Namibia - der Gast ist König - aber die Natur der Kaiser

Reisezeit: März / April 1998  |  von Herbert S.

die Skelettküste entlang nach Norden

Mittwoch, 08.04.98 (12. Reisetag)

7.00 Uhr Frühstück, 7.40 Uhr Abfahrt, Bäckerei, Buchhandlung (CD), Tanken. Dann fahren wir auf der Küstenstraße nach Norden, die als Naturpad ganz toll ist, da sie als Salzpad fast so glatt wie geteert ausfällt. Nach ca. 100 km erreichen wir gegen 9.00 Uhr - das Tor wird gerade geöffnet - das Kreuzkap.

Nach weiteren 3 km ist der Parkplatz, kaum ausgestiegen, kommt uns ein unsäglicher Gestank entgegen, den wir aber sofort wegstecken, als wir an die 'Schutz'mauer herantreten, denn Tausende von Robben tummeln sich auf kleinen und großen Steinen, meckern z.T. wie Ziegen oder Schafe.

Ganz kleine, noch schwarze säugen, große Bullen tragen Kämpfe aus. Faszinierend.

Auf der Weiterfahrt ist es dann recht eintönig, unterbrochen wird das ganze nur durch die Kontrolle am Eingang des Skelettküstenparks und kurz vorher durch einen kleinen Abstecher zum Wrack der Winston.

Wrack der Winston

Wrack der Winston

Am Eingang wird - wohl aus Sicherheitsgründen - registriert

Am Eingang wird - wohl aus Sicherheitsgründen - registriert

Die 100 km bis Torra Bay sind absolut stinklangweilig bis Christel ohne Abbremsen in ein Sandloch fährt - mit Schreien meinerseits. Der Sand spritzt über die Windschutzscheibe bis aufs Dach, als ob wir uns im Sand vergraben wollten. O Wunder, es ist nichts passiert.
Doch hinter uns fährt sich ein Corolla im Sand fest. Gemeinsam mit dem 'Zigarillo'-Camper beratschlagen wir und dieser zieht den Corolla letztlich raus. Danach hat Christel keine Lust mehr zur Weiterfahrt.

Aber bald wird auch die Landschaft wieder interessanter und grüner.

Spitze Berge, Tafelberge, rote Erde, grüne Täler und eine ganze Reihe neuer Flora (Knubbelmelonen, blühende Kakteen, Bäume mit roten Blättern, die eigentlich Samen sind.).

Gegen 16.00 Uhr erreichen wir dann in glühender Hitze - seit Verlassen des Skeleton-Coast-Parks - Palmwag.

Palmwag-Logde

Palmwag-Logde

Ein kühles Bier auf der Terrasse der Palmwag Lodge und ein paar Quatscherchen, Duschen - und wir sind wieder fit für das Abendessen mit phantastischen Oryxsteaks, die nun auch Christel aufgrund ihrer Zebra-Erfahrungen 'rare' bestellt. Um 21.00 Uhr bin ich so müde, daß ich meine beiden Damen auf der Hausterrasse verlasse und ins Bett gehe.

unser Häuschen in der Palmwag-Lodge

unser Häuschen in der Palmwag-Lodge

Obwohl wir den Sonnenuntergang abwarten, sehen wir auch heute keinen Elefanten

Obwohl wir den Sonnenuntergang abwarten, sehen wir auch heute keinen Elefanten

© Herbert S., 2007
Du bist hier : Startseite Afrika Namibia die Skelettküste entlang nach Norden
Die Reise
 
Worum geht's?:
Es ist zwar schon etwas her, aber diese Reise gilt für mich als eine der schönsten mit aufregenden Landschaften, freundlichen Menschen und erstaunlichen Resten deutscher Kultur.
Details:
Aufbruch: 28.03.1998
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 19.04.1998
Reiseziele: Namibia
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors