Historische Stätten in Libanon und im Königreich Jordanien

Jordanien-Reisebericht  |  Reisezeit: Oktober / November 2019  |  von Thalia&Christine R

30.10.2019: Petra

Wir haben Glück und ich kann den Aufenthalt hier in unserem Hotel „Anbat Midtown Hotel“ noch um 2 Nächte verlängern.
Gestern Abend habe ich schon bei einigen Hotels angefragt, aber die waren alle ausgebucht.
Hier ist momentan gute Saison, weil es nicht mehr so heiß ist und die Leute die Billigairlines nutzen—

Guten Morgen Wadi Musa!

Guten Morgen Wadi Musa!

Frühstück gibts im 5. Stock mit Blick über Wadi Musa und Müll......

Frühstück gibts im 5. Stock mit Blick über Wadi Musa und Müll......

Einfaches, aber ausreichendes arabisches Frühstück

Einfaches, aber ausreichendes arabisches Frühstück

Blick auf die Berge von Wadi Musa—so heißt der Ort hier eigentlich—der Name „Petra“ bezieht sich nur auf die historische Stadt

Blick auf die Berge von Wadi Musa—so heißt der Ort hier eigentlich—der Name „Petra“ bezieht sich nur auf die historische Stadt

Das Hotel bietet einen morgendlichen „one-way“ shuttle nach Petra an. Der junge Mann von der Rezeption fährt uns selber zum Eingang, da wir um 9Uhr die einzigen sind

Das Hotel bietet einen morgendlichen „one-way“ shuttle nach Petra an. Der junge Mann von der Rezeption fährt uns selber zum Eingang, da wir um 9Uhr die einzigen sind

Los gehts!!

Los gehts!!

Es gibt unterschiedliche Touren mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden.
Wir entscheiden uns für die Haupttour—das ist die längste, die alle Hauptattraktionen beinhaltet und auch die leichteste

Es gibt unterschiedliche Touren mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden.
Wir entscheiden uns für die Haupttour—das ist die längste, die alle Hauptattraktionen beinhaltet und auch die leichteste

Die ersten gewaltigen Felsformationen

Die ersten gewaltigen Felsformationen

Wir sind nicht die einzigen hier...wir gehen wie fast alle den Weg zur „Siq“-das ist die Schlucht

Wir sind nicht die einzigen hier...wir gehen wie fast alle den Weg zur „Siq“-das ist die Schlucht

Schon vor dem „Siq“ sehen wir 3 quadratische, aus Stein gemeißelte Steinblöcke-sogenannte „Djinn“ =Geisterblöcke

Schon vor dem „Siq“ sehen wir 3 quadratische, aus Stein gemeißelte Steinblöcke-sogenannte „Djinn“ =Geisterblöcke

Das untere ist das Obeliskengrab-1.Jhd v. Chr.
Über dem Grab sind 4 Pyramiden und ein Relief einer Statue, welches die hier 5 Begrabenen symbolisiert. 40-70 v. Chr

Das untere ist das Obeliskengrab-1.Jhd v. Chr.
Über dem Grab sind 4 Pyramiden und ein Relief einer Statue, welches die hier 5 Begrabenen symbolisiert. 40-70 v. Chr

Toiletten gibt es reichlich....

Toiletten gibt es reichlich....

Das gibt es noch alles vor dem Siq zu sehen

Das gibt es noch alles vor dem Siq zu sehen

Der Eingang des „Siq“

Der Eingang des „Siq“

Einst überspannte ein Triumphbogen den Eingang zum Siq. An beiden Wänden der Schlucht verlaufen Wasserkanäle

Einst überspannte ein Triumphbogen den Eingang zum Siq. An beiden Wänden der Schlucht verlaufen Wasserkanäle

Der Siq ist 1km lang und es gibt viel zu sehen...

Der Siq ist 1km lang und es gibt viel zu sehen...

Richtig lustig ist es, die anderen Touris zu beobachten

Richtig lustig ist es, die anderen Touris zu beobachten

Am Ende des Siq erwartet uns das wohl bekannteste Bauwerk—

Am Ende des Siq erwartet uns das wohl bekannteste Bauwerk—

Das Schatzhaus oder „Al Khazna“-die Fassade ist fast 40m hoch und ist reich dekoriert mit korinthischen Kapitelen, Friesen und Reliefs

Das Schatzhaus oder „Al Khazna“-die Fassade ist fast 40m hoch und ist reich dekoriert mit korinthischen Kapitelen, Friesen und Reliefs

Natürlich auch hier wieder Kioske für Erfrischungen uns Snacks

Natürlich auch hier wieder Kioske für Erfrischungen uns Snacks

Wir steigen einige solcher ursprünglichen Steintreppen hinauf

Wir steigen einige solcher ursprünglichen Steintreppen hinauf

Die Fassadenstraße—eine Anreihung nebatänischer Gräber, die in die Felsen gemeißelt wurden

Die Fassadenstraße—eine Anreihung nebatänischer Gräber, die in die Felsen gemeißelt wurden

Eines der Gräber von innen

Eines der Gräber von innen

Die Fassaden der Gräber wurden von Treppenstufen , Pfeilern und gemeißelten Cavettos (Halbkreisen) gekrönt

Die Fassaden der Gräber wurden von Treppenstufen , Pfeilern und gemeißelten Cavettos (Halbkreisen) gekrönt

Die Königsgräber: das sind vier wundervolle nebeneinander liegende Fassaden

Die Königsgräber: das sind vier wundervolle nebeneinander liegende Fassaden

Berittene Polizei—stets präsent!

