Toskana alpin: So kennt man sie weniger (Apuanische Alpen)

Italien-Reisebericht  |  Reisezeit: Juni / Juli 2018  |  von Kathrin Hentzschel

Warum in die Ferne schweifen …

... wenn es vor der Tür so schön ist.

Ich laufe oberhalb des Dorfs zu den historischen Steinbrüchen und mache es mir auf einem Marmorblock unter einem großen Kastanienbaum im Schatten bequem – per fare la meditazione und zum Lesen. Zum Einkaufen fahren wir runter, und ich laufe den schon bekannten steilen Weg von Servaza/Rio de Janeiro zurück. Heute sind die Steine nicht schlüpfrig, ich grüße den piepsenden Briefkasten (es sind wohl Meisen), den Schilfdom, und bin fast genauso schnell oben wie Urban. Hochlaufen macht halt Laune, runter nur die Knie kaputt.

Zwei Mal dieselbe Lampe, nur zur anderen Tageszeit.

Zwei Mal dieselbe Lampe, nur zur anderen Tageszeit.

Du bist hier : Startseite Europa Italien Italien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Geheimtipps sind doch immer die besten, vor allem, wenn sie über ein paar Ecken kommen, die Quellen aber verlässlich sind. So hatten wir die Gelegenheit, zwei Wochen in einem Haus von Freunden von Freunden zu verbringen – in der Toskana. Wer nun an sanft geschwungene Hügel mit Zypressen und Olivenhainen denkt, irrt. Unser Ziel war die Alta Versilia, und das „Hoch“ ist wörtlich zu nehmen. Die Alta Versilia markiert den Übergang zu den Apuanischen Alpen.
Details:
Aufbruch: 30.06.2018
Dauer: 15 Tage
Heimkehr: 14.07.2018
Reiseziele: Italien
Der Autor
 
Kathrin Hentzschel berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors