Mallorca

Spanien-Reisebericht  |  Reisezeit: Oktober 2014  |  von Meinhard + Birgitta Pontilli

Eine Chance bekommt Mallorca noch! Meinhard kennt die Insel nur von seiner Maturareise, also Ballermann pur, und ich kenne nur die Golfplätze.

Der Norden

Finka Son Olive

Finka Son Olive

Wir haben diesmal einen Abendflug und so kommen wir erst gegen 21:30 in der Agricultura Son Olive an. Diese Finca liegt ungefähr 50 km vom Flughafen Palma entfernt, bei Inca inmitten eines 3 ha großen Naturschutzgebietes.
Begrüßt werden wir sehr freundlich und auf deutsch. Zimmer sind auch topp, genauso das Frühstück auf der Terrasse am nächsten Morgen.

Bei traumhaften Wetter setzen wir uns in unseren kleinen weißen A1 und fahren in Richtung Alcudia im Norden. Dort suchen wir vergeblich einen schönen Hafen und deshalb geht es weiter nach Pollenca (schöner Strand).
Gegen Mittag erreichen wir den nördlichsten Zipfel der Insel: das Cap de Formentor. Und hier hab ich schon den ersten Schock... Der Mirador Colomer (seit 1963) ist komplett überfüllt und verschmutzt. Hier könnte man eine Diplomarbeit in Soziologie, Psychologie und Ökologie gleichzeitig schreiben. Dann fährt Meinhard noch einer rein und mault blöd - so schnell war er noch nie aus dem Auto draußen...

Cap de Formentor

Cap de Formentor

Wir verlassen so schnell wie möglich diese busüberfüllte enge Straße und landen nach einer Odyssee auf dem Kalvarienberg in Pollenca.
Ein netter Ort am Fuße der Serra de Tramuntana, bereits von den Römern gegründet. Der ganze Stolz der Stadt ist eben dieser Via Crucis (Kalvarienweg), der über 365 endlose Stufen zur El-Calvari-Kapelle auf dem Hügel führt.

Stufen zur El-Calvari-Kapelle

Stufen zur El-Calvari-Kapelle

Villa mit schönem Tor

Villa mit schönem Tor

El Calvari- Kapelle

El Calvari- Kapelle

Blick von oben auf Pollenca

Blick von oben auf Pollenca

Anschließend fahren wir in südwestlicher Richtung nach Port Soller. Wir bleiben gleich einmal beim Mirador De sa Casa Nova stehen. Hinter uns ein lustiges Cafe das in den Felsen gebaut wurde - Kaffee bekomme ich aber keinen - wir müssen ja noch so viel schauen...

Das Kaffee in eine Kurve

Das Kaffee in eine Kurve

Rundblick vom Kaffee

Rundblick vom Kaffee

Sehenswert ist die Aussichtsstraße MA 2141 nach Sa Calobra und Cala Tuent. Hier befindet sich der Mirador Nuu Sa Corbata (verknotetes Halstuch) - eine 270° Kurve.

Strasse nach Sa Colabra

Strasse nach Sa Colabra

Gegen 16:00 erster Blick auf Soller und ich bekomme endlich einen Kaffee und Wasser beim Mirador Ses Barques.
Wir machen einen Abstecher nach Fornalutx. Ein nettes Städtchen zum bummeln, Tapas essen,...

Fornalutx

Fornalutx

Fornalutx

Fornalutx

Fornalutx

Fornalutx

Fornalutx

Fornalutx

Fornalutx

Fornalutx

Port Soller

Port Soller

Hafen

Hafen

Danach fahren wir noch nach Port Soller. Ein schöner Hafen, Seafoodrestaurants,... am bekanntesten ist hier die elektrische Schmalspurbahn von 1912. Sie fährt heute noch die 27 km lange Strecke durch die Serra de Tramuntana nach Palma.

Uns reicht es für heute und so fahren wir auf direktem Weg zurück zur Son Olive.

Du bist hier : Startseite Europa Spanien Spanien-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 07.10.2014
Dauer: 8 Tage
Heimkehr: 14.10.2014
Reiseziele: Spanien
Der Autor