Zwei Schwarzwälder auf Bootstour

Frankreich-Reisebericht  |  Reisezeit: Mai - Juli 2019  |  von Agnes Jenne

Weiter geht es: Adoise, Avignon

Papstpalast bei Nacht

Papstpalast bei Nacht

Pont Saint Benezet , Avignon

Pont Saint Benezet , Avignon

Anleger in Avignon

Anleger in Avignon

Ecluse de Bollene, 22,5 Meter

Ecluse de Bollene, 22,5 Meter

L`Adoise bis Avignon

Trotz Wind setzen wir unsere Reise fort. Sobald man auf der Zielgeraden ist, ist das eigentlich kein Problem, doch wehe, man möchte irgendwo anlegen.
Die Ecluse de Bollene liegt vor uns. Sie hat eine Fallhöhe von 22,5 Metern und gilt als die höchste Schleuse im europäischen Binnengewässer.
Wir dümpeln xmal vor der Schleuse hin und her, da der Anleger von einem Boot blockiert ist. Keine Chance, bei dem Wind dort anzulegen.
Bei der 2. Schleuse rufe ich per Funk an. Das ist spannend, denn ich glaube, mein Kauderwelsch hat der Schleusenwärter nicht verstanden. Er antwortet, doch ich verstehe auch nichts. Jedenfalls klappt es und wir dürfen einfahren. Bin richtig stolz.

Der Wind ist eine Katastrophe. Wir legen bei St. Etienne an, weil laut Plan dort eine Einkaufsmöglichkeit sein soll. Das Anlegen ist ein größeres Unterfangen. Der Schwimmsteg samt Boot wird ordentlich geschüttelt. Allerdings gibt es weder Bäcker noch Metzger. Das Anlegemanöver war zur Übung.
Also tuckern wir weiter nach L `Ardoise, ein kleiner Hafen in einem Seitenarm der Rhone. Dort ist man vor dem Wind und den Frachtschiffwellen geschützt.
L `Ardoise "Port 2" liegt am Ende der Welt, Der Ort liegt ca 2 km weiter weg. Dort gibt es eine Bar, mehrere Restaurants, die alle zu haben (Montag) und einen Bäcker, der sogar auch Salate hat.

Unser nächster Stopp ist Avignon.
Die Stadt begrüßt uns mit dem Papstpalast hoch oben auf dem Berg und dann natürlich mit der berühmten, viel besungenen Brücke von Avignon, Pont Saint Benezet, die zur Hälfte in den Fluss ragt.
Avignon ist eine sehenswerte Stadt voller Leben.. Über eine Treppe vom Ufer der Rhone aus, erreicht man den Parc Rocher des Doms, der an den Papstpalast angrenzt. Ein Besuch des riesigen Papstpalastes lohnt sich. Die Guides, die man am Empfang bekommt, vermitteln mittels eines Touchscreens die Vision, wie damals, 1360, der Palast ausgestattet war. Viele Interieurs des Palastes wurden zerstört. Er diente nach der französischen Revolution als Kaserne. Und doch ist der Palast ein unbedingt sehenswertes Kulturdenkmal.
Der Anleger liegt an einer viel befahrenen Straße oberhalb der Brücke Saint Benezet. Die Capitainerie liegt auf der anderen Straßenseite. Die Damen auf der Capitainerie sind sehr freundlich und hilfsbereit und es wir alles geboten, sogar ein Bügeleisen samt Bügeltisch.
Der Mistral beschert uns einen Aufenthalt von 3 Tagen in Avignon.

© Agnes Jenne, 2019
Du bist hier : Startseite Europa Frankreich Frankreich-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Der große Traum meines Mannes hat sich erfüllt. Er hat sich ein Boot gekauft, um sein Rentnerdasein mit Bootstouren aufzupeppen. Das Boot steht nun noch im Burgund, genauer in St. Jean de Losne und wartet darauf, fertig geputzt und poliert ins Wasser gelassen zu werden. Losgehen soll unsere Reise am 18. Mai 2019 auf der Saone Richtung Rhone und dann ab ans Mittelmeer.
Details:
Aufbruch: 18.05.2019
Dauer: circa 8 Wochen
Heimkehr: Juli 2019
Reiseziele: Frankreich
Der Autor
 
Agnes Jenne berichtet seit 3 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors