Äthiopien und das Horn von Afrika:Djibouti

Äthiopien-Reisebericht  |  Reisezeit: April / Mai 2019  |  von Thalia&Christine R

02.05.2019: Mekele -Lalibela

Wieder sind wir früh wach und gehen in den Nachbargeschäften Kaffee trinken und frühstücken.
Immer wieder kommen Kinder und betteln uns an. Schon gestern haben wir eine Gruppe beobachtet, die scheinbar sehr arm ist.
Denn ein Junge hat die Reste des Obstsalates vom Nebentisch stibitzt, als die Leute bezahlt haben und gegangen sind.
Das mußte er heimlich machen, denn die Geschäftsinhaber vertreiben diese Straßenkinder, weil sie nicht möchten, dass ihre Gäste belästigt werden.

Hier wieder eine Gruppe Kinder, die aber für irgendeine Aktion sammeln...

Hier wieder eine Gruppe Kinder, die aber für irgendeine Aktion sammeln...

Dirk kauft am Frittenstand ein paar frittierte Gemüsetaschen und verteilt sie an die Kinder

Dirk kauft am Frittenstand ein paar frittierte Gemüsetaschen und verteilt sie an die Kinder

Die „Tuktuk“ heißen hier übrigens „Bajaj“
Gegenüber unserer Pension ist das Unigelände—es ist riesig!
Mekele ist eine Universitätsstadt und sehr sauber.
Leider funktionier heute in der ganzen Stadt das Internet nicht—auch die ATMS sind alle wieder „out of order“
Wir vermuten, dass es da einen Zusammenhang gibt.
Kein Internet—kein Geld vom ATM!

Überall kann man hier sitzen und essen oder trinken...vor den Restaurants sind oft Wasserkanister (hier der gelbe) zum Hände waschen...

Überall kann man hier sitzen und essen oder trinken...vor den Restaurants sind oft Wasserkanister (hier der gelbe) zum Hände waschen...

Der pfiffige Junge von der „Gerealta Pension“ bekommt bald mit, dass unser Auto Verspätung hat und telefoniert mit der Agency.
Schließlich ist unser Fahrer um kurz vor 9 Uhr da. Mit einem 12-Sitzer-Kleinbus in dem schon 2 ältere Japanerinnen sitzen.
Wir sammeln noch ein junges japanisches Paar ein. Das Mädel ist eine Püppi mit aufgespritzten Lippen und falschen Wimpern.
Alle wollen nach Lalibela mit einem „Private car“ und haben 50 US$ bezahlt.
Wir fahren zur Agentur und hier stellt sich heraus , dass wir alle zusammen in eben diesem Kleinbus nach Lalibela fahren.
Die älteren Japanerinnen quieken was das Zeug hält, sie bestehen auf ihren „Private Car“ und zerren ihre Hartschalenkoffer aus dem Fond des Bus.
Der Fahrer ist genervt, er erklärt, dass dies das „private car“ ist und hievt das Gepäck wieder hinein.
Es kann sich keiner vorstellen, in welchen Tonlagen diese Damen imstande sind zu schmpfen. Ich komme aus dem Lachen nicht mehr heraus. Der arme Fahrer!
Irgendwann bekommen sie die Info, dass sie später in ein anderes Fahrzeug umsteigen dürfen und geben Ruhe.
Das Pärchen holt sich indes die Differenz des Fahrpreises wieder, als sie erfahren was wir bezahlt haben.
Um 9.30 Uhr kann die ca 320km lange Fahrt beginnen.

Zuerst geht es auch ganz zügig und wir schaffen die ersten Kilometer in kurzer Zeit

Zuerst geht es auch ganz zügig und wir schaffen die ersten Kilometer in kurzer Zeit

Die ganze Fahrt soll laut Fahrer 7 Stunden dauern..

Die ganze Fahrt soll laut Fahrer 7 Stunden dauern..

Immer wieder ausgebremst durch Tiere , die über die Fahrbahn laufen...

Immer wieder ausgebremst durch Tiere , die über die Fahrbahn laufen...

Stop in „Alamata Raya“ nach ca 170km für einen Kaffestop und ATM-Besuch. Wir genießen einen Mangojuice und versorgen wieder einige Bettler u.a. eine junge Frau mit Kind, für die wir Brot kaufen.

Stop in „Alamata Raya“ nach ca 170km für einen Kaffestop und ATM-Besuch. Wir genießen einen Mangojuice und versorgen wieder einige Bettler u.a. eine junge Frau mit Kind, für die wir Brot kaufen.

Nach einer Stunde Stop geht es weiter. Laut Navi sind es nur noch etwas mehr als 100 km

Nach einer Stunde Stop geht es weiter. Laut Navi sind es nur noch etwas mehr als 100 km

Die LAndschaft ist vielfältig—grün und kahl—bergig vor allem.
Bis jetzt haben die 2 Damen noch keinen „private car“ bekommen—aber die Fahrt ist angenehm, denn jeder hat 2 Plätze für sich!

Die LAndschaft ist vielfältig—grün und kahl—bergig vor allem.
Bis jetzt haben die 2 Damen noch keinen „private car“ bekommen—aber die Fahrt ist angenehm, denn jeder hat 2 Plätze für sich!

Irgendwann machen wir aus nicht ersichtlichen Gründen einen Schlenker und fahren nach „Woldia“ . Hier stoppen wir an einen gut aussehendem Hotel für ein Mittagessen.
Von hier sind es nun noch 168km bis Lalibela.

Ich bestelle mit ein Steak und bekomme 3 Kohlebrocken. Den Japanern ergeht es nicht anders. Außer denen, die die Info bekommen: Steak is finish. Es gibt nur 3 Portionen. Dafür kostet es nur etwa 6 Euro

Ich bestelle mit ein Steak und bekomme 3 Kohlebrocken. Den Japanern ergeht es nicht anders. Außer denen, die die Info bekommen: Steak is finish. Es gibt nur 3 Portionen. Dafür kostet es nur etwa 6 Euro

Vor dem Hotel gibts traditionellen Kaffee im netten Ambiente...

Vor dem Hotel gibts traditionellen Kaffee im netten Ambiente...

Hier verbringen wir eine weitere Stunde und müssen unseren konfortablen Bus gegen einen „Public“ bus eintauschen.
Auch die beiden Damen wechseln, allerdings immer noch nicht in einen „private car“ sondern auch in einen anderen Bus.
Das junge Paar mit „Püppi“ bleibt bei uns. Dazu kommen noch ein paar Einheimische—aber wir sitzen immer noch bequem.

Von aussen sieht er gut aus...

Von aussen sieht er gut aus...

Weiter geht es! Unterwegs versucht der Beifahrer noch weitere Fahrgäste zu gewinnen, indem er sich halb aus dem Bus lehnt und immer „Lalibela-Lalibela“ ruft

Weiter geht es! Unterwegs versucht der Beifahrer noch weitere Fahrgäste zu gewinnen, indem er sich halb aus dem Bus lehnt und immer „Lalibela-Lalibela“ ruft

Ein verliebtes, junges äthiopisches Paar ist jetzt noch dabei und 3 Männer

Ein verliebtes, junges äthiopisches Paar ist jetzt noch dabei und 3 Männer

Obwohl der Weg wieder holperig ist, sind alle guter Laune. Die Männer kauen ihren Khat und wollen unbedingt dass wir auch probieren. Dirk versucht es, aber er kann dem nix abgewinnen.

Obwohl der Weg wieder holperig ist, sind alle guter Laune. Die Männer kauen ihren Khat und wollen unbedingt dass wir auch probieren. Dirk versucht es, aber er kann dem nix abgewinnen.

Wir verteilen unsere weißen Haribo-Mäuse. Aber als sie erkennen, dass dies „Rats“ sind—ekeln sie sich davor. Ebenso voe den Gummifröschen...

Wir verteilen unsere weißen Haribo-Mäuse. Aber als sie erkennen, dass dies „Rats“ sind—ekeln sie sich davor. Ebenso voe den Gummifröschen...

Die Stimmung ist gut, obwohl wir furchtbar durchgeschüttelt werden und der Weg irgendwie immer länger wird.

Die Stimmung ist gut, obwohl wir furchtbar durchgeschüttelt werden und der Weg irgendwie immer länger wird.

Es ist mittlerweile Nachmittag als wir noch mal stoppen

Es ist mittlerweile Nachmittag als wir noch mal stoppen

Alle schlagen sich in die Büsche und wieder kommen Kinder um zu betteln.
Wir verteilen alles, was nicht niet- und nagelfest ist: Kekse, Seifen, Kugelschreiber, Bonbons....Der junge Japaner fragt, was wir machen und wir erklären: „give presents to the children“. Er ist begeistert und verteilt nun auch seine Vorräte...

Alle schlagen sich in die Büsche und wieder kommen Kinder um zu betteln.
Wir verteilen alles, was nicht niet- und nagelfest ist: Kekse, Seifen, Kugelschreiber, Bonbons....Der junge Japaner fragt, was wir machen und wir erklären: „give presents to the children“. Er ist begeistert und verteilt nun auch seine Vorräte...

Noch 65 km und es zieht sich......

Noch 65 km und es zieht sich......

Wir schleppen uns mit maximal 20km/h durch die Berge. Rechts ist der Abhang und es geht in die Tiefe—links die steile Felswand. Unentwegt dringt Staub durch die Fenster rein. Aber die Fenster zu schließen, ist undenkbar, dann würden wir ersticken!
Leider sehen wir auch immer wieder Unfälle.

Erst nach Einbruch der Dunkelheit erreichen wir Lalibela. Der Ort befindet sich im dunkeln, denn es ist mal wieder Stromausfall

Erst nach Einbruch der Dunkelheit erreichen wir Lalibela. Der Ort befindet sich im dunkeln, denn es ist mal wieder Stromausfall

Happy erwartet uns. Unterwegs hat er schon mit unserem Fahrer telefoniert, nachdem er den Fahrer von der Agency erfahren hat.
Dies ist das Land der 1000 Möglichkeiten...
Leider ist auch unsere Reservierung im „Blue Nile“ schief gelaufen und wir landen im „Bete Kidus Lalibela Hotel“
Etwa die gleiche Preisklasse: 600 Birr pro Nacht.
Aber ist uns egal—im dunkeln bezahlen wir für 4 Nächte und beziehen unser Zimmer.

Du bist hier : Startseite Afrika Äthiopien Äthiopien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Noch einmal Äthiopien soll es sein und als neues Land das kleine Land Djibouti, welches gleich an Äthiopien angrenzt. Laut unserem Freund und Guide Happy, ist es möglich das Land zu besuchen. Gern hätte ich auch Eritrea besucht, aber nach ausgiebigen Recherchen im Internet, erscheint mir das zu umständlich und unsicher. Ich lese, dass 2018 die neue Bahnverbindung von Addis Abeba nach Djibouti eröffnet wurde und somit entsteht mein neuer Reiseplan....
Details:
Aufbruch: 19.04.2019
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 06.05.2019
Reiseziele: Äthiopien
Dschibuti
Der Autor
 
Thalia&Christine R berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/7):
Evi 1558335736000
Hallo Chris­ti­ne, ich konnte erst jetzt euern Bericht lesen. Das war wieder sehr inte­res­sant! Viele Grüße, Evi
Hanna 1556893665000
Liebe Chris­ti­ne, lieber Dir­k,
ich habe ganz fas­zi­niert euren Rei­se­bericht bis hierher ge­lesen. Sehr schön, die vielen Fotos und eure kurzen Er­läu­terun­gen. Gerade in der rich­ti­gen Mischun­g.
Ich dachte immer wieder, wow, ihr seid hart im Nehmen. Urlaub in unserem Sinn ist das nicht, aber sicher habt ihr viele neue un­ge­woh­nte Ein­drücke be­kom­men. So eine ganz andere Wel­t!
Jetzt bin ich sehr ges­pannt auf euren Bericht aus der Da­na­kil­-Wüste. Rüdiger Nehberg ist dort ja mit dem Projekt TARGET aktiv. Sie haben eine Ge­bur­tskli­nik gebaut, um den Frauen dort zu hel­fen­.
Euch noch eine gute Rei­se!­
Lie­be Grüße von Hanna Karin
anonym 1556529859000
Hallo Chris­ti­ne, hallo Dir­k,...sehr inte­res­siert vefolge ich die Berich­te mit Fo­tos­......Chris­ti­ne, ich sehe al­ler­dings nur deine Füsse.... also wir haben in unserem Geschäft die per­fek­ten Schuhe für deine Touren, aber leider keine Flipf­lops ...viel Spaß wei­ter­hin