Zu den Orang-Utans auf Borneo

Malaysia-Reisebericht  |  Reisezeit: Juli 2019  |  von Peter B.

Ausflug nach Damai

Letzter Tag in Kuching und wir haben uns entschlossen, den Bako-NP sausen zu lassen, mit Hin und Rück wäre das einfach sinnlos, eine Übernachtung im Bako ist oder wäre ein Muss.

Daher heute mal Strand in Damai, ca. 25 km von Kuching - in Verbindung mit dem Sarawak cultural viillage.

Mit dem inzwischen gewohnten GRAB war die Fahrt supereinfach. Zuerst war Strand angesagt und am Nachmittag Kultur.

Im Reiseführer als guter Strand gewertet, waren wir ein bisschen enttäuscht. Ein Hotel liegt direkt am Beach und zwei in der Nähe. Im Hotel kaum was los und am Strand nur wenige Leute. Sauber, ohne Frage. Aber das alles wirkte irgendwie tot. Im Wasser erst Sand und dann aber scharfkantige Steine, war äußerst unangenehm. Raphael und Simone haben sich auch nen Schnitt eingehandelt.
Bei Ebbe waren die Bademoeglichkeiten dann noch mehr eingeschränkt. Der Strand von Kota Kinabalu war deutlich schöner..

Der Pool vom Hotel Damai Beach. Recht schön  und nobel,  aber die Anlage ein wenig in die Jahre gekommen.

Der Pool vom Hotel Damai Beach. Recht schön und nobel, aber die Anlage ein wenig in die Jahre gekommen.

Später die 10 min Fußweg zum Cultural village mit 2 Hinkefüßen bewältigt und nach einem kleinen Imbiss ging's halbwegs.

Der Eintrii von 60 RM je Nase ist schon sportlich. 2x am Tag ist eine Show inklusive. Ob es lohnt? Zum village gehören Bauten der einzelnen Volksstämme, die überwiegend auch bewohnt sind. Dargestellt werden verschiedenste Handwerksarbeiten. Die teils riesigen Bauten waren sehr beeindruckend. Die 90 min vor der Show waren zu knapp., um alles zu besichtigen. Auch die Show war sehr gelungen.. Das war insgesamt mehr als erwartet.

Drei Stockwerke... für 150 Menschen.

Drei Stockwerke... für 150 Menschen.

Ein Sape -Bauer,  klang richtig toll.  War zudem nicht nur traditioneller Instrumenten Bau sondern kombiniert mit modernen Teilen.  4 - 6  Saiten.   Hat was.

Ein Sape -Bauer, klang richtig toll. War zudem nicht nur traditioneller Instrumenten Bau sondern kombiniert mit modernen Teilen. 4 - 6 Saiten. Hat was.

Noch ein Zuhörer.

Noch ein Zuhörer.

Weitere Bauwerke.

Weitere Bauwerke.

Ein Eindruck der Show,  die Acts verschiedener  Stämme beinhaltete.  Ich durfte zum Blasrohrschießen auf die Bühne... und habe nicht mit Leistung geglänzt  seufz  Jäger  also kein Beruf für mich.

Ein Eindruck der Show, die Acts verschiedener Stämme beinhaltete. Ich durfte zum Blasrohrschießen auf die Bühne... und habe nicht mit Leistung geglänzt seufz Jäger also kein Beruf für mich.

Brückenbauwerk

Brückenbauwerk

Nach der Rückkehr nach Kuching durfte Raphael die Wahl für den letzten Abend treffen. Und so gab es nochmals Burger im Granary. Ich bin von Raphael ausdrücklich verpflichtet worden, die Burger als besonders lecker zu empfehlen. Ist wirklich Klasse dort.

Ich mache sonst um sowas einen Bogen... aber die schmecken wirklich.

Ich mache sonst um sowas einen Bogen... aber die schmecken wirklich.

Morgen gehts weiter nach Singapur. Und obwohl noch 3 Tage Singapur anstehen, hat das schon was von Urlaubsende. Borneo geht zu Ende. Leider. Zudem würde unser Direktflug gecancelt und wir nehmen nen Umweg über K. L.... ärgerlich, weil aus 1.30 h mal so 5 h werden.

Frau sieht das als Zeichen und will nach Mulu umbuchen. Spätere Weiterreise zumindest offen.

© Peter B., 2019
Du bist hier : Startseite Asien Malaysia Malaysia-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
drei Wochen Singapur, Sabah und Sarawak - mit Oran-Utans und Zwergelefanten im Infinitypool vom Marina Sands Singapur
Details:
Aufbruch: 06.07.2019
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 28.07.2019
Reiseziele: Singapur
Malaysia
Der Autor
 
Peter B. berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.