Berittene Polizei—stets präsent!

Es gibt auch schon mal Auseinandersetzungen zwischen Touris und den Händlern—da muss auch mal die Polizei eingreifen und schlichten

Eines der Gräber von innen—

Eines der Gräber von innen—

Die Decke: das sind keine Malereien—sondern verschiedenfarbige Gesteinsschichten!

Die Decke: das sind keine Malereien—sondern verschiedenfarbige Gesteinsschichten!

Blick von den Königsgräbern

Blick von den Königsgräbern

Immer wieder werden wir angesprochen, ob wir nicht Kamle-oder Eseltaxi möchten—jeder möchte ein Geschäft machen..

Immer wieder werden wir angesprochen, ob wir nicht Kamle-oder Eseltaxi möchten—jeder möchte ein Geschäft machen..

Ich beschließe noch den Aufstieg zum „Ad Deir“ dem Kloster auf mich zu nehmen.
Dirk reicht es für heute und beginnt schon mit dem Rückweg.

Leider ist es ja so, dass man immer den selben Weg zurück gehen muss.

Der Aufstieg zum Kloster ist mit einer guten Stunde angegeben—also gebe ich mal etwas Gas und sprinte hinauf..

Es geht über unzählige Treppen hoch .....

Es geht über unzählige Treppen hoch .....

Fast oben...ein toller Blick auf die Schlucht...

Fast oben...ein toller Blick auf die Schlucht...

Nach 45 Minuten habe ich das Kloster erreicht...

Nach 45 Minuten habe ich das Kloster erreicht...

Es hat sich gelohnt!  Das „AL Deir“ ist eines der größten Bauwerke in Petra: 47m hoch und 48,3m breit

Es hat sich gelohnt! Das „AL Deir“ ist eines der größten Bauwerke in Petra: 47m hoch und 48,3m breit

Das Kloster wurde im 2.Jhd n, Chr unter der Regierung von König Rabel II. gebaut
und erst später teilweise als christiliche Kirche genutzt

Das Kloster wurde im 2.Jhd n, Chr unter der Regierung von König Rabel II. gebaut
und erst später teilweise als christiliche Kirche genutzt

Nun muß ich aber auch wieder hinunter, was mir ja immer schwerer fällt als der Aufstieg

Nun muß ich aber auch wieder hinunter, was mir ja immer schwerer fällt als der Aufstieg

Hier ist es besonders schwierig, weil die alten Steinstufen teilweise mit Sand bedeckt sind und somit rutschig. Ich sehe einige schlingern und bin daher besonders vorsichtig.

Hier ist es besonders schwierig, weil die alten Steinstufen teilweise mit Sand bedeckt sind und somit rutschig. Ich sehe einige schlingern und bin daher besonders vorsichtig.

Dann muß ich den langen Weg wieder zurück durch den „Siq“—-hier wieder ein Blick auf das Schatzhaus...

Dann muß ich den langen Weg wieder zurück durch den „Siq“—-hier wieder ein Blick auf das Schatzhaus...

Aber um 16.30 Uhr bin ich zurück am Haupteingang, wo ich dann Dirk wieder treffe.

Du bist hier : Startseite Asien Jordanien Jordanien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Da bietet sich ein Feiertag mit ein paar Brückentagen wieder für einen kleinen Ausflug in den mittleren Osten an. Die Flüge sind nicht so weit und sehr günstig und hier gibt es viele historische Stätten zu besichtigen.Das Land "Libanon" schreckt erstmal viele ab--aber bei näheren Recherchen erweist es sich als ein interessantes Land, welches gut zu bereisen ist. Von der Hauptstadt Beirut ist es nur ein Katzensprung zum Nachbarland Jordanien um die sagenumwobene Stadt Petra zu sehen.
Details:
Aufbruch: 18.10.2019
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 05.11.2019
Reiseziele: Libanon
Jordanien
Der Autor
 
Thalia&Christine R berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/6):
Hanna 1573813660000
Liebe Chris­ti­ne,­
wie es der Zufall will, lese ich gerade die Au­to­biog­rap­hie von der Königin Noor von Jor­da­nien: "Im Geist der Vers­öhnung. Ein Leben zwischen zwei Wel­ten­"
Sie hat als A­meri­ka­nerin mit a­ra­bischen Wurzeln mit 26 Jahren König Hussein von Jor­da­nien ge­hei­ra­tet. Durch ihr Buch habe ich sehr viel über mehr die po­li­tische Si­tua­tion im a­ra­bischen Raum - spe­ziell der Pal­ästi­ners und Israel - vers­tan­den. Ich kann es dir zur "Nach­ve­rar­bei­tung" sehr ans Herz le­gen.­
Und danke euch, dass ich "dabei" sein durfte.
Martin 1572970167000
Liebe Chris­ti­ne,­

ich wollte jetzt mal - nach so vielen Jahren - schrei­ben, was für eine große Freude es ist, Dich als Autorin auf www.um­die­wel­t.de dabei zu haben! Danke, Chris­ti­ne!­!!

Lie­be Grüße,­
Dein Web­mas­ter
Hanna 1572539977000
Sehr ein­druck­svol­le Bilder von PETRA! Muss gleich mal etwas mehr über diesen Ort in Wi­ki­pe­dia lesen.