Historische Stätten in Libanon und im Königreich Jordanien

Libanon-Reisebericht  |  Reisezeit: Oktober / November 2019  |  von Thalia&Christine R

21.10.2019: Byblos

Der friedliche Schein trügt—im Hintergrund hört man immer wieder Sirenen

Der friedliche Schein trügt—im Hintergrund hört man immer wieder Sirenen

Dirk nimmt ein kurzes Bad im Meer.
Fahdi bringt uns Frühstück und seine Schwester macht uns Nescafe.
Er berichtet, dass die Situation unverändert-eher schlechter geworden ist.
Er meint, wir sollen hier bleiben—hier ist es sicher. Wir sollen das Meer genießen und relaxen.
Mir wird komisch—was, wenn wir nicht nach Beirut zurück können?

Ein Bad im Meer als Erfrischung in der kleinen Bucht vor unserer Pension

Ein Bad im Meer als Erfrischung in der kleinen Bucht vor unserer Pension

Während mein Reisebegleiter sich sportlich betätigt und etwas im Mittelmeer seine Bahnen zieht, faul ich hier rum und schaukel etwas. Das Hotel hier ist wie die meisten leer

Während mein Reisebegleiter sich sportlich betätigt und etwas im Mittelmeer seine Bahnen zieht, faul ich hier rum und schaukel etwas. Das Hotel hier ist wie die meisten leer

Beim Frühstück etwas arbeiten....

Beim Frühstück etwas arbeiten....

Also vergammeln wir einen weiteren Tag in Byblos. Nach unserem Frühstück besuchen wir Fahdi oben in seinem Hotel und lernen seine 85jährige Mama kennen.

Mama hört etwas schlecht, aber sie möchte Bilder von unseren Familien sehen und fragt ganz viel.

Mama hört etwas schlecht, aber sie möchte Bilder von unseren Familien sehen und fragt ganz viel.

Mama wohnt bei Fahdi und wird von ihm versorgt. Mittags wird sie aber von ihm runter zu seiner Schwester gefahren. Dort bekommt sie Mittagessen

Mama wohnt bei Fahdi und wird von ihm versorgt. Mittags wird sie aber von ihm runter zu seiner Schwester gefahren. Dort bekommt sie Mittagessen

Fahey

Fahey

Obst und köstlich frisch gebrühter Kaffee, so werden wir vom Herbergsfahdy verwöhnt

Obst und köstlich frisch gebrühter Kaffee, so werden wir vom Herbergsfahdy verwöhnt

Fahdi fährt Mama zu unserer Pension und bringt uns ins Zentrum von Byblos.
Er zeigt uns das armenische Viertel und einen schönen öffentlichen Strand.
Dabei erzählt er, dass es hier einen Männer-Mangel gibt. 5 oder 6 der kleinen Hotels um uns herum werden nur von Frauen bewirtschaftet—sie sind —wie auch seine Schwester alle Witwen und im besten Alter...

Besichtigung eines öffentlichen Strandes mit Strandbar an dem wir später zu Mittag essen wollen

Besichtigung eines öffentlichen Strandes mit Strandbar an dem wir später zu Mittag essen wollen

Ein Armenisches,Wohnviertel inmitten von Byblos

Ein Armenisches,Wohnviertel inmitten von Byblos

Er bringt uns zu einem Waisenhaus für armenische Flüchtlingskinder. Das kann man besichtigen

Er bringt uns zu einem Waisenhaus für armenische Flüchtlingskinder. Das kann man besichtigen

Hier lebten in den frühen 1930 iger Armenische Waisenkinder

Hier lebten in den frühen 1930 iger Armenische Waisenkinder

Das Tor ist ein Stück geöffnet, sodass wir hindurchschlüpfen können—ansonsten ist es heute—am Montag geschlossen

Das Tor ist ein Stück geöffnet, sodass wir hindurchschlüpfen können—ansonsten ist es heute—am Montag geschlossen

Das Schulgebäude der Armenier, diese scheint immernoch in Betrieb zu sein, wir hören Kindergeräusche im Hintergrund

Das Schulgebäude der Armenier, diese scheint immernoch in Betrieb zu sein, wir hören Kindergeräusche im Hintergrund

Also ziehen wir hier erstmal unverrichteter Dinge wieder ab und wollen uns die Stelle der Straßensperren und Demonstranten einmal näher anschauen.
Tagsüber ist da ja nicht so viel los.
Also trampeln wir hoch zur Schnellstraße.

Wie schon erwartet: Straße mit Sand und verkohlten Reifen versperrt.
Überall Menschen, welche die libanesische Fahne schwenken

Wie schon erwartet: Straße mit Sand und verkohlten Reifen versperrt.
Überall Menschen, welche die libanesische Fahne schwenken

Das Chaos aus einer anderen Perspektive

Das Chaos aus einer anderen Perspektive

Auch das Militär ist stets präsent

Auch das Militär ist stets präsent

Was nun? Bei Dirk sind mal wieder die Haare fällig. Also besuchen wir einen Frisör.

Der ältere Meister hat sich eh gelangweilt, da keine Kundschaft da ist und nimmt sich der Haarpracht an: erst waschen

Der ältere Meister hat sich eh gelangweilt, da keine Kundschaft da ist und nimmt sich der Haarpracht an: erst waschen

Mit viel Liebe und Hingabe wird an der Frisur gearbeitet. Zum Schluß noch einmal gewaschen und das alles für 10.000LLB= 6 Euro

Mit viel Liebe und Hingabe wird an der Frisur gearbeitet. Zum Schluß noch einmal gewaschen und das alles für 10.000LLB= 6 Euro

Nach unserer kurzen "Demo" müssen wir uns erstmal mit etwas Süßem aus einer Liabanesischen Bäckerei stärken.
Bewertung: etwas trocken und nicht sehr süß—brauchen wir nicht noch einmal

Nach unserer kurzen "Demo" müssen wir uns erstmal mit etwas Süßem aus einer Liabanesischen Bäckerei stärken.
Bewertung: etwas trocken und nicht sehr süß—brauchen wir nicht noch einmal

Wir schlendern durch den Souk...

Wir schlendern durch den Souk...

Eingangsbereich einer liebevoll angelegten Taverne

Eingangsbereich einer liebevoll angelegten Taverne

Der Blick zu dem kleinen Fischerhafen mitten in Byblos

Der Blick zu dem kleinen Fischerhafen mitten in Byblos

Der Hafen ist einen Besuch wert...

Der Hafen ist einen Besuch wert...

Leider aber auch wieder sehr trostlos und verlassen...

Leider aber auch wieder sehr trostlos und verlassen...

Am Nachmittag gehen wir wieder zu dem öffentlichen Strand und genießen einen Salat und gegrillten Fisch

Sehr einfach, sehr schmackhaft, Tomate mit Grünzeug dazu ein Dressing mit frischer Zitrone etwas abgerundet

Sehr einfach, sehr schmackhaft, Tomate mit Grünzeug dazu ein Dressing mit frischer Zitrone etwas abgerundet

Sehr sehr lecker der frisch gegrillte Fisch...eine Dorade

Sehr sehr lecker der frisch gegrillte Fisch...eine Dorade

Auf dem Weg in unsere Unterkunft gehen wir noch in einem riesigen Supermarkt

Auf dem Weg in unsere Unterkunft gehen wir noch in einem riesigen Supermarkt

Für jeden "Trinker" was dabei: hier gibt's Bier wie die Orgelpfeifen...von winzig bis groß und wem das noch nicht reicht, der genehmigt sich ne Monsterpulle Schnaps

Für jeden "Trinker" was dabei: hier gibt's Bier wie die Orgelpfeifen...von winzig bis groß und wem das noch nicht reicht, der genehmigt sich ne Monsterpulle Schnaps

"Frank Würst" im Libanon auf einem Parkplatz vor einer Reifenbude in Byblos

"Frank Würst" im Libanon auf einem Parkplatz vor einer Reifenbude in Byblos

"Frank Würste" sieht fluchtartig verlassen aus....nix mit gutem Hot Dog als Abend Snack

"Frank Würste" sieht fluchtartig verlassen aus....nix mit gutem Hot Dog als Abend Snack

Wir erleben einen malerischen Sonnenuntergang...mal sehen, was der morgige Tag so mit sich bringt

Wir erleben einen malerischen Sonnenuntergang...mal sehen, was der morgige Tag so mit sich bringt

Du bist hier : Startseite Asien Libanon Libanon-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Da bietet sich ein Feiertag mit ein paar Brückentagen wieder für einen kleinen Ausflug in den mittleren Osten an. Die Flüge sind nicht so weit und sehr günstig und hier gibt es viele historische Stätten zu besichtigen.Das Land "Libanon" schreckt erstmal viele ab--aber bei näheren Recherchen erweist es sich als ein interessantes Land, welches gut zu bereisen ist. Von der Hauptstadt Beirut ist es nur ein Katzensprung zum Nachbarland Jordanien um die sagenumwobene Stadt Petra zu sehen.
Details:
Aufbruch: 18.10.2019
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 05.11.2019
Reiseziele: Libanon
Jordanien
Der Autor
 
Thalia&Christine R berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/6):
Hanna 1573813660000
Liebe Chris­ti­ne,­
wie es der Zufall will, lese ich gerade die Au­to­biog­rap­hie von der Königin Noor von Jor­da­nien: "Im Geist der Vers­öhnung. Ein Leben zwischen zwei Wel­ten­"
Sie hat als A­meri­ka­nerin mit a­ra­bischen Wurzeln mit 26 Jahren König Hussein von Jor­da­nien ge­hei­ra­tet. Durch ihr Buch habe ich sehr viel über mehr die po­li­tische Si­tua­tion im a­ra­bischen Raum - spe­ziell der Pal­ästi­ners und Israel - vers­tan­den. Ich kann es dir zur "Nach­ve­rar­bei­tung" sehr ans Herz le­gen.­
Und danke euch, dass ich "dabei" sein durfte.
Martin 1572970167000
Liebe Chris­ti­ne,­

ich wollte jetzt mal - nach so vielen Jahren - schrei­ben, was für eine große Freude es ist, Dich als Autorin auf www.um­die­wel­t.de dabei zu haben! Danke, Chris­ti­ne!­!!

Lie­be Grüße,­
Dein Web­mas­ter
Hanna 1572539977000
Sehr ein­druck­svol­le Bilder von PETRA! Muss gleich mal etwas mehr über diesen Ort in Wi­ki­pe­dia lesen.