Zu den Orang-Utans auf Borneo

Malaysia-Reisebericht  |  Reisezeit: Juli 2019  |  von Peter B.

2 Tage Zwischenstopp in Kota Kinabalu

Die Tage am Kinabatangan gingen zu Ende. Noch ein Blick auf den offenen Bereich des Haupthauses, wo auch dinniert wurde.

Die Unterkunft in Sepilok hatte deutlich mehr Flair..

Die Unterkunft in Sepilok hatte deutlich mehr Flair..

In dem kleinen Ort war seit Sonnabendabend Sonntagsmarkt....nach der Musik zu urteilen durchgehend.

In dem kleinen Ort war seit Sonnabendabend Sonntagsmarkt....nach der Musik zu urteilen durchgehend.

Gab als Frühstücksnachtisch für uns frittierte Bananen... Nur mal so zum Kosten. 6 Teilchen für 1 RM....  Die Familie meinte,  ich hätte  mehr mitnehmen sollen,  waren lecker.

Gab als Frühstücksnachtisch für uns frittierte Bananen... Nur mal so zum Kosten. 6 Teilchen für 1 RM.... Die Familie meinte, ich hätte mehr mitnehmen sollen, waren lecker.

Die Fährt von Sukau nach Kota Kinabalu war weniger schön, reichlich 5 Stunden für 330 km.... Ich war flott unterwegs... Wer mich kennt, glaubt mir das aufs Wort. Unterwegs wollten wir eigentlich Zwischenstopp am Mt. Kinabalu NP machen...aber der Berg hüllte sich wie auf der Hinfahrt dicht in Wolken. Auf jeden Fall ist der Bereich ein begehrtes Zielgebiet für Bergwanderer und Bergsteiger. Zudem kommen viele Einheimische hier hoch, um dem teils drückenden Klima an der Küste zu entfliehen.

Das Hotel in KK war schnell gefunden, eines mit Pool und ordentlichem Frühstück sollte es sein. Für 3 war die Auswahl nicht so gross. Das C'haya. Ist ein gut bewertetes 3*-Hotel. Bei der Anfahrt kamen Zweifel, denn von außen ist es kein Hingucker. Aber beim Betreten der Lobby und noch mehr beim "Zimmer" waren die Zweifel. verflogen. Macht innen sofort einen guten Eindruck. Und unser "Zimmer" ist die Executive Suite mit Wohnzimmer, 2 großen Schlafzimmern und 2 Bädern... irgendwie 80-90 qm werden das sein. Und es gibt wieder ordentlichen Kaffee. Ein Cappuccino mit einem Stück Kuchen musste zum Nachmittag sein.

Unser Ausblick... und nein,  das ist nicht das Kinderbett vorm Fenster

Unser Ausblick... und nein, das ist nicht das Kinderbett vorm Fenster

Raphaels Schlafzimmer

Raphaels Schlafzimmer

Der Pool... ist erfrischend... läuft aber unter dem Begriff "fotografisches Meisterwerk", mehr als geschickt aufgenommen.

Am Abend sind wir ans Meer vorgelaufen. Sind über einen kleinen Markt gewackelt.

Gab einen Ananasshake aus der Frucht und einen ebensolchen aus der Melone.  Lecker!!!

Gab einen Ananasshake aus der Frucht und einen ebensolchen aus der Melone. Lecker!!!

Die Kleine macht bestimmt gerade die Buchhaltung für den Durian-Verkauf auf dem Tablet.

Die Kleine macht bestimmt gerade die Buchhaltung für den Durian-Verkauf auf dem Tablet.

Wir sind ein Stück am Stand lang gelaufen und wollten dann lecker essen, war inzwischen nach 7. Was uns ins Auge stach, war vom Strand mit einem Zaun abgegrenzt. Wir suchten nach einer Tür und wollten uns gerade über die nicht hohe Abgrenzung schwingen, als wir ein Schild entdeckten: "Yachtclub. Members only.". So ein Mist, wir hatten unsere Yacht gerade nicht dabei. Aber nebenan stand eine Tür offen.... und siehe da, der Golfclub wollte uns haben. Nach den spartanischen Tagen mussten wir wohl heute ein Gegengewicht setzen.

Raphael stand heute auf Spaghetti Bolognese und lobte sein Mahl in höchsten Tönen. Wir blieben bei local food. Zum Nachtisch gab's auf Wünsch eines nicht mehr so kleinen Herrn Creme Brulee. Und das in Borneo... und die war durchaus lecker!

Es ist inzwischen 23.30 Uhr, der Rest der Familie ist im Bett und ich schreibe noch am Bericht und will dann noch Bilder der Vortage einfügen. Nebenbei pfeife ich mir gerade den dritten Borneo-Kaffee rein. Superlecker!

So,  wie in Deutschland die Teebeutel, so ist der Kaffee auf Borneo verpackt.  Aufbrühen und fertig und keine Krümel drin. Tja,  ist wohl eine Marktnische.... da bekäme Nescafe das große Zittern mit ihrem löslichen Zeug.

So, wie in Deutschland die Teebeutel, so ist der Kaffee auf Borneo verpackt. Aufbrühen und fertig und keine Krümel drin. Tja, ist wohl eine Marktnische.... da bekäme Nescafe das große Zittern mit ihrem löslichen Zeug.

© Peter B., 2019
Du bist hier : Startseite Asien Malaysia Malaysia-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
drei Wochen Singapur, Sabah und Sarawak - mit Oran-Utans und Zwergelefanten im Infinitypool vom Marina Sands Singapur
Details:
Aufbruch: 06.07.2019
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 28.07.2019
Reiseziele: Singapur
Malaysia
Der Autor
 
Peter B. berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.