Nepal-Reisebericht :geheimnisvolles Land am Himalaya

Patan: Goldener Tempel

verstecktes Schmuckstück

Da wir noch Zeit haben, machen wir einen kleinen Abstecher zum Goldenen Tempel. Diese buddhistische Tempelanlage ist eine der schönsten im ganzen Tal. Glaubt man kaum, wenn man durch den eher unscheinbaren Eingang die Anlage betritt. Bewacht wird der Eingang von zwei aufgemotzten Löwen.
Betritt man schließlich den Innenhof, ist man erstmal geblendet von so viel Pracht. In der Mitte steht ein dreistöckiger Tempel mit einem goldenen Dach und in dem, den Innenhof umgebenden Wandelgang finden sich dutzende von Gebetsmühlen. Schuhe aus und Ledersachen abgeben heißt es, wenn man ins Allerheiligste vordringen und die dort befindlichen goldenen Statuen besichtigen möchte. Aber Achtung, sollte man an einer Rattenphobie leiden. Nicht umsonst heißt der Tempel im Volksmund auch „Rattentempel“. Klever, wie die kleinen Nager sind, wissen sie genau, dass hier ein Tischlein-Deck-Dich, nämlich die Opfergaben der Gläubigen zu finden ist.

Eingang zum Tempel

Eingang zum Tempel

Gebetsmühlen

Gebetsmühlen

ein Tempel ganz aus Gold

ein Tempel ganz aus Gold

© Sabine Salzmann, 2015
Du bist hier : Startseite Asien Nepal Nepal-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Eigentlich stand Nepal nie ganz oben auf meiner Länderliste und war daher für dieses Jahr auch nicht geplant. Ein Angebot für eine einwöchige Schnuppertour hat mich neugierig gemacht. Aus der wurde leider nichts, aber da war es schon zu spät, denn ich hatte Feuer gefangen. Ob sich ein Trip nach Nepal auch lohnt, wenn man nicht am Trekking interessiert ist, könnt ihr hier nachlesen.
Details:
Aufbruch: 13.03.2015
Dauer: 15 Tage
Heimkehr: 27.03.2015
Reiseziele: Nepal
Der Autor
 
Sabine Salzmann berichtet seit 35 Monaten auf umdiewelt.
Reiseberichte von Sabine sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors
Sabine über sich:
Die Kinder stehen endlich auf eigenen Füssen und ich kann mich wieder meiner Lieblingsbeschäftigung, dem Erforschen fremder (und heimischer) Kulturen widmen. Es gibt da noch ein paar weiße Flecken auf meiner persönlichen Landkarte, die es zu füllen gibt.