Zwei Schwarzwälder auf Bootstour

Frankreich-Reisebericht  |  Reisezeit: Mai - Juli 2019  |  von Agnes Jenne

Weiter geht es: Canal du Midi bis Beziers

An Austernbänken vorbei über den Etang de Thau Richtung Canal du Midi

An Austernbänken vorbei über den Etang de Thau Richtung Canal du Midi

Wir sind angekommen im Canal du Midi

Wir sind angekommen im Canal du Midi

Ecluse Rond bei Agde

Ecluse Rond bei Agde

Canal du Midi mit Platanen besäumt

Canal du Midi mit Platanen besäumt

Die Brücken werden enger und niedriger. Wir müssen das Verdeck abmachen.

Die Brücken werden enger und niedriger. Wir müssen das Verdeck abmachen.

Pierre Paul Riquet, der geniale Erbauer des Canal du Midi mit seinen unglaublichen Bauwerken

Pierre Paul Riquet, der geniale Erbauer des Canal du Midi mit seinen unglaublichen Bauwerken

Blick vom Turm der Kathedrale auf das Orb-Tal

Blick vom Turm der Kathedrale auf das Orb-Tal

Endlich - Canal du Midi bis Beziers

Die Überfahrt des Etang de Thau Richtung Canal du Midi ist beeindruckend, ein bisschen wie auf dem großen Meer. Mein Mann navigiert an den Austern- und Muschelbänken vorbei zum Leuchtturm, der die Einfahrt zum Canal du Midi kennzeichnet.
Von den berühmten Platanen, die ehemals den Canal säumten, sind leider viele gefällt worden. Sie waren krank. Ein Virus hat den Platanen zugesetzt. Teilweise fährt man an Baumstümpfen vorbei, deren Umfang die ehemalige Größe und Pracht der Bäume erahnen lässt. Auf unserer weiteren Reise sehen wir auch Bäume, die kein Blattwerk mehr haben und ebenfalls angesteckt sind.
Auf langen Strecken sind bereits schon wieder Jungbäume angepflanzt worden.

Bei Agde fahren wir in das Bassin Rond ein, eine Schleuse, die 3 Aus- bzw. Eingänge hat. Etang de Thau, Mittelmeer, Beziers. Diese 3 Richtungen sind möglich. Es gibt für das Mittelmeer, das mit dem Fluß L `Herault verbunden ist, bestimmte Öffnungszeiten. Für Charterboote ist diese Strecke nicht erlaubt.

Unser Ziel für die Übernachtung ist Beziers. Wir legen im Hafen an, die Hafenmeisterin empfängt uns freundlich. Wir sind versorgt mit Wasser und Strom.
Die Kanalbrücke liegt nicht weit vom Hafen. Sie wurde 1856 erbaut, ist 198 Meter lang, mit einer Nutzbreite von 8 Metern und einer Tiefe von 1,95 Metern. Dieses prächtige Bauwerk ist nachts eindrucksvoll beleuchtet.
Beziers hat viel zu bieten. Sehenswert ist der Park Plateau des Poetes, ein Park mit künstlichen Wasserfällen, Monumenten, die Figuren aus der Antike zeigen und den Büsten berühmter französischer Poeten. Wunderschön angelegt mit Blumen und prächtigen Bäumen.

An den Park schließt sich die Altstadt an. Die Platanen gesäumte Allee, in deren Mitte die Statue Riquets steht, ist einen Besuch wert. Beziers ist die Geburtsstadt des genialen Erbauer des Canal du Midi.

Die Kathedrale St. Nazaire aus dem 12. Jh. grüßt über der Stadt. Der Turm der Kathedrale ist gegen einen Obolus zugänglich. Er hat 169 Stufen, aber es lohnt sich, die sportliche Herausforderung anzunehmen. Man wird mit herrlichen Ausblicken über Beziers und über das Orb-Tal belohnt.

© Agnes Jenne, 2019
Du bist hier : Startseite Europa Frankreich Frankreich-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Der große Traum meines Mannes hat sich erfüllt. Er hat sich ein Boot gekauft, um sein Rentnerdasein mit Bootstouren aufzupeppen. Das Boot steht nun noch im Burgund, genauer in St. Jean de Losne und wartet darauf, fertig geputzt und poliert ins Wasser gelassen zu werden. Losgehen soll unsere Reise am 18. Mai 2019 auf der Saone Richtung Rhone und dann ab ans Mittelmeer.
Details:
Aufbruch: 18.05.2019
Dauer: circa 8 Wochen
Heimkehr: Juli 2019
Reiseziele: Frankreich
Der Autor
 
Agnes Jenne berichtet seit 3 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors