Historische Stätten in Libanon und im Königreich Jordanien

Libanon-Reisebericht  |  Reisezeit: Oktober / November 2019  |  von Thalia&Christine R

19.10.2019: Beirut

Auszug aus den Sicherheitsbestimmungen des auswärtigen Amtes:
„Nach der Ankündigung von Steuererhöhungen und Sparmaßnahmen durch die Regierung kam es in der Nacht vom 17. auf den 18. Oktober im ganzen Libanon zu teils gewalttätigen Protesten und Straßenblockaden. Hiervon waren insbesondere auch die Zufahrtswege zum Flughafen betroffen. Eine Fortsetzung der Proteste und Blockaden ist nicht ausgeschlossen.“

Als wir morgens aufwachen haben wir „Zuwachs“ bekommen.
Ein Mädel liegt auf einer Matratze auf dem Boden und schläft.

Die sind nachts angekommen und haben hier kein freies Bett mehr bekommen

Die sind nachts angekommen und haben hier kein freies Bett mehr bekommen

Die jungen Leute haben hier mächtige Unordnung hinterlassen

Die jungen Leute haben hier mächtige Unordnung hinterlassen

Es wird gebeten, dass jeder seinen Müll wegräumt. Aber wie es aussieht, richtet sich keiner danach

Es wird gebeten, dass jeder seinen Müll wegräumt. Aber wie es aussieht, richtet sich keiner danach

Das Wifi arbeitet nur schleppend—gestern abend ging es flott

Das Wifi arbeitet nur schleppend—gestern abend ging es flott

Hier in der Gegend ist es jetzt sehr ruhig

Hier in der Gegend ist es jetzt sehr ruhig

Das ist unser Frühstück: gefüllte Teigfladen—-seeeehr lecker!!!

Das ist unser Frühstück: gefüllte Teigfladen—-seeeehr lecker!!!

Miryam von der Rezeption kann uns noch nichts zur Situation auf den Straßen sagen, Bei Google Maps sehen wir dass alle Straßen gesperrt sind und wir aus Beirut nicht heraus kommen.
Auf meiner Liste steht noch das Nationalmuseum-ob es geöffnet ist, kann uns allerdings auch keiner sagen.
Gestern war es aufgrund der Situation geschlossen

Miryam von der Rezeption kann uns noch nichts zur Situation auf den Straßen sagen, Bei Google Maps sehen wir dass alle Straßen gesperrt sind und wir aus Beirut nicht heraus kommen.
Auf meiner Liste steht noch das Nationalmuseum-ob es geöffnet ist, kann uns allerdings auch keiner sagen.
Gestern war es aufgrund der Situation geschlossen

Wir beschließen die 2,4km bis zum Nationalmuseum zu laufen.
Wir haben ja nicht viel Gepäck und so sehen wir was so los ist in der Stadt.
Unterwegs kaufen wir eine Simkarte für ca 20 Euro und kehren in ein Rest-Cafe ein um eine kleine Grillplatte zu verspeisen.
Hier spricht man französich. Zum Glück kann ich noch ein paar Brocken, sodass wir tatsächlich das bekommen was wir bestellen.

Leitungschaos

Leitungschaos

Wir kommen zu einem Militärgelände. Eigentlich müssen wir mittendurch , aber die Männer weisen uns ab und zeigen, dass wir drumherum laufen müssen.
Sie sind alle schwer bewaffnet. Sie tragen nicht nur Maschinengewehre, sondern auch dicke Sprengstoffgürtel.
Wir sind schon etwas beeindruckt.

Dirk kann es nicht lassen und muss Fotos machen. Das ist nicht erlaubt und prompt wird er erwischt. Er läßt das Handy in der Hosentasche verschwinden....

Dirk kann es nicht lassen und muss Fotos machen. Das ist nicht erlaubt und prompt wird er erwischt. Er läßt das Handy in der Hosentasche verschwinden....

...und als der Mann auf ihn zukommt, zieht er das andere HAndy aus der anderen Hosentasche und zeigt ihm dass er lediglich das Navi benutzt hat.....puuhhh

...und als der Mann auf ihn zukommt, zieht er das andere HAndy aus der anderen Hosentasche und zeigt ihm dass er lediglich das Navi benutzt hat.....puuhhh

Gegen 13 Uhr erreichen wir das Museum. Es ist geöffnet und für 5000LBP p.P.
(3 Euro) lösen wir die Karten.

Während des libanesischen Bürgerkrieges von 1976 bis 1990 befand sich das Museum direkt im umstrittenen Gebiet und erlitt erhebliche Schäden.
Zum Glück konnte aber der größte Teil durch Vorsichtsmaßnahmen rechtzeitig gerettet werden.

Es lohnt sich! Es ist wunderschön und es gibt viele Funde aus den antiken Städten in ganz Libanon zu sehen

Es lohnt sich! Es ist wunderschön und es gibt viele Funde aus den antiken Städten in ganz Libanon zu sehen

Sphinx...

Sphinx...

Viele Mosaike....

Viele Mosaike....

Skelette und Mumien....

Skelette und Mumien....

Sarkophage....ich ärgere mich immer mehr, weil wir hier eingekesselt sind und ich diese antiken Städte nun nicht mehr sehen kann

Sarkophage....ich ärgere mich immer mehr, weil wir hier eingekesselt sind und ich diese antiken Städte nun nicht mehr sehen kann

Die Taxifahrt mit „white Taxi“ zu unserem nächsten Hotel hätte 14.000LBP gekostet.
Eine nette Angestellte des Museums bestellt uns über „Uber“ einen Wagen.
Das ist eine App—wie die indonesische „Grab“. Man kann günstig Fahrten buchen.
Nach wenigen Minuten ist der Wagen da und bringt uns für 5.000LBP zum „Beau Rivage“

Durch die Revolution und den Streik liegen überall Berge von Müll.

Durch die Revolution und den Streik liegen überall Berge von Müll.

Unser Hotel—das „Beau Rivage“ es ist sehr abgeranzt—auch die Zimmer
Der Mann an der Rezeption kann uns auch nicht sagen, ob die -straßen inzwischen passierbar sind und empfielt uns den Strand zu genießen, der hier gleich vor der Tür ist.

Unser Hotel—das „Beau Rivage“ es ist sehr abgeranzt—auch die Zimmer
Der Mann an der Rezeption kann uns auch nicht sagen, ob die -straßen inzwischen passierbar sind und empfielt uns den Strand zu genießen, der hier gleich vor der Tür ist.

Auch das Internet ist hier sehr lahm. Aber es gelingt mir auf dem Ipad „Uber“ zu installieren.
Diese App ist nicht nur für Libanon zu empfehlen, sondern man kann diese auch in vielen anderen Ländern nutzen.
Ich erinnere mich, dass sie auch in Südamerika bekannt war.

Wir gehen los zur Corniche und machen uns auf den Weg zu den „Pigeon Rocks“
Hier sind noch die verkohlten Reste von den gestrigen Aktionen

Wir gehen los zur Corniche und machen uns auf den Weg zu den „Pigeon Rocks“
Hier sind noch die verkohlten Reste von den gestrigen Aktionen

Überall auf der Straße sieht man noch die Reste der Barrikaden und die Reste von den Straßenfeuern

Eigentlich sieht es hier freundlich und friedlich aus

Eigentlich sieht es hier freundlich und friedlich aus

Ein langer breiter Strand, der wenig besucht ist...

Ein langer breiter Strand, der wenig besucht ist...

3 junge Hinterteile....—von 3 Libanesinnen

3 junge Hinterteile....—von 3 Libanesinnen

3 ältere Hinterteile....—auch von 3 Libanesinnen

3 ältere Hinterteile....—auch von 3 Libanesinnen

Riesige Hochhäuser säumen die Promenade-aber erschreckend: alle leer!!!

Riesige Hochhäuser säumen die Promenade-aber erschreckend: alle leer!!!

Überhaupt sind wenig Menschen auf der Straße...

Überhaupt sind wenig Menschen auf der Straße...

Da sind die „Pigeon rocks“ !

Da sind die „Pigeon rocks“ !

Wunderschön, die Küste—-aber leider auch viel Müll

Wunderschön, die Küste—-aber leider auch viel Müll

Es gibt einige, wenige Restaurants an der Küste. Aber sie müssen um Gäste kämpfen—kaum jemand sitzt darin

Es gibt einige, wenige Restaurants an der Küste. Aber sie müssen um Gäste kämpfen—kaum jemand sitzt darin

Traurige Leere und Verfall. Man beachte die maroden ungesicherten Balkone

Traurige Leere und Verfall. Man beachte die maroden ungesicherten Balkone

Ab und zu erscheint mal ein schicker Yachtclub—aber auch hier: bewaffnete Sicherheitskräfte, aber kaum Publikum

Ab und zu erscheint mal ein schicker Yachtclub—aber auch hier: bewaffnete Sicherheitskräfte, aber kaum Publikum

Wir sehen einen Mann der ganz aufgeregt auf der Straße steht und uns Zeichen macht, dass hier gleich etwas passiert. Wir sollen unsere Kameras bereit halten.

Und da kommt sie: eine Parade—oder Flotte von Jeeps, Motorrädern und Fahrzeugen jeglicher Art. Jubelnd, schreiend, hupend und die libanesische Flagge schwenkend.

Und da kommt sie: eine Parade—oder Flotte von Jeeps, Motorrädern und Fahrzeugen jeglicher Art. Jubelnd, schreiend, hupend und die libanesische Flagge schwenkend.

Wieder begleitet von bewaffneten Militär...

Wieder begleitet von bewaffneten Militär...

Auch diese 3 libanesischen Damen zücken ihre Handies und filmen.
Wir vermuten, dass es der Siegeszug für die gestrige Aktion war!

Auch diese 3 libanesischen Damen zücken ihre Handies und filmen.
Wir vermuten, dass es der Siegeszug für die gestrige Aktion war!

Wir sehen unsere Vermutung bestätigt—die Straßensperren , die gestern hier noch überall waren, sind verschwunden!
Vielleicht können wir morgen doch weiter nach Baalbek und Byblos!

Eine historische, verlassene Villa zwischen modernen, aber ebenfalls verlassenen Hochhäusern

Eine historische, verlassene Villa zwischen modernen, aber ebenfalls verlassenen Hochhäusern

So langsam schmerzen uns die Füße und wir kehren in ein Strandrestaurant ein.
Hier sitzt man herrlich am Wasser und kann gut speisen.

Es ist inzwischen 19 Uhr und es wird dunkel

Es ist inzwischen 19 Uhr und es wird dunkel

Wir bestellen Grillfleisch und frittierte kleine Fische und bekommen dazu Unmengen Fladenbrot und Gemüse und Soßen. Alles schmeckt herrlich!

Wir bestellen Grillfleisch und frittierte kleine Fische und bekommen dazu Unmengen Fladenbrot und Gemüse und Soßen. Alles schmeckt herrlich!

Vom Platz haben wir Blick auf das Wasser zur einen Seite und den Leuchtturm auf der anderen Seite

Vom Platz haben wir Blick auf das Wasser zur einen Seite und den Leuchtturm auf der anderen Seite

Leider werden wir hier von den Mücken gequält, sodass wir uns bald auf den Weg machen.
Ich bestelle das erste mal über die „Uber“ App ein Taxi —klappt!
Nach insgesamt 10km Fußmarsch haben wir uns diese Fahrt verdient

Ich schreibe noch den Bericht und plane den morgigen Tag (in der Hoffnung dass wir hier wegkommen).
Ich höre noch immer die Fahrzeuge, die freudig hupend durch die Straßen fahren und ihren Sieg verkünden.

Du bist hier : Startseite Asien Libanon Libanon-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Da bietet sich ein Feiertag mit ein paar Brückentagen wieder für einen kleinen Ausflug in den mittleren Osten an. Die Flüge sind nicht so weit und sehr günstig und hier gibt es viele historische Stätten zu besichtigen.Das Land "Libanon" schreckt erstmal viele ab--aber bei näheren Recherchen erweist es sich als ein interessantes Land, welches gut zu bereisen ist. Von der Hauptstadt Beirut ist es nur ein Katzensprung zum Nachbarland Jordanien um die sagenumwobene Stadt Petra zu sehen.
Details:
Aufbruch: 18.10.2019
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 05.11.2019
Reiseziele: Libanon
Jordanien
Der Autor
 
Thalia&Christine R berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/6):
Hanna 1573813660000
Liebe Chris­ti­ne,­
wie es der Zufall will, lese ich gerade die Au­to­biog­rap­hie von der Königin Noor von Jor­da­nien: "Im Geist der Vers­öhnung. Ein Leben zwischen zwei Wel­ten­"
Sie hat als A­meri­ka­nerin mit a­ra­bischen Wurzeln mit 26 Jahren König Hussein von Jor­da­nien ge­hei­ra­tet. Durch ihr Buch habe ich sehr viel über mehr die po­li­tische Si­tua­tion im a­ra­bischen Raum - spe­ziell der Pal­ästi­ners und Israel - vers­tan­den. Ich kann es dir zur "Nach­ve­rar­bei­tung" sehr ans Herz le­gen.­
Und danke euch, dass ich "dabei" sein durfte.
Martin 1572970167000
Liebe Chris­ti­ne,­

ich wollte jetzt mal - nach so vielen Jahren - schrei­ben, was für eine große Freude es ist, Dich als Autorin auf www.um­die­wel­t.de dabei zu haben! Danke, Chris­ti­ne!­!!

Lie­be Grüße,­
Dein Web­mas­ter
Hanna 1572539977000
Sehr ein­druck­svol­le Bilder von PETRA! Muss gleich mal etwas mehr über diesen Ort in Wi­ki­pe­dia lesen.