USA - Go West

USA-Reisebericht  |  Reisezeit: Mai / Juni 2019  |  von Laura Oberhauser

05.06.2019 - Bryce Canyon - Page (AZ)

Heute stehen wir schon um 05:00 Uhr auf, um den Sonnenaufgang am Bryce Canyon zu sehen. Es ist saukalt, aber sehr schön. Als wir den Aussichtspunkt verlassen, werfen wir einen Blick auf die andere Seite des Canyons. Hier sieht eine Gesteinsformation aus, als würde ein Feuer darin lodern, da sich darin die aufgehende Sonne einfängt - sehr beeindruckend.

Zurück im Motel packen wir unsere Sachen und fahren los, Richtung Page. Unterwegs sehe ich ein Schild, auf dem "Choral Pink Sand Dunes" steht. Wir fahren hin. Der Eintritt kostet 10 $. Es ist eine interessante Landschaft. Zwischen den Sanddünen wachsen Sträucher und dahinter ist Wald.

Der Wind hat den Sand von den Bergen hergetragen und dadurch diese Dünen entsanden.

Wir fahren weiter und sind schön langsam hungrig, da wir noch nicht gefrühstückt haben und vor Allem brauchen wir Kaffee (!). An einem deutschen Café halten wir an, es heisst Bäckerei "Forscher". Leider ist der Kaffee der Gleiche, den man überall bekommt, wir sind enttäuscht (wir hatten an dieser Stelle auf einen besseren gehofft). Wir nehmen uns auch nichts zu essen mit und fahren nach Page, wo wir in einem Diner frühstücken.

Page (Arizona)

Wir sehen uns von einem Aussichtspunkt den Staudamm vom "Glem Canyon" an und treffen dort mal wieder auf Deutsche. Die Aussicht ist echt toll und das Wasser auf der niedrigen Seite ist wahnsinnig blau.

Glen Canyon Dam

Glen Canyon Dam

Wir fahren weiter zum "Horseshoe Band". Es ist fast heisser, als im Death Valley mit ca. 94 F. Wir müssen ein Stück gehen und die Sonne brennt vom Himmel. Die Aussicht ist wahnsinn! Um ein Foto zu machen, muss ich meine Höhenangst beiseite schieben. Hier sind viele Touristen und ich staune, wie nah manche am Abgrund Fotos machen. Da es sehr heiss ist, machen wir uns nach kurzer Zeit wieder auf den Rückweg,

Auf dem Weg ins Motel wollen wir gleich die Antilope Canyon Tour für morgen buchen. Sie sagen, dass nur noch in ca. 10 Minuten eine Tour frei ist und wir uns sofort entscheiden müssen, da der nächste Termin erst nächsten Mittwoch ist. Der Preis hierfür beträgt 60 $ pro Person. Ich habe noch eine lange Hose an, da es morgens sehr kühl war und wir wollen uns eigentlich noch umziehen, da es sehr heiss ist. Sie lassen uns aber nur schnell den Rucksack, der auf der Tour nicht erlaubt ist, ins Auto bringen. Mit einer Flasche Wasser bewaffnet starten wir los. Wir sitzen auf der Ladefläche eines kleinen Trucks, der hinten 2 seitliche Bänke hat. Unser Guide heizt mit einem Affentempo erst über den Highway und dann durch den Sand. Am Antilope Canyon angekommen geht die Tour los. Der Guide zeigt uns die besten Fotospots und macht von uns Bilder. Der Canyon wurde durch Sturzfluten so geformt. Es ist wircklich beeindruckend.

Völlig fertig kommen wir endlich im Motel an. Das Quality Inn ist sehr schön und wir haben sogar einen kleinen Balkon. Wir hatten uns schon auf den Pool gefreut, in den wir eigentlich gleich reinhüpfen wollen. Leider wird dieser gerade restauriert und wir konnten uns nicht darin abkühlen.

Abends gehen wir mexikanisch essen. Die Cocktails sind riesig und schmecken erfrischend. Dass Essen ist sehr lecker und der Preis ist echt in Ordnung. Abends setzen wir uns noch auf dem Balkon, um die Sterne zu betrachten. Der Tag war lang, dafür aber wunderschön und ereignisreich.

© Laura Oberhauser, 2020
Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA USA-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
4 Wochen Mit dem Mietwagen durch den Westen der USA - Kalifornien, Utah, Nevada und Arizona - San Francisco - Yosemite Park - Lake Tahoe - Death Valley - Las Vegas - Zion Nationalpark - Bryce Canyon - Antylope Canyon - Grand Canyon (Flaggstaff) - Barstow - San Diego - Los Angeles - Santa Barbara / Highway #1 - Scotts Valley
Details:
Aufbruch: 20.05.2019
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 18.06.2019
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Der Autor
 
Laura Oberhauser berichtet seit 8 Monaten auf umdiewelt.