Historische Stätten in Libanon und im Königreich Jordanien

Jordanien-Reisebericht  |  Reisezeit: Oktober / November 2019  |  von Thalia&Christine R

27.10.2019: Amman - Madaba - Dead Sea-

Es ist 4:30 Uhr und die Straßen sind noch leer, kein gehupe und die Luft ist noch nicht durch die Abgase der unzähligen Autos mit sämtlichen giftigen Gasen geschwängert...auch ein Problem, welches in nähere Zukunft reduziert werden muss...denn diese Länder produzieren enorm viele dieser Stickoxide

Es ist 4:30 Uhr und die Straßen sind noch leer, kein gehupe und die Luft ist noch nicht durch die Abgase der unzähligen Autos mit sämtlichen giftigen Gasen geschwängert...auch ein Problem, welches in nähere Zukunft reduziert werden muss...denn diese Länder produzieren enorm viele dieser Stickoxide

...nun genug geschwafelt, jetzt ist erstmal Waschtag, den Wüstensand aus den Socken spülen

...nun genug geschwafelt, jetzt ist erstmal Waschtag, den Wüstensand aus den Socken spülen

Nach getaner Arbeit...einen Frischgebrühten am Straßenrand wegzischen

Nach getaner Arbeit...einen Frischgebrühten am Straßenrand wegzischen

Soviel guten Cafe für ganz kleine Kasse (1/2 Jordanischen Dinar, das sind ca. 0,60 Eurocent)

Soviel guten Cafe für ganz kleine Kasse (1/2 Jordanischen Dinar, das sind ca. 0,60 Eurocent)

...und da kommt schon der nächste Frühaufsteher um die Ecke gezischt

...und da kommt schon der nächste Frühaufsteher um die Ecke gezischt

Die kleinen Geschäfte sind noch geschlossen und die räumen tatsächlich jeden Abend ihren ganzen Schrunz wieder ordentlich weg....unglaublich

Die kleinen Geschäfte sind noch geschlossen und die räumen tatsächlich jeden Abend ihren ganzen Schrunz wieder ordentlich weg....unglaublich

Ein Bäcker baut seinen Stand am Straßenrand auf...und schon hält ein Taxifahrer an, um sich an der frischen Ware zu bedienen.

Ein Bäcker baut seinen Stand am Straßenrand auf...und schon hält ein Taxifahrer an, um sich an der frischen Ware zu bedienen.

Dann gegen 7 Uhr ist auch das Tinchen auf und frühstückt...

Dann gegen 7 Uhr ist auch das Tinchen auf und frühstückt...

Um 8 Uhr ist Murad da um uns für die nächste Tour abzuholen

Um 8 Uhr ist Murad da um uns für die nächste Tour abzuholen

Wieder mal typisch für Nicht-Europäer; erst die Gäste abholen, dann tanken und dann Kaffee holen und 3-6 Zigarettchen rauchen

Wieder mal typisch für Nicht-Europäer; erst die Gäste abholen, dann tanken und dann Kaffee holen und 3-6 Zigarettchen rauchen

Unsere erste Etappe heute..der tiefste Punkt von...??
Jedenfalls 390m unterm Meeresspiegel

Unsere erste Etappe heute..der tiefste Punkt von...??
Jedenfalls 390m unterm Meeresspiegel

Bevor wir abbiegen noch mal ein kurzer Stop

Bevor wir abbiegen noch mal ein kurzer Stop

Hier müssen wir noch mal ordentlich Geld zahlen: 15JD pro Person...
.....damit wir diesen „Public beach“ nutzen dürfen, die Umkleiden ....

Hier müssen wir noch mal ordentlich Geld zahlen: 15JD pro Person...
.....damit wir diesen „Public beach“ nutzen dürfen, die Umkleiden ....

....und den Pool....

....und den Pool....

Hier gibts eine Moorpackung ...eine Gruppe von Russen lässt sich von einem jungen Mann einschmieren...

Hier gibts eine Moorpackung ...eine Gruppe von Russen lässt sich von einem jungen Mann einschmieren...

...da reihe  ich (Tine) mich auch ein...

...da reihe ich (Tine) mich auch ein...

Was für ein Spaß!!!

Was für ein Spaß!!!

Schön am Körper trocknen lassen und dann ab ins Meer!!

Schön am Körper trocknen lassen und dann ab ins Meer!!

Es ist zu witzig, wie man darauf liegen kann....es kommen Erinnerungen hoch: vor ca 36 Jahren habe ich mein erstes Bad im Toten Meer auf der israelischen Seite genommen!

Es ist zu witzig, wie man darauf liegen kann....es kommen Erinnerungen hoch: vor ca 36 Jahren habe ich mein erstes Bad im Toten Meer auf der israelischen Seite genommen!

Nach 2 Stunden Aufenthalt geht zu einem hohen Punkt—hier haben wir wieder einen super Blick auf das tote Meer und das Jordanland

Nach 2 Stunden Aufenthalt geht zu einem hohen Punkt—hier haben wir wieder einen super Blick auf das tote Meer und das Jordanland

Leider ist es etwas zu diesig um die Berge hinten gut zu erkennen

Leider ist es etwas zu diesig um die Berge hinten gut zu erkennen

Die Straßen schlängeln sich wie Schlangen um die Berge

Die Straßen schlängeln sich wie Schlangen um die Berge

Wir können die Vielfalt der Farben bewundern

Wir können die Vielfalt der Farben bewundern

Auf zum Berg Nebo. Das ist ein Ausläufer des Plateaus, das zum Meer hin abfällt

Auf zum Berg Nebo. Das ist ein Ausläufer des Plateaus, das zum Meer hin abfällt

Er bietet mit seinen 808m Höhe eine Aussicht in das Jordantal, auf das tote Meer und nach Israel

Er bietet mit seinen 808m Höhe eine Aussicht in das Jordantal, auf das tote Meer und nach Israel

Die Mose-Memorialkirche auf dem Berg—393 erbaut und immer wieder umgestaltet

Die Mose-Memorialkirche auf dem Berg—393 erbaut und immer wieder umgestaltet

Der Berg Nebo, ist jener Berg, von dem aus Moses das gelobte Land sehen durfte, aber sterben mußte, ohne es betreten zu haben

Der Berg Nebo, ist jener Berg, von dem aus Moses das gelobte Land sehen durfte, aber sterben mußte, ohne es betreten zu haben

Der Blick ins gelobte Land mit Erklärungen

Der Blick ins gelobte Land mit Erklärungen

Natürlich gibt es auch ein Museum—das „überfliegen“ wir

Natürlich gibt es auch ein Museum—das „überfliegen“ wir

Mosaikteppich in der Taufkapelle und im Hintergrund das kreuzförmige Taufbecken

Mosaikteppich in der Taufkapelle und im Hintergrund das kreuzförmige Taufbecken

Jetzt geht es zur Hauptattraktion für heute: nach Madaba—zu der Kirche in der man das riesige „Mosaik von Madaba“ -ursprünglich bestehend aus 2 Millionen Mosaiksteinchen- ansehen kann.

Die griechisch-orthodoxe St-Georgs- Kirche von Madaba

Die griechisch-orthodoxe St-Georgs- Kirche von Madaba

Hier ist das berühmte Mosaik , das eine Landkarte des gesamten Heiligen Landes aus dem 6. Jahrhundert zeigt

Hier ist das berühmte Mosaik , das eine Landkarte des gesamten Heiligen Landes aus dem 6. Jahrhundert zeigt

..und insbesondere Jerusalem...

..und insbesondere Jerusalem...

Es ist das älteste, bislang bekannte geografische Bodenmosaik der Kunstgeschichte. Das ursprüngliche Maß war 21m auf 6m, heute sind noch ungefähr 16m auf 5m übrig.

Es ist das älteste, bislang bekannte geografische Bodenmosaik der Kunstgeschichte. Das ursprüngliche Maß war 21m auf 6m, heute sind noch ungefähr 16m auf 5m übrig.

Eine Kopie dieses Mosaiks befindet sich übrigens in der Uni von Göttingen!

Eine Kopie dieses Mosaiks befindet sich übrigens in der Uni von Göttingen!

Da wir noch Zeit haben gehen wir weiter in den Ort—hier laufen viele Touristen herum-viele Gruppen, dei von ihren Guides in die Geschäfte geschoben werden.
Der Ort bietet noch einige kuturelle Schätze-viele weitere Stellen mit Mosaiken.
Alle dürfen wir mit unserem Jordanpass kostenlos besuchen.

Z.B. Das „Burnt Palace“—Palast aus dem 6.Jhdt mit gut erhaltenen Mosaikböden, die das Erdbeben von 749 n.Chr überstanden haben

Z.B. Das „Burnt Palace“—Palast aus dem 6.Jhdt mit gut erhaltenen Mosaikböden, die das Erdbeben von 749 n.Chr überstanden haben

Der „Archäologische Park“ auch hier wieder zahlreiche Mosaiken und in der Nähe eine römische Straße mit Wagen-Spurrillen

Der „Archäologische Park“ auch hier wieder zahlreiche Mosaiken und in der Nähe eine römische Straße mit Wagen-Spurrillen

Irgendwann hat man dann die NAse voll von Mosaiken. Zu allem Überfluss bringt uns Murad noch in so eine Fabrik, die Bilder und Tische usw aus Mosaiken herstellt und diese dann natürlich auch verkaufen will.
In Madaba reiht sich auch ein Geschäft ans andere mit Souvenirs aus Mosaik.
Ziemlich früh erreichen wir dann wieder unser Hotel in Amman.
Morgen gibts noch die Tour der Wüstenschlösser und übermorgen müssen wir iwie nach „Petra“ kommen. Ein Zimmer habe ich gestern dort gebucht.
Aber auf dem Weg möchte ich auch noch die Burg in Kerak besuchen.
Der Junge an der Rezeption macht mir kein verlockenes Angebot. Ein Privattaxi soll 60-90 JD kosten.....
Evtl versuchen wir einen Sammelbus, der (hoffentlich) vom Südbahnhof abfährt...

Du bist hier : Startseite Asien Jordanien Jordanien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Da bietet sich ein Feiertag mit ein paar Brückentagen wieder für einen kleinen Ausflug in den mittleren Osten an. Die Flüge sind nicht so weit und sehr günstig und hier gibt es viele historische Stätten zu besichtigen.Das Land "Libanon" schreckt erstmal viele ab--aber bei näheren Recherchen erweist es sich als ein interessantes Land, welches gut zu bereisen ist. Von der Hauptstadt Beirut ist es nur ein Katzensprung zum Nachbarland Jordanien um die sagenumwobene Stadt Petra zu sehen.
Details:
Aufbruch: 18.10.2019
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 05.11.2019
Reiseziele: Libanon
Jordanien
Der Autor
 
Thalia&Christine R berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/6):
Hanna 1573813660000
Liebe Chris­ti­ne,­
wie es der Zufall will, lese ich gerade die Au­to­biog­rap­hie von der Königin Noor von Jor­da­nien: "Im Geist der Vers­öhnung. Ein Leben zwischen zwei Wel­ten­"
Sie hat als A­meri­ka­nerin mit a­ra­bischen Wurzeln mit 26 Jahren König Hussein von Jor­da­nien ge­hei­ra­tet. Durch ihr Buch habe ich sehr viel über mehr die po­li­tische Si­tua­tion im a­ra­bischen Raum - spe­ziell der Pal­ästi­ners und Israel - vers­tan­den. Ich kann es dir zur "Nach­ve­rar­bei­tung" sehr ans Herz le­gen.­
Und danke euch, dass ich "dabei" sein durfte.
Martin 1572970167000
Liebe Chris­ti­ne,­

ich wollte jetzt mal - nach so vielen Jahren - schrei­ben, was für eine große Freude es ist, Dich als Autorin auf www.um­die­wel­t.de dabei zu haben! Danke, Chris­ti­ne!­!!

Lie­be Grüße,­
Dein Web­mas­ter
Hanna 1572539977000
Sehr ein­druck­svol­le Bilder von PETRA! Muss gleich mal etwas mehr über diesen Ort in Wi­ki­pe­dia lesen.