Einmal Zentralamerika und zurück

Mexiko-Reisebericht  |  Reisezeit: November 2019 - April 2020  |  von Peter S.

25./26.11.19 El Tule, Hierve de Aguas

Sta. Maria de Tule

Im selben Ort, wo wir campiert haben, steht der älteste und grösste Baum der Welt. Es handelt sich um eine mexikanische Sumpfzypresse. Das Alter der Zypresse wird auf ca. 2000 Jahre geschätzt!

Die riesige Baumkrone - die Höhe misst 42 m

Die riesige Baumkrone - die Höhe misst 42 m

Der Umfang des Stammes beträgt 58 m

Der Umfang des Stammes beträgt 58 m

Launen der Natur

Launen der Natur

Der Durchmesser des Stammes liegt bei 14,05 m

Der Durchmesser des Stammes liegt bei 14,05 m

Schlicht unglaublich, was die Natur erschafft!

Schlicht unglaublich, was die Natur erschafft!

Das Gesamtgewicht des Baumes wird auf 636,1 Tonnen berechnet.

Das Gesamtgewicht des Baumes wird auf 636,1 Tonnen berechnet.

Hierve de Agua

Rund 70 km ausserhalb Oaxaca liegt der versteinerte Wasserfall Hierve de Agua. Es ist ein Wunder der Natur und eine der schönsten natürlichen Attraktionen Oaxacas. Die Becken mit natürlichem Mineralwasser ermöglichen einen tollen Badespass. Der Panoramablick in die interessante Berrgwelt Oaxacas mit seiner vielfältigen Vegetation ist ebenso atemberaubend - und das direkt vom Beckenrand gesehen!

So präsentiert sich die Badelandschaft von oben!

So präsentiert sich die Badelandschaft von oben!

Der versteinerte Wasserfall

Der versteinerte Wasserfall

Hierve de Agua besteht aus einer Serie von Wasserfällen, welche sich durch ihre weisse Farbe und der beeindruckenden Höhe von gegen 30 m auszeichnen. Sie sind vor Tausenden von Jahren durch den Abfluss von kohlensäurehaltigem Wasser entstanden. Diese mineralische Ablage, wenn sich krustenförmige Überzüge bilden, nennt sich Sinter.

Der Ausblick in die herrliche Bergwelt

Der Ausblick in die herrliche Bergwelt

Eine der Wasserquellen

Eine der Wasserquellen

Hier blubbert ein weiteres Wässerchen hinab

Hier blubbert ein weiteres Wässerchen hinab

Die kohlensäurehaltigen Wasser wurden bereits vor 2000 Jahren zur Bewässerung der Felder kanalisiert. Man könnte hier auch stundenlang durch die schönen Berge wandern. Ein Besuch zum Fusse des versteinerten Wasserfalls lohnt sich ebenfalls.

So wurde der Berg im Laufe der Jahrtausende geformt

So wurde der Berg im Laufe der Jahrtausende geformt

Der natürliche Swimmingpool mit dem fantastischen Ausblick in die Berge

Der natürliche Swimmingpool mit dem fantastischen Ausblick in die Berge

Von der Natur geformte Sinter

Von der Natur geformte Sinter

Zauberhaft all die verschiedenen Formen

Zauberhaft all die verschiedenen Formen

Sinter durch eisenoxiydhaltes Wasser

Sinter durch eisenoxiydhaltes Wasser

Ein wirklich atemberaubender An- und Ausblick beim oberen Becken

Ein wirklich atemberaubender An- und Ausblick beim oberen Becken

Beim Aufstieg nochmals ein wehmütiger Blick hinüber zur fantastischen Umgebung

Beim Aufstieg nochmals ein wehmütiger Blick hinüber zur fantastischen Umgebung

Gleich oberhalb der Becken verbringen wir eine absolut ruhige Nacht. Der Himmel ist sternenklar, die Nacht stockdunkel.
Am andern Morgen stehen wir zeitig auf, eine längere Fahrt nach Ciudad Ixtepec (240 km) steht uns bevor. Wir übernachten frei bei einer Tankstelle, das zugehöirge Hotel ist im Moment leider geschlossen.
Nur zu gerne erinnern wir uns an die Nacht zuvor - dort die absolute Stille, heute halt Motorenlärm - vor allem, wenn die Trucker die Motoren der Trucks während der Fahrpausen laufen lassen! Irgend einmal wurde es dann ruhiger, auch Trucker müssen mal ruhen!
Gekostet hat der Übernachtungsplatz nichts - ausser einer Flasche Coca Cola und einer Packung Chips für den uns bewachenden Polizisten!
Am andern Morgen werden wir wiederum zeitig geweckt durch den knatternden Motorenlärm. So kann man das Stellen des Weckers problemlos vergessen.
Übrigens - der Stellplatz erweist sich letztlich doch noch als sehr teuer, da ich meine optisch geschliffene Sonnenbrille im Shop liegen gelassen habe!
Die Faht nach San Cristobal de las Casas dauert lange, die Gesamtstrecke beträgt gute 320 km und führt in die Bergwelt des Bundesstaates Chiappas.
Bemerkt habe ich das Fehlen der Brille erst, nachdem wir bereits etliche Dutzende von Kilometern unterwegs waren.

Unterwegs nach der Wegfahrt von Hierve de Aguas

Unterwegs nach der Wegfahrt von Hierve de Aguas

© Peter S., 2018
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Mexiko Mexiko-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ich freue mich, wiederum unterwegs zu sein!
Details:
Aufbruch: 20.11.2019
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 05.04.2020
Reiseziele: Mexiko
Guatemala
Belize
Live-Reisebericht:
Peter schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Peter S. berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors