Südamerika, die Dritte ! Ecuador und Bonaire

Reisezeit: November / Dezember 2009  |  von Sabine H.

CSI Floreana

26.11.2009

Am gestrigen Abend hat Cathrin uns noch erzählt, dass das Frühstück um 07.00 Uhr wieder im Familienrestaurant stattfinden wird. Wir haben uns daher alle für eine Weckzeit von 06.30 Uhr entschieden. Da ich früher aufwache, springe ich bereits eine halbe Stunde früher aus den Federn und komme wohl als einzige noch in den Genuss eines Schluckes Leitungswasser, das gerade so zum Zähneputzen reicht. Die Wasserpumpe hat über Nacht aus unbekannten Gründen den Geist aufgegeben und es gibt insofern eben kein Wasser.

Nach dem guten Frühstück rumpelt uns der Truck ins Hochland von Floreana und das Wetter ändert sich schlagartig: Es wird kühler, neblig und dunstig und beginnt zu regnen. Die Pfade durch die dschungelähnliche Umgebung sind extrem rutschig und nass.

Die ersten Landschildkröten ! Sie sehen fast unecht aus. Irgendjemand fragt wirklich: "Sind die echt ?" Josy schüttelt den Kopf, "nee, das sind Puppen, aber ich habe die Fernbedienung dabei und schalte sie gleich an !"

Die ersten Landschildkröten ! Sie sehen fast unecht aus. Irgendjemand fragt wirklich: "Sind die echt ?" Josy schüttelt den Kopf, "nee, das sind Puppen, aber ich habe die Fernbedienung dabei und schalte sie gleich an !"

Na klar, sind sie echt !

Na klar, sind sie echt !

Hier oben befinden sich auch die Höhlen, in der sich die ersten Bewohner niedergelassen haben - eine sehr skurrile Truppe...

Hier oben befinden sich auch die Höhlen, in der sich die ersten Bewohner niedergelassen haben - eine sehr skurrile Truppe...

Josy erzählt die Kriminalgeschichte Floreanas:

Josy erzählt die Kriminalgeschichte Floreanas:

In den 1930er Jahren liessen sich zunächst der deutsche Exzentriker und Philosoph Dr. Friedrich Ritter und seine Lebensgefährtin Dore auf Floreana nieder. Bevor sie ankamen liessen sie sich alle Zähne ziehen, um schmerzhafte Probleme ohne Zahnarzt zu vermeiden. Sie teilten sich fortan ein Stahl-Gebiss ! Da sie Vegetarier waren, werden sie das Gebiss wohl nicht so häufig gebraucht haben...Sie lebten glücklich und zufrieden bis zur Ankunft der Eheleute Wittmer, ebenfalls Deutsche. Fortan herrschte Hass und Streit zwischen den beiden Paaren. Margret Wittmer war schwanger bei ihrer Ankunft und schenkte Sohn Rolf das Leben. Rolf Wittmer - über 80 Jahre alt - lebt heute noch. Noch exzentrischer und auch noch streitsüchtiger waren die nächsten 4 Personen, die auf Floreana zu leben gedachten: Eine österreichische Baroness mit ihren 3 Liebhabern, 2 davon deutsch, einer ecuadorianisch. Nach einer Menge Querelen verschwanden die Baroness und einer ihrer deutschen Liebhaber spurlos und unter mysteriösen Umständen. Nie wurde auch nur der kleinste Hinweis auf ihren Verbleib gefunden, bis heute. Keine Knochen, keine Kleider - absolut nichts. Der ecuadorianische Lover kam bei einem Bootsunfall ums Leben. Und schliesslich starb Dr. Ritter an vergiftetem Hühnchenfleisch, als Vegetarier ! Dore Ritter und der verbliebene deutsche Baroness-Lover kehrten nach Deutschland zurück, nur die Familie Wittmer blieb übrig. Was einigen Verdacht nahelegt, dass sie mit den mysteriösen Vorgängen in direktem Zusammenhang standen. Margret Wittmer schrieb später ein Buch über deren Leben auf Floreana, nahm aber das Geheimnis der Insel mit ins Grab. Man vermutet, dass Rolf Wittmer heute der einzige ist, der weiss, was damals passiert ist und wer dafür verantwortlich war, aber auch er schweigt beharrlich. Noch heute betreibt die Familie Wittmer ein kleines Hotel und einen Bootsbetrieb auf Floreana...

Ein in Stein gehauenes Gesicht - und die Geschichte dazu:

Ein in Stein gehauenes Gesicht - und die Geschichte dazu:

Viel später "entdeckten" Wissenschaftler im Hochland der Insel eine vermeintliche Sensation: Dieses in Stein gemeisselte Gesicht, das an die Figuren auf den Osterinseln erinnert. Man war bereits drauf und dran, viel Geld in eine umfangreiche wissenschaftliche Untersuchung zu investieren, aber Rolf Wittmer kam den Forschern zuvor und klärte die Entstehungsgeschichte auf: Er selbst hat als Kind dieses Gesicht in den Stein gehauen. Nach all diesen Geschichten - von Josy äusserst lebhaft erzählt - kehren wir zum Puerto Velasco Ibarra zurück, um wieder auf unser Boot zu steigen und nach Isabela zu düsen.

Der erste Leguan noch auf Floreana

Der erste Leguan noch auf Floreana

Die Überfahrt nach Isabela ist seegangs-technisch angenehm ruhig. Wir treffen in der wunderschönen Red Mangrove Isabela Lodge ein und beziehen tolle Zimmer. Der Strand vor der Lodge ist schneeweiss, das Wasser glasklar und türkisfarben. Den Nachmittag verbringen wir mit einem action-reichen Bootsausflug und einer wunderschönen Wanderung.

© Sabine H., 2009
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Ecuador CSI Floreana
Die Reise
 
Worum geht's?:
Zum 3. Mal in diesem Jahr nach Südamerika, ich bin ein Südamerika-Freak geworden ! Nach Argentinien und Peru, nun Ecuador mit dem "B" der ABC-Inseln zum Nachtisch...
Details:
Aufbruch: 21.11.2009
Dauer: 16 Tage
Heimkehr: 06.12.2009
Reiseziele: Ecuador
Niederländische Antillen
Der Autor
 
Sabine H. berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors