Nepal, Thailand, Laos, Kambodscha, Vietnam

Kambodscha-Reisebericht  |  Reisezeit: September - November 2017  |  von Tina N.

Kambodscha: Siem Reap 1. Tag

Tempel, Tempel und noch mehr Tempel

Pünktlich um 9:00 wurde ich von "Alibaba Angkor" an meinem Hotel abgeholt. Heute standen die Tempel der "großen Tour" und Banteay Srei an. Zuerst ging es mit dem Tuk Tuk zum Infozentrum um ein Ticket für die nächsten Tage zu kaufen. Der Eintritt war mit 62 Dollar für ein 3-Tages Ticket nicht gerade ein Schnäppchen (ein Tag 37 Dollar). Dafür ist das Ticket eine Woche gültig und wird mit einem Foto versehen. Die Tempel von Angkor Wat sind auf einer Fläche von 400 Quadratkilomtere verteilt. Die wichtigsten Tempel sind in der Nähe von Siem Reap und gut mit dem Tuk Tuk zu erreichen. Der erste Tempel der "großen Tour" war Pre Rup. Einer der älteren Tempel. Es handelt sich um einen hinduistischen Tempel. Der Tempel ist leider nicht mehr so gut erhalten.

Pre Rup

Pre Rup

Pre Rup

Pre Rup

Pre Rup

Pre Rup

Pre Rup

Pre Rup

Pre Rup

Pre Rup

Banteay Srei

Danach ging es mit dem Tuk Tuk weiter. Nach 45 Minuten Fahrt (37 km) erreichten wir Banteay Srei. Banteay Srei bedeutet "Zitadelle der Frauen". Der Tempel wird oft als das Juwel unter den Tempeln von Angkor bezeichnet. Es handelt sich um einen Hindutempel und er wurde in der zweiten Hälfte des 10. Jh. erbaut. Er wurde aus hartem Sandstein erbaut was den guten Zustand erklärt. Entdeckt wurde er 1914 von französischen Archäologen.

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

Banteay Srei

östlicher Mebon

Nach einer weiteren langen Tuk Tuk Fahrt waren wir wieder an den Tempeln der "großen Runde". Der nächste Tempel war der östliche Mebon. Ein Hindutempel aus dem 10. Jh.. Ursprünglich war er der Mittelpunkt eines 4m tiefen Sees, der als Bewässerung der Hauptstadt Yashodharapura dienen sollte.

östlicher Mebon

östlicher Mebon

östlicher Mebon

östlicher Mebon

östlicher Mebon

östlicher Mebon

östlicher Mebon

östlicher Mebon

östlicher Mebon

östlicher Mebon

östlicher Mebon

östlicher Mebon

östlicher Mebon

östlicher Mebon

östlicher Mebon

östlicher Mebon

östlicher Mebon

östlicher Mebon

östlicher Mebon

östlicher Mebon

östlicher Mebon

östlicher Mebon

Ta Som

Auf zum nächsten Tempel. Heute darf ich noch drei weitere Tempel der "großen Runde" besichtigen. Dieses mal ein kleiner buddhistischer Tempel. Er wurde im späten 12. bzw. frühen 13. Jh. erbaut. Er wurde zwischen 1998 und 2012 von einem kambodschanischen Team restauriert.

Ta Som

Ta Som

Ta Som

Ta Som

Ta Som

Ta Som

Ta Som

Ta Som

Ta Som

Ta Som

Ta Som

Ta Som

Ta Som

Ta Som

Ta Som

Ta Som

Ta Som

Ta Som

Ta Som

Ta Som

Neak Pean

Noch zwei Tempel im heutigen Tempel-Marathon. Vielleicht hätte ich Siem Reap früher auf meiner Reise besuchen sollen. Ich habe so viel in den letzten Wochen gesehen, dass meine Aufnahmefähigkeit nicht mehr so hoch ist und ich die Schöhnheit der Tempel gar nicht mehr so schätzen kann. Aber ich habe die große Runde gebucht und jetzt werden die letzten Tempel durchgezogen. Der sehr kleine Tempel liegt auf einer Insel und man kommt nur über eine Brücke hin. Mal was anderes. Das Monument besteht hauptsächlich aus einem Turm in der Mitte eines Wasserbeckens und vier weiteren Wasserbecken an der Seite. Auch hier handelt es sich um einen buddhistischen Tempel. Er wurde im späten 12. Jh. erbaut.

Neak Pean

Neak Pean

Neak Pean

Neak Pean

Neak Pean

Neak Pean

Neak Pean

Neak Pean

Neak Pean

Neak Pean

Neak Pean

Neak Pean

Neak Pean

Neak Pean

Neak Pean

Neak Pean

Neak Pean

Neak Pean

Neak Pean

Neak Pean

Neak Pean

Neak Pean

Preah Khan

Juhu, letzter Tempel für heute. Zu meiner Entschuldigung kann ich nur anbringen, dass über 30 Grad und 80 Luftfeuchtigkeit die Besichtigungen nicht wirklich spassiger machen. Dieses mal ist es ein großer buddhistischer Tempel wieder aus dem 12. Jh. Er ist das Zentrum von einer Gruppe von Tempeln (Ta Som, Neak Pean), die ich schon angeschaut habe. Die äußere Begrenzung (Einfassung) des Tempels misst fast einen Kilometer. Der Tempel war schön, aber ich war auch froh als ich nach einer Stunde Richtung Tuk Tuk und Heimfahrt Richtung Hotel unterwegs war.

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan, der Legende nach war in diesem Gebäude das Reichsschwert (preah khan) untergebracht.

Preah Khan, der Legende nach war in diesem Gebäude das Reichsschwert (preah khan) untergebracht.

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan, Fries über der Türe in der Halle der Tänzerinnen

Preah Khan, Fries über der Türe in der Halle der Tänzerinnen

Preah Khan, Fries über der Türe in der Halle der Tänzerinnen

Preah Khan, Fries über der Türe in der Halle der Tänzerinnen

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Preah Khan

Bayon

Auf dem Rückweg hat mein Guide noch einmal am Tempel Bayon gehalten. Er meinte das der Tempel am Morgen nicht so schönes Licht hat und ich besser jetzt noch ein Bild mache. Danach ging es wirklich zurück zum Hotel. Ich habe mich von meinem Guide verabschiedet. Er wird mich morgen früh um 5:45 für den Sonnenaufgang in Angkor Wat und weitere Tempel abholen. Am Nachmittag fährt er mit mir noch zu einem Ausflug aufs Land. Nach einer kleinen Pause und einem Cocktail (teuer und klein) zum Sonnenutergang auf der Rooftop-Bar im Hotel ging es zu Fuß zum Abendessen. Es gabe noch einmal Khmer-Essen. Ich hatte keine Ahnung bei der Bestellung was mich erwartet, aber es war super lecker (wie immer).

Bayon

Bayon

Bayon

Bayon

Bayon

Bayon

Bayon

Bayon

Bayon

Bayon

Bayon

Bayon

mein wohlverdientes Abendessen

mein wohlverdientes Abendessen

© Tina N., 2017
Du bist hier : Startseite Asien Kambodscha Kambodscha-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
10 Wochen Reisen in Asien. 4 Wochen Nepal und danach geht es weiter nach Bangkok und der Rest ist noch offen.
Details:
Aufbruch: 12.09.2017
Dauer: 10 Wochen
Heimkehr: 21.11.2017
Reiseziele: Nepal
Thailand
Laos
Kambodscha
Der Autor
 
Tina N. berichtet seit 26 Monaten auf umdiewelt.