Korsika - die immerwährende Berge-und-Meer-Faszination

Frankreich-Reisebericht  |  Reisezeit: August / September 2019  |  von Birgit H.

20.08.: Kloster in CORBARA - PORTO

06:30 h: letzter Guten-Morgen-Blick von hier

06:30 h: letzter Guten-Morgen-Blick von hier

vielleicht sollte ich langsam aufhören, Kühe zu fotografieren

vielleicht sollte ich langsam aufhören, Kühe zu fotografieren

aber es ist ein so ungewohntes Bild, Kühe nicht auf eingezäunten Weiden zu sehen

aber es ist ein so ungewohntes Bild, Kühe nicht auf eingezäunten Weiden zu sehen

und hier zur Abwechslung eine Erweiterung meiner Tier-Foto-Sammlung: das Pferd - le cheval

und hier zur Abwechslung eine Erweiterung meiner Tier-Foto-Sammlung: das Pferd - le cheval

Faszination Berge & Meer: da ist es wieder. Man wähnt sich mitten im Gebirge, biegt um eine Kurve und schon sieht man wieder MEER

Faszination Berge & Meer: da ist es wieder. Man wähnt sich mitten im Gebirge, biegt um eine Kurve und schon sieht man wieder MEER

Was nicht mehr funktioniert bleibt einfach dort liegen, wo es zuletzt noch funktionierte :-/

Was nicht mehr funktioniert bleibt einfach dort liegen, wo es zuletzt noch funktionierte :-/

Dauerparker???

Dauerparker???

Blick auf Ile Rousse

Blick auf Ile Rousse

ein hübscher Privatbesitz

ein hübscher Privatbesitz

Startzeit: 08:00 h
Ankunftszeit: 15:30 h
Tages-km: 142
Gesamt-km: 1160
Übernachtung: Camping Sole e Vista, 20150 Ota - Porto
https://www.camping-sole-e-vista.fr/
Kosten: 25,00 € (inkl. Kühlschrankbenutzung f. 3,50 € / OHNE STROM)
Route: Vallica - Corbara - Calvi - Porto

06:30 h

Ich frühstücke, packe zusammen, fast hätte ich vergessen, dass ich ja einiges im Kühlschrank im Sanitärhaus "geparkt" habe. Bei meiner Kühlbox hat leider der 12V-Stecker den Geist aufgegeben, so dass ich während der Fahrt nicht mehr kühlen kann. Ein paar Kühlakkus, die über Nacht im Kühlschrank vom CP waren, helfen ein wenig.

08:00 h

Start - Richtung Corbara zum Kloster Couvent Saint Dominique

Ich bin ja vor ein paar Tagen schon dort vorbei gefahren, möchte aber nun zu einer Zeit, wo Messe ist, mir das Kloster nochmals anschauen.

Dort angekommen, gehorsam wie ich bin, passe ich meine Kleidung dem bevor stehenden Klosterbesuch gemäß Schild an. Die Hosenbeine werden verlängert und eine langärmeliges Tunika über das Shirt gezogen.

Es sind nur wenige Meter bergauf bis zum Kloster, aber das reicht aus, dass ich klatschnass geschwitzt bin.

Ich setze mich auf eine Bank im Inneren der Kirche und bin verwirrt: außer mir erscheint hier kein Besucher in langen Beinkleidern und die Damen tragen Shorts, Miniröcke und Trägertops. Ich frage mich, wer von uns das Schild nicht richtig übersetzen konnte.??

Gerne hätte ich mich nun angepasst und zumindest von der Tunika wieder befreit. Die klebt jedoch inzwischen dermaßen an mir, dass ich sie nicht mehr über den Kopf bekomme und auf halbem Weg stecken bleibe. Dass eine Seitentür sich just in diesem Moment öffnet, ist nicht hilfreich, führt nur zu einer erneuten Hitzewallung. Ich schaffe es gerade noch, die Tunika irgendwie wieder nach unten zu zerren, so dass zumindest mein Kopf wieder frei ist, lasse mich auf die Bank sinken und hauche dem Mönch, der nun die Kirche betritt, ein sanftes

"bonjours" entgegen, vermutlich mit hochrotem Kopf.

Jetzt bleibe ich einfach nur sitzen, ganz ruhig, nur nicht bewegen, der liebe Gott soll es jetzt richten...

Und siehe da.. Es wird.. Nach einigen Minuten fährt mein Körper wieder auf Normaltemperatur runter und die Schweißsturzbäche auf meinem Gesicht trocknen.

Von irgendwo ertönt Gitarrenmusik und Gesang. Sehr schön, mal etwas anderes als Orgel in einer Kirche zu hören.

11:20 h läuten die Glocken zur Messe.
Ich werde bleiben, auch wenn ich eigentlich kein Kirchgänger bin.

Wann habe ich schon mal die Gelegenheit, einer Messe auf französisch beizuwohnen?

Außerdem hoffe ich, dass die Gitarre und der Gesang Bestandteil der Messe sein werden. Mit der Akustik der Kirche ist das ein wundervoller Klang.

11:30 h
die Messe beginnt. Leider sprechen die Mönche/Priester mit Mikrofonen und das ergibt so einen Hall, dass es mir unmöglich ist, wirklich inhaltlich etwas zu verstehen. Hinzu kommen neuerliche Schweißausbrüche, bedingt durch die körperliche Ertüchtigung von Aufstehen und Hinsetzen...

Beim nächsten Aufstehen, beschließe ich, dass der liebe Gott mich auch liebt, wenn ich das Ende der Messe nicht abwarte und entferne mich leise.

Die am Körper klebende Tunika bringe ich erst nach ein paar Kilometern Autofahrt mit Klimaanlage wieder über den Kopf.

Die Weiterfahrt Richtung Porto zeigt deutlich die Faszination "Berge & Meer". Wähnt man sich noch im wildesten Gebirge, so taucht hinter der nächsten Kurve auf einmal wieder der Blick auf die Küste (Westen) auf. Eindrücke und An-/Ausblicke, die sich nur schwer in Worte fassen lassen - deswegen lasse ich wieder die Bilder "sprechen".

Zu den Bildern, die ich nur im Kopf habe, gehören die vielen Rennradfahrer, die mir heute BERGAUF fahrend begegnet sind. Stramme sonnengebräunte Waden, und noch mehr Schweißbäche im Gesicht, die unter Helm und Sonnenbrille runter rinnen, als ich in der Klosterkirche. Ich fühle mich sehr sehr unsportlich - so ganz regeneriert in meinem klimatisierten Auto :-/

RESPEKT meine Herren!!

Während der Fahrt merke ich, dass ich sprachliche Fortschritte gemacht habe. Ich rede bereits stellenweise auf französisch mit mir selber

Auch mein Fahr-Können hat sich offensichtlich verbessert. Heute nervt ein Franzose vor mir ... er bremst immer auf NULL, wenn Gegenverkehr kommt, aber jedes Mal so, dass ich nicht mehr weiß, wohin ich noch ausweichen soll. Endlich fährt ER rechts ran und lässt MICH vorbei

14:00 h - Campingplatzsuche

Der erste Platz, den ich anschaue: E Gradelle, Osani. Ach du Schreck. Zum Glück bin ich nicht hinein gefahren, sondern habe draußen geparkt und bin zu Fuß durch das Gelände gelaufen. Das ist ein totaler Bergplatz - ich weiß nicht, wie ich überhaupt hätte durchfahren können - Steigungen und Gefälle ...puuuuh. Und die wenigen ebenen Plätze sind belegt von kleinen Camping-Bussen. Also weiter. Nächstes Schild: Camping Sole e Vista Porto... Ich habe keine Lust weiter zu suchen und bleibe ... Luxus pur... vor allem der Preis. Der Spaß kostet mich 25,00 € ... ohne Strom - den cancel ich zugunsten wenigstens einem Platz mit Aussicht auf den Golf von Porto. Ich brauche aber weder den Fitnessplatz in vollem Sonnenschein, noch den überfüllten Swimmingpool. Egal ... morgen gleich weiter und neuen Platz suchen.

Nach der Ruhe in Vallica, ist es wieder sehr ungewohnt, zum Einen die Geräuschkulisse vieler Menschen zu haben als auch Straßenlärm.

Für die Fotos, die ich hier bei Sonnenuntergang noch mache, müsste eigentlich der Campingplatz MIR etwas BEZAHLEN

Vorbereitungen für den Klosterbesuch - zur Erinnerung: es gibt ein Schild hier, auf dem steht, was alles verboten ist: kurze Hosen, Miniröcke, Rauchen, Schreien u. a.

Vorbereitungen für den Klosterbesuch - zur Erinnerung: es gibt ein Schild hier, auf dem steht, was alles verboten ist: kurze Hosen, Miniröcke, Rauchen, Schreien u. a.

Fertig und "ordnungsgemäß" bekleidet - wenn auch viel zu warm

Fertig und "ordnungsgemäß" bekleidet - wenn auch viel zu warm

Die Klosterkirche

Die Klosterkirche

der Klosterinnenhof

der Klosterinnenhof

puuuh soooo warm...

puuuh soooo warm...

und die Messebesucher/innen tragen kurze Hosen, Flipflops, kurze Kleider, Tops ...

und die Messebesucher/innen tragen kurze Hosen, Flipflops, kurze Kleider, Tops ...

Flugplatz Calvi

Flugplatz Calvi

immer die Küste entlang Richtung Süden - die Steine am Straßenrand sind hier die "Leitplanken"

immer die Küste entlang Richtung Süden - die Steine am Straßenrand sind hier die "Leitplanken"

Im "Anflug" auf Porto

Im "Anflug" auf Porto

die Rezeption vom CP

die Rezeption vom CP

Der teuerste und lauteste Platz bis jetzt

Der teuerste und lauteste Platz bis jetzt

aber nach langer Suche Stellplatz mit 2 m Aussicht gefunden

aber nach langer Suche Stellplatz mit 2 m Aussicht gefunden

... und wieder ein "neues" Tier

... und wieder ein "neues" Tier

CP mit Swimmingpool, der total überfüllt und laut war

CP mit Swimmingpool, der total überfüllt und laut war

Abendessen dieses Mal ist der Ziegenkäse beim salade berger in den Blätterteigtaschen ... sehr lecker - mit Feigen

Abendessen dieses Mal ist der Ziegenkäse beim salade berger in den Blätterteigtaschen ... sehr lecker - mit Feigen

und danach noch ein Käseteller

und danach noch ein Käseteller

jetzt ist Ruhe am Pool

jetzt ist Ruhe am Pool

bonne nuit - gute Nacht

bonne nuit - gute Nacht

© Birgit H., 2019
Du bist hier : Startseite Europa Frankreich Frankreich-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Korsika fasziniert durch die Vielfalt der Natur: Sandstrände, Steilküsten, Gebirge, Flüsschen mit Gumpen, kleine Fischerorte, kleine Bergdörfer. Mit Kombi und Dachzelt möchte ich schöne Orte der Insel genießen und werde auf einer Rundtour immer dort halten, wo es sich gerade wohltuend anfühlt.
Details:
Aufbruch: 12.08.2019
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 08.09.2019
Reiseziele: Frankreich
Deutschland
Österreich
Italien
Der Autor
 
Birgit H. berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/10):
Bernhard 1567916847000
Danke Birgit, dass du mich in die Liste deiner vir­tuel­len Beg­lei­ter auf­ge­nom­men hast. Es hat Spaß ge­macht, immer mal wieder Ein­blick zu haben in den Verlauf deiner Reise und die wun­der­schönen Fotos zu bet­rach­ten. Ich freue mich, dass du woh­lbe­hal­ten wieder an­ge­kom­men bist und dich viel­leicht bald mal wieder am Dolmar zu tref­fen.
Mariam 1566816079000
Liebe Bir­git­,

ich freue mich sehr, diese Reise von dir ver­fol­gen zu dürfen. Du hast dir da wir­klich ein schönes Fleck­chen Erde für deine Reise aus­ge­sucht, wie deine wun­der­schönen Auf­nah­men be­le­gen. Alle Achtung für deine fah­re­rischen Leis­tun­gen und auch dafür, dass du dich allein auf diesen Weg gemacht hast. Dein Rei­se­bericht ist sehr inte­res­sant und kur­zwei­lig und eine sehr schöne Mischung aus Bild und Text. Ich wünsche dir wei­ter­hin schöne Er­leb­nis­se, dass du die Her­aus­for­de­run­gen meis­terst und dass Gott, sofern er nicht mit Jakob Jakobi quatscht, ein Auge auf dich wirft
Antwort des Autors: Liebe Mariam, das Buch ist wirklich "göttlich", gleichermaßen lustig wie tiefsinnig - ich werde es dir mitbringen. Ansonsten sammel ich wirklich sehr viele schöne Eindrücke und wachse auch mit meinen kleinen Abenteuern, die ich bewältigen muss. Alles Liebe und bis bald.
Sabine R. 1566666037000
Seit deinem 1. Beitrag ver­fol­ge ich mit Be­geis­te­rung deinen Rei­se­ver­lauf. Die be­ein­drucken­den Fotos von vert­räum­ten Orten und der Natur mit den inten­si­ven Farben. Damit best­ätigst du was Na­pol­éon einst sagte: er erkennt die Ile de Beaute (Kor­si­ka) mit ver­bun­de­nen Augen am Duft der Mac­chia. Danke dir dafür.
Antwort des Autors: vielen Dank für die lieben Worte. Leider kann ich selber - seit einem Unfall - Gerüche nicht mehr so gut wahr nehmen. Aber wer die Macchia riechen will, sollte im Frühjahr hierher kommen. Leider ging es bei mir dieses Jahr nicht, aber ich habe vor, eine Korsika-Reise im Mai/Juni zu machen. Mit weniger Temperaturen, weniger Menschen und noch mehr blühender Natur. vlG