Sahara 2010 - Eine Woche durch die Wüste

Reisezeit: April 2010  |  von Sandra Sowa

Nimschuh! - Der Aufbruch

Nach unserer ersten Nacht im Zelt (ich konnte mich noch nicht dazu aufraffen, ganz draußen zu schlafen), durften wir am nächsten Morgen zwei Erfahrungen machen:
1) Schlüpfe nie in deine Schuhe, ohne zu überprüfen, ob über Nacht jemand oder etwas eingezogen ist (bei mir war es ein Käfer, in den folgenden Nächten hab ich die Schuhe immer aufgehängt am Zeltpfosten).
2) Vorsicht beim Aufräumen der Schlafdecken, es könnte ein Skorpion darunter sitzen! (wie bei einer unserer Decken).

Der erste Morgen war etwas chaotisch - bis man alles zusammenhatte, entschieden hatte, was ins Gepäck konnte und was man im Tagesgepäck brauchte und alles verstaut hatte, lief man etwas planlos durch die Gegend. An den folgenden Tagen hatte man dann schon eher einen Plan: Aufstehen, mit einem Feuchttuch hinter eine Düne (ein WC gibts logischerweise nicht), Zähne putzen, Sonnencreme drauf, Chech (das Tuch für den Kopf) wickeln, Wasserflaschen auffüllen, Blechnapf fürs Frühstück suchen, alles einpacken und auf die Kamele schnallen - und los. Nimschuh! Wir laufen!
Aber wie gesagt, am Anfang war man noch nicht so organisiert.

Zum Frühstück gab es immer frisch gebackenes Brot, das in der Glut (und im Sand) gegart wurde, dazu Feigenmarmelade, Streichkäse, manchmal Wurst aus der Dose, Honig, Nutella, Tee und Kaffee.

Und natürlich durfen wir am ersten Morgen auch unsere tierischen Begleiter kennen lernen. Unsere Dromedare mit einem Höcker (habe ich mir sagen lassen).

© Sandra Sowa, 2010
Du bist hier : Startseite Afrika Tunesien Nimschuh! - Der Aufbruch
Die Reise
 
Worum geht's?:
Sahara: arab. "sehr große Wüste" - Einen Teil davon habe ich mit einer Reisegruppe und einigen Kamelen bereist und die Erfahrung gemacht, dass sich Tage wieder so angenehm lang anfühlen können, wie zur Zeit als man noch ein kleines Kind war. Eine Woche Wüste - eine Woche Auszeit vom Stress.
Details:
Aufbruch: 02.04.2010
Dauer: 9 Tage
Heimkehr: 10.04.2010
Reiseziele: Tunesien
Der Autor
 
Sandra Sowa berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.