Nepal, Thailand, Laos, Kambodscha, Vietnam

Kambodscha-Reisebericht  |  Reisezeit: September - November 2017  |  von Tina N.

Kambodscha: Koh Rong Samloem (9. - 11.11.)

9.11.

Kurz vor 7:00 war ich am Dive Shop. Mit dem Slow Boat ging es Richtung Insel und dem ersten Tauchtag im flachen Wasser. Ich hatte Glück und war alleine im Kurs. Marco (mein Tauchlehrer für die nächsten Tage) hat mir auf der Fahrt erklärt wie ich das Tauchmaterial zusammenbaue und wie ich es nutze. Das schwierigste war, dass ich das Ganze in der Theorie auf Deutsch hatte und jetzt auf Englisch. Auf der Insel angekommen ging es auch schon los. Zuerst musste ich den Schwimmtest bestehen. 200m rausschwimmen, 10 Minuten im Wasser paddeln und die 200m wieder zurückschwimmen. Danach das erste Mal den Tauchanzug angezogen. Danach kamen die Gewichte und die Tauchweste mit Atemregler und Flasche. Ganz schön schwer solange man sich an Land befindet.
Dann ging es ins Meer. Das erste Mal unter Wasser atmen ist schon ein seltsames Gefühl, aber man gewöhnt sich daran. Den Tag habe ich im flachen Wasser (2-3m tief) verbracht. Ich durfte sehr viele Übungen machen. Den Atemregler unter Wasser rausnehmen, zwischen Atemregler und "Alternate" wechseln, Brille putzen und vom Wasser befreien, ohne Brille tauchen, am "Alternate" von meinem Partner tauchen,.... Am Ende gabe es noch einen kleinen 10 minütigen Tauchgang im flachen Wasser. Der Tag war anstrengend aber hat Spaß gemacht.
Nach dem Tauchen musste ich knappe 35 Minuten durch den Dschungel (inklusive Hügel) zu meiner Unterkunft am Sunset Beach laufen. Ich war froh, dass ich einen Teil meines Gapäcks in Sihanoukville im Spayhiti (Guesthouse) gelassen habe. Am Sunset Beach war ich im Dorm der Tauchschule untergebracht. Im Dorm gab es 16 Betten, es waren aber nur 4 belegt und somit war es ok.
Der Sunset Beach ist ein Paradies. Man erreicht ihn nur zu Fuß oder (wenn das Meer es zulässt) per Boot. Es gibt eine Handvoll Restaurants mit Dorms, Zelten oder Bungalows. Auf der ganzen Insel keine Autos oder Motorräder. Am Abend noch einen schönen Sonnenuntergang. Danach bin ich mit den drei Östereichern aus dem Dorm gemütlich Abendessen gegangen und um 9:00 lagen wir im Bett.

Saracen Beach, neben dem Pier habe ich meine ersten Tauchversuche unternommen

Saracen Beach, neben dem Pier habe ich meine ersten Tauchversuche unternommen

Sunset at Sunset Beach

Sunset at Sunset Beach

Sunset Beach

Sunset Beach

Ausblick beim Abendessen

Ausblick beim Abendessen

10. / 11.11.

Heute standen meine ersten Open Water Dives an. Für die Ausbildung durfte ich 4 ca. einstündige Tauchgänge bis zu einer Tiefe von 18 Meter absolvieren. Der erste Tauchgang war echt schön. Leider konnte ich es noch nicht so recht genießen, da ich mit mir selbst und meinem Material beschäftigt war. Am Anfang ist es gar nicht so einfach auf einer Höhe zu bleiben und dorthin zu kommen, wo man hinwill. Außerdem standen bei den ersten Tauchgängen die bekannten Übungen (tauchen ohne Brille, Atemregler wechseln,...)wieder an. Es hat zwar genervt, aber ich bin froh, dass ich die Sachen so oft geübt habe. Unter Wasser sollte man keine Panik bekommen egal was passiert. Hatte einen echt guten und gewissenhaften Lehrer und das Ganze als "Privatunterricht".
Am zweiten Tag waren wir zu dritt unterwegs. Ich hatte also zwei Taucher, die auf mich aufgepasst haben. Der letzte Tauchgang war superschön. So langsam konnte ich es genießen. Keine Übungen mehr und ich konnte mich mal etwas umschauen. Unglaublich schön! Leider ging der Tauchgang viel zu schnell zu Ende und ich musste wieder hoch.
Heute ging es mit dem Boot zurück nach Sihanoukville. Ich hatte eine Nacht im Spayhiti gebucht und dort lag auch mein Gepäck und das gebuchte Busticket nach Kampot für den nächsten Tag. Auf der Fahrt habe ich die Ganze Zeit überlegt, ob ich noch einen Tag Tauchen anhängen soll und einen Tag später nach Kampot fahre.
Im Endeffekt habe ich Kampot komplett gestrichen und mich für 6 weitere Tauchgänge und zwei weitere Nächte auf der Insel entschieden.

Saracen Beach

Saracen Beach

Saracen Beach

Saracen Beach

Weg zum Sunset Beach

Weg zum Sunset Beach

Weg zum Sunset Beach

Weg zum Sunset Beach

Weg zum Sunset Beach

Weg zum Sunset Beach

Weg zum Sunset Beach

Weg zum Sunset Beach

Sunset Beach

Sunset Beach

© Tina N., 2017
Du bist hier : Startseite Asien Kambodscha Kambodscha-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
10 Wochen Reisen in Asien. 4 Wochen Nepal und danach geht es weiter nach Bangkok und der Rest ist noch offen.
Details:
Aufbruch: 12.09.2017
Dauer: 10 Wochen
Heimkehr: 21.11.2017
Reiseziele: Nepal
Thailand
Laos
Kambodscha
Der Autor
 
Tina N. berichtet seit 3 Jahren auf umdiewelt.