Äthiopien und das Horn von Afrika:Djibouti

Äthiopien-Reisebericht  |  Reisezeit: April / Mai 2019  |  von Thalia&Christine R

Resümee

Wieder einmal ist eine tolle, spannende Reise zu Ende. Ich bleibe dabei: Äthiopien ist wunderschön, die Menschen sind noch herzlich und noch nicht sehr fordernd.
Aber ich fürchte, bei sensibler Betrachtung eine leichte Veränderung zu spüren. Evtl täusche ich mich, aber mit der größeren touristischen Erschließung werden die Einheimischen fordernder.
Ich fand den Awash-Np sehenswert, auch wenn die meisten sich unter einem afrikanischen Nationalpark etwas anderes vorstellen.
Ganz toll fand ich Harar, mit der historischen Innenstadt und natürlich den Hyänen. Dire Dawa muß man nicht besuchen und auch Mekele nicht—aber das ist nach unserem Empfinden.
Immer wieder würde ich die Danakil Ebene besuchen—das war das absolute Highlight unserer Reise!
Djibouti würde ich auch nicht als unbedinges „must“ empfehlen—ich wollte eben gerne mit der neuen Bahn dorthin fahren.
Bis jetzt bin ich immer noch im Zweifel, ob es da wirklich einen Unfall gab—ich bin der Meinung es ist ein „politisches Ding“ , dass diese stillgelegt wurde.

Lalibela ist- und wird immer der Hauptanziehungspunkt des Landes bleiben—wegen der Kirchen.
Diesmal waren deutlich mehr Touristen da als vor 2 Jahren. Und es wird weitergehen.

Leider gab es auch eine drastische negative Veränderung: der Müll! War der vor 2 Jahren auch schon so mächtig?
Es ist so deprimierend, zu sehen wir die Landschaft übersäht ist, von überwiegend „blauen Tupfen“—millionen von Plastikflaschen , die in der Natur herumliegen! Es ist traurig!

Sehr schön und berührend war es das kleine Waisenhaus wiederzusehen. Es hat sich viel verändert. Es gibt eine separate Küche, kein Kind muss mehr mit Töpfen und Feuer in einem Raum schlafen.
Der kleine Schlafraum mit den Doppelstockbetten ist fein und sauber—die Kinder sehen gepflegt aus und sind fröhlich.
“Their Live has changed for 2 years“ sagt Happy!

An dieser Stelle nochmals: Vielen Dank an alle Spender! Der Tank ist gekauft und ich habe noch Geld dort gelassen um diesen in Höhe aufzustellen. Außerdem hat Happy versprochen Matratzen zu kaufen—evtl auch noch Decken!
Die Bilder werde ich dann nachreichen!

Du bist hier : Startseite Afrika Äthiopien Äthiopien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Noch einmal Äthiopien soll es sein und als neues Land das kleine Land Djibouti, welches gleich an Äthiopien angrenzt. Laut unserem Freund und Guide Happy, ist es möglich das Land zu besuchen. Gern hätte ich auch Eritrea besucht, aber nach ausgiebigen Recherchen im Internet, erscheint mir das zu umständlich und unsicher. Ich lese, dass 2018 die neue Bahnverbindung von Addis Abeba nach Djibouti eröffnet wurde und somit entsteht mein neuer Reiseplan....
Details:
Aufbruch: 19.04.2019
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 06.05.2019
Reiseziele: Äthiopien
Dschibuti
Der Autor
 
Thalia&Christine R berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/7):
Evi 1558335736000
Hallo Chris­ti­ne, ich konnte erst jetzt euern Bericht lesen. Das war wieder sehr inte­res­sant! Viele Grüße, Evi
Hanna 1556893665000
Liebe Chris­ti­ne, lieber Dir­k,
ich habe ganz fas­zi­niert euren Rei­se­bericht bis hierher ge­lesen. Sehr schön, die vielen Fotos und eure kurzen Er­läu­terun­gen. Gerade in der rich­ti­gen Mischun­g.
Ich dachte immer wieder, wow, ihr seid hart im Nehmen. Urlaub in unserem Sinn ist das nicht, aber sicher habt ihr viele neue un­ge­woh­nte Ein­drücke be­kom­men. So eine ganz andere Wel­t!
Jetzt bin ich sehr ges­pannt auf euren Bericht aus der Da­na­kil­-Wüste. Rüdiger Nehberg ist dort ja mit dem Projekt TARGET aktiv. Sie haben eine Ge­bur­tskli­nik gebaut, um den Frauen dort zu hel­fen­.
Euch noch eine gute Rei­se!­
Lie­be Grüße von Hanna Karin
anonym 1556529859000
Hallo Chris­ti­ne, hallo Dir­k,...sehr inte­res­siert vefolge ich die Berich­te mit Fo­tos­......Chris­ti­ne, ich sehe al­ler­dings nur deine Füsse.... also wir haben in unserem Geschäft die per­fek­ten Schuhe für deine Touren, aber leider keine Flipf­lops ...viel Spaß wei­ter­hin