Ostküste USA

Reisezeit: Juli / August 2019  |  von Andreas Haffner

Reise von NY zu den Niagara Falls

Reise

01.08.2019:
Der Tag fing gut an und wir starteten mit Kaffee, Donuts und für meinen Sohn mit einem Hotdog von Gray`s Papayas.
Danach kurz zurück ins Hotel Beacon zum Auschecken.
Ein Yellow Cap stand direkt vor dem Hotel und wir machten uns auf den Weg zum Flughafen von Newark. Bei Alamo hatten wir ein Minivan reserviert. EIne erste Überraschung war jedoch der Preis. Überall im Internet hatten wir gelesen, dass der Preis ca. 80$ sein sollte von Manhatten nach Newark Airport. Das Taxometer zeigte jedoch fast 115$. Da wir mit einem offiziellen Yellow Cap fuhren, wurden wir eher nicht "beschissen", aber der Unterschied ist ja schon enorm.
Naja, ändern konnten wir das ja auch nicht. Der Minivan ein Dodge mit nur 13000 Meilen ist mehr als ausreichend für für 4 Personen und 3 Wochen Gepäck. Allerdings zeigte die Kasorerie überall Kratzer. Das haben wir zur Sicherheit notieren lassen und fotografiert.
Für 20 Dollar Miete haben wir uns noch tollcollect dazugebucht, dass wir durch die Mautstationen direkt durchfahen können. Diese 20$ waren wohl investiert, wie sich herausstellte.
Auf meinem Handy hatte ich die Software Here Wego mit komplett USA installiert. Diese kann ich nur wärmstens empfehlen, da sie auch komplett offline funktioniert.
Die Fahrt dauerte ca 8 Stunden mit 3 kürzeren Stops. Die Interstates waren frei und es war ein angenehmes fahren.

Hotel und Niagara Falls

Gegen 19:30 kamen wir dann im Hotel Sheraton an. Hier erfuhren wir zur unserer Überraschung, dass wir 4 breakfast Voucher bekamen und das Parken ebenfalls kostenlos war. --> nice present.

Nach dem Einchecken liefen wir noch zu den Falls, da sie bei Nacht beleuchtet werden. Die obere Aussichtsplattform war ebenfalls offen. Normalerweise kostet diese extra Eintritt, aber um diese Uhrzeit war sie frei.
Danach hieß es aber, zurück ins Hotel, Duschen und ins Bett.
Am nächsten Tag entschieden wir uns, noch nach Kanada zu fahren und uns von der anderen Seite die Falls anzusehen. Der Grenzübertritt dauerte zwar etwas, aber im Großen und Ganzen war es ok.
Hier ein kleiner Tipp. Steuert man den ersten Parkplatz für die Falls an werden ganze 25 Canadian Dollar verlangt. Fährt man nur 2 Parkplätze weiter, kann man auch nur eine Stunde für dann 5 Dollar parken. Uns hat das vollkommen ausgereicht, aber selbst wenn man 2 Stunden parken möchte ist dies immer noch u einiges billiger. Auf jeden Fall kann ich es nur wärmstens empfehlen, auch noch den Abstecher nach Kanada zu machen. Die Falls sind von der kanadischen Seite um einiges besser zu sehen und auch schöner. Der ganze Zulauf lässt sich in voller Breite erblicken.
Nach dem Sightseeing fuhren wir weiter zum „Whirlpool“ (auch noch in Kanada). D.h. man fährt zuerst zurück und dann die Straße weiter.
Auch bei der Rückreise in die USA mussten wir nicht lange warten. Hier haben wir eher den Verkehr aufgehalten, da der Grenzbeamte unsere Einreise in New York nicht in seinem PC finden konnte. Mal gespannt, ob das nochmal ein Thema wird.
Auf jeden Fall ging es danach direkt Richtung Wellsboro. Aber davon mehr im nächsten Kapitel.

Niagara Falls (USA)

Niagara Falls (USA)

USA

USA

USA

USA

Kanada Niagara Falls Zulauf

Kanada Niagara Falls Zulauf

Kanada Seite

Kanada Seite

Kanda

Kanda

Whirlpool

Whirlpool

© Andreas Haffner, 2019
Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA Reise von NY zu den Niagara Falls
Die Reise
 
Worum geht's?:
Eine Reise durch den Osten der USA. Los geht es am 29.07 mit unserem Flug von Frankfurt nach New York. Nach ein paar Tagen in New York geht es weiter an die Niagara Fälle. Hier sind wir schon auf das Naturschauspiel gespannt. Von dort aus fahren wir über Wellsboro und Gettysburg nach Washington. Nach ein paar Tagen in Washington fliegen wir nach New Orleans. Nach New Orleans fahren wir über Pensacola nach Orlando. Hier wir in die Universal Studios besuchen. Danach geht es ab nach Miami.
Details:
Aufbruch: 29.07.2019
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 18.08.2019
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Der Autor
 
Andreas Haffner berichtet seit 34 Monaten auf umdiewelt.