Namibia - der Gast ist König - aber die Natur der Kaiser

Reisezeit: März / April 1998  |  von Herbert S.

Über Keetmanshoop zum Fishrivercanyon

Dienstag, 31.03.98 (4. Reisetag)
6.00 Uhr heißt es aufstehen, 7.45 Uhr abfahren. Die Strecke bis Keetmanshop schaffen wir mit Fahrerwechsel recht schnell (allerdings z.T. mit 5000 U/m, da wir Dummköpfe den Overdrive ausgeschaltet hatten!).
Die ersten Kilometer Staubstraße fährt Christel noch zum Köcherbaumwald.

Der Trip durch Giant's Playground wird für die leidende Christel in der Hitze des Tages schon eine Qual.

Zurück in Keetmanshoop kaufen wir etwas ein und filmen die wichtigsten Gebäude.

45 km hinter Keetmanshop beginnt die lange Staubpiste, die zunächst einen tollen Eindruck macht.

Doch nach 30 km kommen die ersten Wasserstellen; die zweite muß erst getestet werden, Ulrike wirft sich den Schlamm aber ins Gesicht. Da alles gut klappte durchqueren wir die Furt dreimal!Der Sturm von vorgestern hat eine ganze Reihe von Telefonmasten umgeknickt, manche stecken mit den 'Köpfen' in der Erde..

Gegen 15.00 Uhr erreichen wir die Canyonlogde, die wunderschön in einem 'Giant's Playground'-Gelände liegt.

Nach dem Einchecken fahren wir dann ein erstes Mal zum Canyon. Weil eine lärmende Horde uns vom Aussichtspunkt vertreibt, finden wir einen ruhigen Platz mit besserer Aussicht, wo wir den Sonnenuntergang abwarten.

Daher ist allerdings das Buffet in der Lodge schon recht ramponiert, als wir nach einem Bier und einem Duscherchen erscheinen. Lasagne/ Lamm und Salate, Schokoladenpudding. Dann wird auf der Terrasse noch Video geguckt und Wein getrunken.

Daher ist allerdings das Buffet in der Lodge schon recht ramponiert, als wir nach einem Bier und einem Duscherchen erscheinen. Lasagne/ Lamm und Salate, Schokoladenpudding. Dann wird auf der Terrasse noch mein Tages-Video geguckt und Wein getrunken.

© Herbert S., 2007
Du bist hier : Startseite Afrika Namibia Über Keetmanshoop zum Fishrivercanyon
Die Reise
 
Worum geht's?:
Es ist zwar schon etwas her, aber diese Reise gilt für mich als eine der schönsten mit aufregenden Landschaften, freundlichen Menschen und erstaunlichen Resten deutscher Kultur.
Details:
Aufbruch: 28.03.1998
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 19.04.1998
Reiseziele: Namibia
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors