Zwei Schwarzwälder auf Bootstour

Frankreich-Reisebericht  |  Reisezeit: Mai - Juli 2019  |  von Agnes Jenne

Weiter geht es: Etang de Thau

Auf der Reise auf dem Canal du Rhone a Sete

Auf der Reise auf dem Canal du Rhone a Sete

Die Möwen stehen Spalier auf dem Canal du Rhone a Sete

Die Möwen stehen Spalier auf dem Canal du Rhone a Sete

Jede Möwe hat Hunger

Jede Möwe hat Hunger

Etang de Thau

Etang de Thau

Lecker, Austern und Muscheln gratiniert.

Lecker, Austern und Muscheln gratiniert.

Hafen von Bouzigues

Hafen von Bouzigues

Blumenschmuck in den engen Gässchen von Bouzigues

Blumenschmuck in den engen Gässchen von Bouzigues

Etang de Thau - Bouzigues

Wir verlassen Gallician und fahren weiter auf dem Rhone-Sete-Kanal. Die Fahrrinne des Rhone-Sete-Kanals wurde direkt in verschiedenen Seen ausgehoben. Man navigiert durch die weitläufige Salzwasserlandschaft und kann verschiedene Wasservögel, vor allem Flamingos, sehen.

Bei PR 50 findet sich der kleine Ort Maguelone und wir mit dem Ort Villeneuve les Maguelone mit einer Passerelle mobile (mobile Brücke) verbunden. Die Kathedrale von Maguelone stammt aus dem 5 Jh, in dem dieser Ort von Arabern besetzt war. 737 "befreite" Karl Martell die Insel und machte die Kathedrale dem Erdboden gleich. Bischof Arnaud baute die Kathedrale zwischen 1030 und 1060 wieder auf. Sie wurde zu einem Bischofsitz und auch Päpste fanden hier Zuflucht. Im 16 Jh gab die Kirche diesen Besitz auf. 1852 kaufte die Familie Fabrege die Kathedrale auf, ließ sie restaurieren und verhalf ihr damit zu früherem Glanz. Heute zieht die Kathedrale viele Touristen an und im Juni findet ein Festival der klassischen Musik statt.
Wir wollen eigentlich bis Frontignan kommen. Diese Stadt liegt noch am Canal du Rhone a Sete. Zweimal täglich wird die Eisenbahnbrücke angehoben, damit die Boote drunter durch können. Pünktlich um 16.30 kommen wir dort an. Zuerst machen wir am ersten Anleger fest, doch dann stellen wir fest, dass alle Boote, die hier liegen, nur auf die Brückenanhebung warten. Am Anleger unterhalb der Brücke soll es Strom und Wasser geben. Also schließen wir uns an und fahren ebenfalls unter der Brücke durch.
Es gibt zwar Strom- und Wasseranschlüsse, jedoch sind alle abgeschaltet. Eine Mitteilung am Stromkasten bittet um Verständnis. Alle Anschlüsse wurden wegen Vandalismus außer Betrieb gesetzt. Schade. Dann geht es eben weiter.

Je weiter wir dem Etang de Thau kommen, um so mehr stehen die Möwen auf den Böschungen des Rhone-Sete-Kanals Spalier. Da bietet es sich an, das trockene Brot umweltgerecht zu entsorgen. Die Möwen umschwirren unser Schiff und zanken um ihre Anteile.

Bei Sete kommen wir in den Etang de Thau. Ein großer See, bekannt durch die Austern- und Muschelzuchten, den größten des Mittelmeers, mit einer jährlichen Produktion von 20 000 Tonnen.
Wir steuern den Hafen von Bouzigues an. Ein kleiner Ort, der die Wiege der Muschel- und Austernzucht im Etang de Thau ist. Im Hafen gibt es ein Museum, welches sich dem Thema der hiesigen Fischfangtechnik widmet.
Viele Restaurants finden sich an der Hafenpromenade, in denen man die Austern und Muscheln genießen kann.
Der Hafen hat nicht viele Liegeplätze, bietet aber Strom und Wasser sowie Dusche und Toilette neben der Capitainerie.
Gerne bleiben wir einen Tag hier.

© Agnes Jenne, 2019
Du bist hier : Startseite Europa Frankreich Frankreich-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Der große Traum meines Mannes hat sich erfüllt. Er hat sich ein Boot gekauft, um sein Rentnerdasein mit Bootstouren aufzupeppen. Das Boot steht nun noch im Burgund, genauer in St. Jean de Losne und wartet darauf, fertig geputzt und poliert ins Wasser gelassen zu werden. Losgehen soll unsere Reise am 18. Mai 2019 auf der Saone Richtung Rhone und dann ab ans Mittelmeer.
Details:
Aufbruch: 18.05.2019
Dauer: circa 8 Wochen
Heimkehr: Juli 2019
Reiseziele: Frankreich
Der Autor
 
Agnes Jenne berichtet seit 4 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors