Nepal-Reisebericht :geheimnisvolles Land am Himalaya

Chitwan Nationalpark: Ochsenwagen

zu den Ureinwohneren

Zu viert fahren wir in einem von zwei Ochsen gezogenen Wagen. Ob Ochsen auch durchgehen können? Das will ich mir lieber nicht vorstellen und hoffe dass unser Kutscher seine zwei Tiere unter Kontrolle hat. Obwohl ich mich manchmal frage, wer da jetzt das sagen hat.

im Ochsenwagen unterwegs

im Ochsenwagen unterwegs

Dorfleben

Unser Ziel ist das 30 Minuten entfernte Dorf Harnari. Hier leben die Tharu, die Ureinwohner dieser Region.
Ursprünglich verehrten sie Waldgeister und ihre Ahnen, aber der Hinduismus hat auch hier Einzug gehalten. Sieht ganz so aus, als ob nicht nur die Christen missionieren.
Beim Bummel durch das Dorf stelle ich schnell fest, dass Kinder auf der ganzen Welt doch irgendwie das gleiche spielen, sei es mit Sand, Nachziehspielzeug (hier eben selbst gebaut und nicht im Laden gekauft) oder Abklatschspiele. Zum Sonnenuntergang erreichen wir dann alle wieder wohlbehalten unser Hotel. Alle Ochsen haben sich heute anständig benommen.

im Tharu-Dorf

im Tharu-Dorf

spielen mit Sand

spielen mit Sand

© Sabine Salzmann, 2015
Du bist hier : Startseite Asien Nepal Nepal-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Eigentlich stand Nepal nie ganz oben auf meiner Länderliste und war daher für dieses Jahr auch nicht geplant. Ein Angebot für eine einwöchige Schnuppertour hat mich neugierig gemacht. Aus der wurde leider nichts, aber da war es schon zu spät, denn ich hatte Feuer gefangen. Ob sich ein Trip nach Nepal auch lohnt, wenn man nicht am Trekking interessiert ist, könnt ihr hier nachlesen.
Details:
Aufbruch: 13.03.2015
Dauer: 15 Tage
Heimkehr: 27.03.2015
Reiseziele: Nepal
Der Autor
 
Sabine Salzmann berichtet seit 35 Monaten auf umdiewelt.
Reiseberichte von Sabine sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors
Sabine über sich:
Die Kinder stehen endlich auf eigenen Füssen und ich kann mich wieder meiner Lieblingsbeschäftigung, dem Erforschen fremder (und heimischer) Kulturen widmen. Es gibt da noch ein paar weiße Flecken auf meiner persönlichen Landkarte, die es zu füllen gibt.