aufstieg auf den Berg Saana.

Blick über den Kilpisjärvi-See vom Aufstieg auf den Berg Saana.

Das bin ich vor dem Hintergrund der typischen lappländischen Landschaft.

Das bin ich vor dem Hintergrund der typischen lappländischen Landschaft.

Durch diese Holzstufen wird auch die Bodenerosion verhindert, da keine "wilden" Aufstiegswege ausgetreten werden. Das Klima ist hier so rauh, dass ohnehin nur wenig Gras wächst, was den Boden halten kann.

Durch diese Holzstufen wird auch die Bodenerosion verhindert, da keine "wilden" Aufstiegswege ausgetreten werden. Das Klima ist hier so rauh, dass ohnehin nur wenig Gras wächst, was den Boden halten kann.

Blick nach Norden - die Berge im Hintergrund gehören schon zu Norwegen. Von ihren Gipfeln aus sollte man das Nördliche Eismeer sehen können.

Blick nach Norden - die Berge im Hintergrund gehören schon zu Norwegen. Von ihren Gipfeln aus sollte man das Nördliche Eismeer sehen können.

Der Gipfel ist erreicht...

Der Gipfel ist erreicht...

eigentlich ein schöner Badesee vor großartiger Kulisse - aber die Eisschollen sind echt...das dürfte den Badespaß relativieren.

eigentlich ein schöner Badesee vor großartiger Kulisse - aber die Eisschollen sind echt...das dürfte den Badespaß relativieren.

Kilpisjärvi am gleichnamigen See, "erschlossen" durch die Europastraße E8.

Kilpisjärvi am gleichnamigen See, "erschlossen" durch die Europastraße E8.

Der Abstieg führte mich dann die hölzerne Himmelsleiter hinunter und über Bohlenwege direkt nach Kilpisjärvi.

Bohlenweg durch die Zwergbirkenwälder am Westhang des Saana mit Wegweiser zu einem Restaurant.

Bohlenweg durch die Zwergbirkenwälder am Westhang des Saana mit Wegweiser zu einem Restaurant.

Unten angekommen wartete ich auf den Bus nach Tromsö, der mich genau 24 h nach meiner Ankunft wieder aus Kilpisjärvi abholen sollte.

Kilpisjärvi - diese transportablen Bungalows kann man mieten

Kilpisjärvi - diese transportablen Bungalows kann man mieten

Das letzte Bild aus Finnland - hier zweigt eine Straße nach Treriksröset ab - mit einem Boot kann man sich über den See übersetzen lassen und so das Dreiländereck Finnland-Schweden-Norwegen erreichen.

Das letzte Bild aus Finnland - hier zweigt eine Straße nach Treriksröset ab - mit einem Boot kann man sich über den See übersetzen lassen und so das Dreiländereck Finnland-Schweden-Norwegen erreichen.

Pünktlich wie immer in diesem Land kam dann um kurz nach 17 Uhr der Bus Oulu-Tromsö und holte mich aus Kilpisjärvi ab. Ich löste ein Ticket nach Tromsö und verabschiedete mich von Finnland. Bestimmt werde ich nicht zum letzten Mal hier gewesen sein.

© Torsten H., 2009
Du bist hier : Startseite Europa Finnland Der Heilige Berg der Samen | Finnisch-Lappland
Die Reise
 
Worum geht's?:
Kurz entschlossen habe ich mir einen Reisetraum verwirklicht und bin nach Finnland und Norwegen aufgebrochen um einen Teil dieser Länder zu durchqueren und die skandinavischen Landschaften im Frühsommer im Schein der Mitternachtssonne zu genießen. Auf den nächsten Seiten findet Ihr ein paar mit nicht ganz professionellen Bildern garnierte Kapitel, die vielleicht bei Euch die Lust wecken, diese so gut erreichbaren Länder ebenfalls auf eigene Faust zu erkunden.
Details:
Aufbruch: 02.06.2009
Dauer: 12 Tage
Heimkehr: 13.06.2009
Reiseziele: Finnland
Norwegen
Der Autor
 
Torsten H. berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors