Oman: Zauber des Orients

Oman-Reisebericht  |  Reisezeit: Dezember 2019 - Januar 2020  |  von Thalia&Christine R

20.12.2019: Muscat

Nach knappen 3 Stunden Schlaf reißt uns der Wecker aus unseren Träumen.
Heute ist etwas Sight-seeing in Muscat angesagt und wir wollen schauen, ob wir mit Bussen von hier alle Orte erreichen.
Unser Hotel liegt am Rande der Stadt—etwa 7km vom Airport—aber ca 20km bis zum historischen Zentrum.
Nachdem wir heute früh in strömenden Regen ankamen, ist es nun zum Glück trocken.

Wir überqueren die Schnellstraße und finden schnell die Bushaltestelle. Hier ist eine gut verständliche Übersichtstafel mit allen Bussen Richtung Muscat-Zentrum.
Nachdem uns aber der erste große rote Linienbus „übersehen“ hat, nehmen wir einen der vielen Sammelbusse—hier kommen wir für 300 Baisa erstmal fast 20km bis „Ruwi“- unterwegs sehen wir das schöne „Royal Opera house“—der Sultan schätzt klassische Musik und gab im Jahr 2001 Order ein königliches Opernhaus zu errichten. Vollendet wurde der Prachtbau mit 1.100 Plätzen im Jahr 2011,

In Ruwi angekommen, wimmeln wir wieder alle Taxifahrer ab ,gehen zur Busstation und nehmen hier die Linie 1 nach „Muttrah“

In Ruwi angekommen, wimmeln wir wieder alle Taxifahrer ab ,gehen zur Busstation und nehmen hier die Linie 1 nach „Muttrah“

Der Bus fährt die Küste entlang und wir sehen schonmal einige Festungen, Forts und das Wahrzeichen, den riesigen Weihrauchbrenner
Wir fahren bis zur Endstation und beginnen hier mit unserer Tour zu Fuß

Das Nationalmuseum—da gehen wir aber nicht hinein..

Das Nationalmuseum—da gehen wir aber nicht hinein..

Der „Al-Alam-Sutanspalast“—hier lassen wir uns Zeit und spazieren ausgiebig herum

Der „Al-Alam-Sutanspalast“—hier lassen wir uns Zeit und spazieren ausgiebig herum

Natürlich hat der Sultan übers Land versteut mehrere Paläste. Dies ist der Hauptpalast, welcher zu repräsentativen Zwecken genutzt wird.

Natürlich hat der Sultan übers Land versteut mehrere Paläste. Dies ist der Hauptpalast, welcher zu repräsentativen Zwecken genutzt wird.

Der Palast wurde 1970 nach der Machtübernahme errichtet, dazu mussten viele Häuser  der Altstadt, darunter auch prachtvolle historische Gebäude reicher Handelsherren, weichen.

Der Palast wurde 1970 nach der Machtübernahme errichtet, dazu mussten viele Häuser der Altstadt, darunter auch prachtvolle historische Gebäude reicher Handelsherren, weichen.

Wir haben sehr angenehme Temperaturen und es bleibt trocken! Nur riesige, Seenähnliche Pfützen erinnern an die Regenfälle der letzten Nacht

Wir haben sehr angenehme Temperaturen und es bleibt trocken! Nur riesige, Seenähnliche Pfützen erinnern an die Regenfälle der letzten Nacht

Es ist Freitag und hier auf dem Rasen sitzen Familien zum picknicken

Es ist Freitag und hier auf dem Rasen sitzen Familien zum picknicken

Das „Maskat Gate Museum“ —es wurde in einem riesigen Torhaus angesiedelt—wir gehen hinauf und genießen die Aussicht

Das „Maskat Gate Museum“ —es wurde in einem riesigen Torhaus angesiedelt—wir gehen hinauf und genießen die Aussicht

Das Wahrzeichen der Stadt, der überdimensionale, reich verzierte „Weihrauchbrenner“

Das Wahrzeichen der Stadt, der überdimensionale, reich verzierte „Weihrauchbrenner“

Das Freizeit- und Vergnügungszentrum, der „Riyam Park“

Das Freizeit- und Vergnügungszentrum, der „Riyam Park“

Überall Familien beim picknicken und Kinder beim spielen

Überall Familien beim picknicken und Kinder beim spielen

Auch wir gönnen uns hier ein Käffchen

Auch wir gönnen uns hier ein Käffchen

Claudia auf der Bank und im Hintergrund eine omanische Frauengruppe auf der Decke

Claudia auf der Bank und im Hintergrund eine omanische Frauengruppe auf der Decke

Wir gehen langsam zurück zum Hafen

Wir gehen langsam zurück zum Hafen

Im Hafen liegen 3 große, arabische Kreuzfahrtschiffe

Im Hafen liegen 3 große, arabische Kreuzfahrtschiffe

Blick auf das „Mutrah Fort“

Blick auf das „Mutrah Fort“

Inzwischen ist es 15.30 Uhr —die Gebetszeit vorbei und im  Souk packen die Händler ihre Waren aus

Inzwischen ist es 15.30 Uhr —die Gebetszeit vorbei und im Souk packen die Händler ihre Waren aus

Hier macht es nicht viel Spaß herumzulaufen, denn immerzu wird man von den Händlern bedrängt, etwas zu kaufen. Wir besuchen einen Inder und essen Reis mit Rindfleisch. Wir sind hier die einzigen Gäste und man beäugt uns interessiert.

Hier macht es nicht viel Spaß herumzulaufen, denn immerzu wird man von den Händlern bedrängt, etwas zu kaufen. Wir besuchen einen Inder und essen Reis mit Rindfleisch. Wir sind hier die einzigen Gäste und man beäugt uns interessiert.

Wir finden noch eine Bäckerei und decken uns mit süßem Gebäck ein. Da es nun schon dämmert, wollen wir zurück ins Hotel.

Wir versuchen unser Glück mit einem Sammeltaxi für den Rückweg. Aber keines hält, weil alle voll sind.
Auch der rote Linienbus fährt an uns vorbei, weil er voll ist.
Hier ist es so, dass kein Fahrgast im Bus stehen darf. Da es nun schon dunkel wird, teilen wir uns mit einem jungen Paar aus Belgien ein Taxi für die Hälfte des Weges.
Den Rest fahren wir wieder mit einem Sammeltaxi, die hier wieder in Mengen leer herumfahren und stoppen.

Morgen wollen wir mit dem Linienbus nach „Al Buraimi“ fahren. Wir sind sehr gespannt, ob das klappt.
Erfreulicherweise erfahren wir an der Rezeption, das die Busstation nur ca 3,5km von uns entfernt ist.
Wir planen noch etwas den morgigen Tag und gehen früh schlafen.

Laut Claudias App sind wir heute 12km gelaufen

Du bist hier : Startseite Asien Oman Oman-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Der Oman stand zwar nicht ganz oben auf meiner Reise-Wunschliste, aber doch im oberen Mittelfeld..;-) und es gibt viele Punkte, die im Dezember für dieses Reiseziel sprechen: In erster Linie der Flugpreis-- und zweitens der Wunsch meiner neuen Reisebegleitung. Außerdem verzaubern mich orientalische Länder sowieso immer! Wir wollen das Land ohne Leihwagen erkunden, das ist eine echte Herausforderung!
Details:
Aufbruch: 19.12.2019
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 13.01.2020
Reiseziele: Oman
Der Autor
 
Thalia&Christine R berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors