Indien-Reisebericht :Auf Achse: 5 Monate Goa, Western Himalaya, Thailand

Nubra Valley

2.Tag. Ausflug zum Nubra- Valley, etwa 150 km nördlich von Leh. Der Name soll auf das Wort Ldumra zurückzuführen sein, das „Tal der Blumen“. Das Tal kann ausschließlich über den Kardung-La-Pass von Leh aus erreicht werden. Er ist der höchste befahrbare Gebirgspass der Erde (es gibt in Tibet - glaube ich - noch höhere!!!).

Von Leh (3500 m Meereshöhe) windet sich die zunächst größtenteils asphaltierte Straße 39 Kilometer lang zum Kardung-Pass, der das Industal mit dem vom Shyok durchflossenen Nubra-Tal verbindet.

Von Leh (3500 m Meereshöhe) windet sich die zunächst größtenteils asphaltierte Straße 39 Kilometer lang zum Kardung-Pass, der das Industal mit dem vom Shyok durchflossenen Nubra-Tal verbindet.

Das Permit bzw. die Reisegenehmigung für 7 Tage erhält man für ca. 550 Rupien pp. über diverse Reisebüros in Leh.

Das Permit bzw. die Reisegenehmigung für 7 Tage erhält man für ca. 550 Rupien pp. über diverse Reisebüros in Leh.

Nie waren wir so "auf Achse" wie hier.

Nie waren wir so "auf Achse" wie hier.

Seltene Begegnungen. Alle Achtung.

Seltene Begegnungen. Alle Achtung.

Die Schilder auf dem Khardung La sowie Karten geben die Passhöhe mit 5602 m an. Unabhängige Messungen mit GPS zeigen indes an, dass die wahre Passhöhe bei etwa 5359 m liegt...

Die Schilder auf dem Khardung La sowie Karten geben die Passhöhe mit 5602 m an. Unabhängige Messungen mit GPS zeigen indes an, dass die wahre Passhöhe bei etwa 5359 m liegt...

...mit Fahrer Sajjad...

...mit Fahrer Sajjad...

...eiskalt, aber glücklich...

...eiskalt, aber glücklich...

...und unserem hervorragenden Jeep. Die Höhe hat uns nicht wirklich etwas ausgemacht. Keine Beschwerden.

...und unserem hervorragenden Jeep. Die Höhe hat uns nicht wirklich etwas ausgemacht. Keine Beschwerden.

Weiter gehts...

Weiter gehts...

...unter vielen Windungen...

...unter vielen Windungen...

...nach unten.

...nach unten.

Einfache Häuser unter stahlblauem Himmel.

Einfache Häuser unter stahlblauem Himmel.

Hillo beim Yak-Jagen. Yaks sind auch nur "Kühe".

Hillo beim Yak-Jagen. Yaks sind auch nur "Kühe".

Gigantische Landschaften.

Gigantische Landschaften.

Pause zum Frühstückskaffee. Ich erlebe die einfachste Toilette unserer gesamten Reise: Ein Loch in der Erde, durch Wellblech abgetrennt!!! Wenn Frau muß, geht auch das!!! Sajjad's bequemer Jeep scheint größer als die Frühstücksbude.

Pause zum Frühstückskaffee. Ich erlebe die einfachste Toilette unserer gesamten Reise: Ein Loch in der Erde, durch Wellblech abgetrennt!!! Wenn Frau muß, geht auch das!!! Sajjad's bequemer Jeep scheint größer als die Frühstücksbude.

Meine 3 Hübschen: Erich, Sajjad (unser Superfahrer) und sein Freund. Von rechts nach links!!!

Meine 3 Hübschen: Erich, Sajjad (unser Superfahrer) und sein Freund. Von rechts nach links!!!

Rechts Abgrund...

Rechts Abgrund...

...die Nebenflüsse des Indus begleiten uns...

...die Nebenflüsse des Indus begleiten uns...

...und der Staub...

...und der Staub...

Die Strecke wird  fast ganzjährig vor allem für Militärfahrzeuge geräumt und offengehalten.

Die Strecke wird fast ganzjährig vor allem für Militärfahrzeuge geräumt und offengehalten.

Kleine Seen...

Kleine Seen...

...und Gompas tauchen auf.

...und Gompas tauchen auf.

Am Ziel: das Nubra-Tal. Die weite Tal-Landschaft ist häufig mit Sanddorn bewachsen. Die Bevölkerung besteht aus Ladakhern.

Am Ziel: das Nubra-Tal. Die weite Tal-Landschaft ist häufig mit Sanddorn bewachsen. Die Bevölkerung besteht aus Ladakhern.

Ein Ort unbeschreiblicher Stille. Man hört keinen Ton.

Ein Ort unbeschreiblicher Stille. Man hört keinen Ton.

Ein paar Km weiter gibt es Sanddünen und Kamele - für die Touristen.

Ein paar Km weiter gibt es Sanddünen und Kamele - für die Touristen.

Sehr brav.

Sehr brav.

Man fühlt sich dem Himmel sehr nah und ist selbst doch so klein.

Man fühlt sich dem Himmel sehr nah und ist selbst doch so klein.

Mittagspause bei einer guten, heißen Veg-Suppe...

Mittagspause bei einer guten, heißen Veg-Suppe...

...hier in der Küche lecker zubereitet. Wir haben drei gegessen.

...hier in der Küche lecker zubereitet. Wir haben drei gegessen.

Gerade vor dem Dunkelwerden kommen wir zurück nach Leh. Zweifellos die beste Tour. UNBEDINGTES MUSS.

Gerade vor dem Dunkelwerden kommen wir zurück nach Leh. Zweifellos die beste Tour. UNBEDINGTES MUSS.

© Erich Backes, 2017
Du bist hier : Startseite Asien Indien Indien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Okt. 2017 bis März 2018: Indien, Thailand, Philippinen, finden, verstehen, lieben "Reisen ist der schönste Weg, seinen Vorurteilen Lebewohl zu sagen." (Khalid Chergui)
Details:
Aufbruch: 07.10.2017
Dauer: 6 Monate
Heimkehr: 24.03.2018
Reiseziele: Indien
Thailand
Der Autor
 
Erich Backes berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors