Oman: Zauber des Orients

Oman-Reisebericht  |  Reisezeit: Dezember 2019 - Januar 2020  |  von Thalia&Christine R

27.12.2019: Nizwa - Saiq Plateau am Jebel Akhdar

Wir haben Glück: heute ist Freitag - und jeden Freitag findet in Nizwa der Viehmarkt statt.
Den wollen wir nun als erstes besuchen. Um 12 Uhr haben wir uns mit Hillal und seinem Freund am Eingang des Souq verabredet,
Wir sind gespannt auf den Tag

Wir sind spät dran—es ist schon 9 Uhr durch als wir uns auf den Weg Richtung Busbahnhof machen. Da hat schon einer eine Ziege auf dem Markt gekauft und fährt sie heim

Wir sind spät dran—es ist schon 9 Uhr durch als wir uns auf den Weg Richtung Busbahnhof machen. Da hat schon einer eine Ziege auf dem Markt gekauft und fährt sie heim

Der Busbahnhof ist nur 1,5km von unserem Hotel entfernt. Von unserer Busgesellschaft “Mwsalat” ist kein Bus zu sehen. Dafür aber jede Menge einer anderen Gesellschaft, der “AL SUMRI”
Wir werden sofort wieder angesprochen von einem älteren Araber, Er ist der Ticketverkäufer und folgt uns nun wie ein Schatten.
Er läuft und fragt—und findet schließlich eine Info für uns die Abfahrtzeit morgen und notiert sie für uns auf seine Handfläche

Er zweifelt, dass wir uns das bis morgen merken können und deshalb sollen wir ein Foto machen

Er zweifelt, dass wir uns das bis morgen merken können und deshalb sollen wir ein Foto machen

Viele Busse, die durch das ganze Land fahren..

Viele Busse, die durch das ganze Land fahren..

Dann zeigt uns unser “Freund” noch wo die Sammeltaxen für kleines Geld abfahren und wir düsen für 300 Baisar p.P. zum Souk.

Hier sind einige schon wieder am einräumen—das meiste ist verkauft...

Hier sind einige schon wieder am einräumen—das meiste ist verkauft...

Die Parkplätze sind gut voll....

Die Parkplätze sind gut voll....

....und viele haben Kühe und Ziegen auf ihrer Ladefläche...

....und viele haben Kühe und Ziegen auf ihrer Ladefläche...

Dann entdecken wir durch Zufall “AL Saifi” den bekanntesten Hersteller des leckersten Halwas im Oman

Dann entdecken wir durch Zufall “AL Saifi” den bekanntesten Hersteller des leckersten Halwas im Oman

Hier kaufen die Araber wie verrückt das süße Zeug...

Hier kaufen die Araber wie verrückt das süße Zeug...

Auch Claudia kann nicht widerstehen...

Auch Claudia kann nicht widerstehen...

Pünktlich ist Hillal an der verabredeten Stelle und fährt mit uns aus der Altstadt, Richtung Neustadt und weiter zum “Bait al Rudaida Castle”

Pünktlich ist Hillal an der verabredeten Stelle und fährt mit uns aus der Altstadt, Richtung Neustadt und weiter zum “Bait al Rudaida Castle”

Wir haben aber genug Castles gesehen, außerdem ist es sowieso geschlossen

Wir haben aber genug Castles gesehen, außerdem ist es sowieso geschlossen

Viele starten von hier ihre Tour auf den “AL JAbal al Akhdar” und hier sind die Richtlinien für diese besondere Auffahrt.

Viele starten von hier ihre Tour auf den “AL JAbal al Akhdar” und hier sind die Richtlinien für diese besondere Auffahrt.

Kurze Zeit später ist der Freund von Hillal mit seinem großen 4x4 da.
Er heißt Wahid und spricht leider auch nur wenig Englisch—aber immerhin noch mehr als Hillal.
Wir starten sofort und kommen nach wenigen Kilometern zum Checkpoint —hier werden die Papiere und das Fahrzeug kontrolliert.
Es dürfen ab hier nur noch 4x4 Fahrzeuge hochfahren. Zu viele Unfälle gab es schon, sodass dies einer strikten Kontrolle unterliegt.

Wir erfahren schon bald, dass dies berechtigt ist—die zahlreichen Serpentintn haben es in sich!

Wir erfahren schon bald, dass dies berechtigt ist—die zahlreichen Serpentintn haben es in sich!

Immer wieder die Hinweis- und Warnschilder!

Immer wieder die Hinweis- und Warnschilder!

Ein Teil der Straße war nass—da drehten sogar bei uns die Reifen durch—es war spannend!

Ein Teil der Straße war nass—da drehten sogar bei uns die Reifen durch—es war spannend!

Die Fahrt zum Plateau dauert gute 20 Minuten

Die Fahrt zum Plateau dauert gute 20 Minuten

Erster Stop mit Blick ins Wadi...

Erster Stop mit Blick ins Wadi...

Die Berge sind atemberaubend

Die Berge sind atemberaubend

Liebe Hanna-Karin: hier mal ein Bild mit den Menschen des Landes—extra für dich!!

Liebe Hanna-Karin: hier mal ein Bild mit den Menschen des Landes—extra für dich!!

Die beiden waren begeistert als wir sie fotografierten—natürlich wollten sie dann auch gleich Fotos für sich!

Die beiden waren begeistert als wir sie fotografierten—natürlich wollten sie dann auch gleich Fotos für sich!

Bald kommen wir zu dem verlassenen Bergdorf “Wadi Bani Habib”
Es ist vollständig aus Lehm erbaut und zählte einst 700 Einwohner

Bald kommen wir zu dem verlassenen Bergdorf “Wadi Bani Habib”
Es ist vollständig aus Lehm erbaut und zählte einst 700 Einwohner

Hier kraxeln wir ein paar Stunden herum

Hier kraxeln wir ein paar Stunden herum

Schauen uns einige Räume der Geisterhäuser an

Schauen uns einige Räume der Geisterhäuser an

Das Gelände ist zu steil für Straßenbau, deshalb wurde der Weg nach Nizwa mit Eseln bewältigt. Auch Strom gab es nicht

Das Gelände ist zu steil für Straßenbau, deshalb wurde der Weg nach Nizwa mit Eseln bewältigt. Auch Strom gab es nicht

Erst in den 80igern wurde das Dorf verlassen und die Bewohner siedelten sich auf der anderen Seite des Berges an, wo es bessere Möglichkeiten gibt

Erst in den 80igern wurde das Dorf verlassen und die Bewohner siedelten sich auf der anderen Seite des Berges an, wo es bessere Möglichkeiten gibt

Unsere Fahrer sind “tired” und warten irgendwo auf halber Strecke—wir gehen allein weiter...

Unsere Fahrer sind “tired” und warten irgendwo auf halber Strecke—wir gehen allein weiter...

Blick von oben auf das Dorf—es gibt unzählige Wallnuss-, Pfirsich- und Granatapfelbäume—es kommt einem wie ein verlassener Obstgarten vor

Blick von oben auf das Dorf—es gibt unzählige Wallnuss-, Pfirsich- und Granatapfelbäume—es kommt einem wie ein verlassener Obstgarten vor

Reingucken ist okay, aber bloß nicht reingehen! Dann geht's ab in die Tiefe...

Reingucken ist okay, aber bloß nicht reingehen! Dann geht's ab in die Tiefe...

Nicht nur unsere Fahrer haben keine Lust, auch andere sitzen lieber im Schatten und daddeln...

Nicht nur unsere Fahrer haben keine Lust, auch andere sitzen lieber im Schatten und daddeln...

Blick auf das Dorf gegenüber

Blick auf das Dorf gegenüber

Auch da kraxeln wir noch hin..

Auch da kraxeln wir noch hin..

Viele, viele alte Stufen hinauf und hinunter...die Kunst der omanischen Baumeister ist noch zu erkennen

Viele, viele alte Stufen hinauf und hinunter...die Kunst der omanischen Baumeister ist noch zu erkennen

Auch am Rand des Berges...

Auch am Rand des Berges...

Wie lange dieses Dorf noch bestehen wird, weiß man nicht—der Regen wäscht die Lehmwände regelrecht weg und eine Renovierung ist nicht in Sicht

Wie lange dieses Dorf noch bestehen wird, weiß man nicht—der Regen wäscht die Lehmwände regelrecht weg und eine Renovierung ist nicht in Sicht

Nach 2 Stunden Kletterei gehen wir zurück und unsere Fahrer haben für uns Tee gekocht, den sie uns auf der Ladefläche servieren

Nach 2 Stunden Kletterei gehen wir zurück und unsere Fahrer haben für uns Tee gekocht, den sie uns auf der Ladefläche servieren

Wir bekommen noch einen weiteren schönen Aussichtspunkt geboten

Wir bekommen noch einen weiteren schönen Aussichtspunkt geboten

Dort oben ist ein Luxus-Resort

Dort oben ist ein Luxus-Resort

Noch ein Hotel weit oben

Noch ein Hotel weit oben

Und dann bekommen wir schon wieder ein Geschenk: jeder ein 500g Paket Schokolade—wenn das so weitergeht, schleppen wir am Ende Zentner von Süßigkeiten durchs Land....

Und dann bekommen wir schon wieder ein Geschenk: jeder ein 500g Paket Schokolade—wenn das so weitergeht, schleppen wir am Ende Zentner von Süßigkeiten durchs Land....

Gegen 17.30 Uhr liefert Hillal uns wieder am Hotel ab. Er fragt, was wir morgen machen und wir erklären, dass wir früh nach Muskat fahren und dann weiter nach Sur. Dies ist nun ein endgültiger Abschied.
Wir gehen noch mal los und kaufen im Supermarkt ein, der ein paar Meter entfernt ist. Dann essen wir noch eine kleine "shawarma"- das ist eine arabische Speise: gerolltes Fladenbrot, gefüllt mit Hähnchenfleisch vom Spieß, Gemüse und Soßen. Ähnlich einer türkischen Lahmancun.

Kontaktdaten

Ich darf euch die Kontaktdaten unserer Fahrer geben, sie sind über whatsApp zu erreichen:
Hillal: +968 9217 6292
Fahrer mit dem 4x4-Jeep für Nizwa:+968 9591 7196

Du bist hier : Startseite Asien Oman Oman-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Der Oman stand zwar nicht ganz oben auf meiner Reise-Wunschliste, aber doch im oberen Mittelfeld..;-) und es gibt viele Punkte, die im Dezember für dieses Reiseziel sprechen: In erster Linie der Flugpreis-- und zweitens der Wunsch meiner neuen Reisebegleitung. Außerdem verzaubern mich orientalische Länder sowieso immer! Wir wollen das Land ohne Leihwagen erkunden, das ist eine echte Herausforderung!
Details:
Aufbruch: 19.12.2019
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 13.01.2020
Reiseziele: Oman
Der Autor
 
Thalia&Christine R berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/10):
Hanna 1578894516000
Das ist ja ein schöner Ab­schluss eurer Reise! Ihr habt ja viel er­kun­det. Gibt es auch Ge­gen­den, wo ihr nicht wart? Es freut mich, dass ich durch den de­tail­lier­ten Bericht mit dabei sein konnte. Um es als Frau allein zu ber­ei­sen, bietet sich der Oman ja nicht an, trotz der sehr netten o­ma­nischen Männer, denen ihr be­geg­net seid. Wäre mir zu ein­sam­.
Dann eine gute Rückrei­se - und ich freue mich schon auf deine nächste Reise, Chris­ti­ne.
Anita 1578485732000
Liebe Grüße aus der Heimat und ein frohes neues Jahr! Es ist wieder sehr inte­res­sant, die Reise zu ver­fol­gen und die Bilder dazu zu sehen. Ich habe sel­tsa­mer­wei­se Appetit auf geg­ril­lten Fisch be­kom­men
Gu­te Reise und wei­ter­hin tolle Ein­drücke!­
A­ni­ta
Esther 1578467511000
Hallo Ihr 2,
fin­de Eure Er­leb­nis­se von unter­wegs echt sehr inte­res­sant ..... für mich scheint es so, BLOND ist von grossem Vor­teil...... Ihr seid aber ein gutes Team, und wenn ich mir so die ge­lau­fenen km an manchen Tagen vor­stel­le, beach­tlich, das könnten wir gar nicht mehr, das Alter drückt.
Wei­ter­hin viel Spass und po­si­ti­ve Er­leb­nis­se.