Pilgern auf dem Jakobsweg von Porto nach Santiago

Portugal-Reisebericht  |  Reisezeit: Juni 2019  |  von Ines Buchholz

17.6.2019 - ab jetzt allein unterwegs

Früh am Morgen

Noch vor 7 Uhr verlasse ich das Guesthouse und mache mich auf den Weg nach Caminha. Der Weg geht über Moledo. Eine Strecke von 10km.

Das Guesthouse Prereiha

Das Guesthouse Prereiha

Der erste gelbe Pfeil lässt nicht lange auf sich warten.

Der erste gelbe Pfeil lässt nicht lange auf sich warten.

Ich komme auf einen Platz in Ancora der üppig mit Petunien geschmückt ist.

Ich komme auf einen Platz in Ancora der üppig mit Petunien geschmückt ist.

Die ganze Stadt ist gerade erst am Erwachen.

Die ganze Stadt ist gerade erst am Erwachen.

Ruhe im Ort

Da ich heute so früh unterwegs bin, sehe ich kaum einen Menschen, nur die Hunde machen Spektakel. Meine Schritte führen mich direkt zur Küste.

Der Himmel ist bedeckt und so lässt es sich super gut gehen. Der kegelförmige Berg, der weithin zu sehen ist, liegt schon in Spanien.

Der Himmel ist bedeckt und so lässt es sich super gut gehen. Der kegelförmige Berg, der weithin zu sehen ist, liegt schon in Spanien.

Nun sind es nur noch wenige Kilometer entlang der Küste.. Ich werde daß Meer und die rauhe Küste vermissen.

Nun sind es nur noch wenige Kilometer entlang der Küste.. Ich werde daß Meer und die rauhe Küste vermissen.

Ein paar letzte Bilder vom Meer.

Ein paar letzte Bilder vom Meer.

Die Bucht von Moledo. Hier verlasse ich den Atlantik und gehe direkt nach Caminha.

Die Bucht von Moledo. Hier verlasse ich den Atlantik und gehe direkt nach Caminha.

Die Strecke von Moledo bis Caminha ist nicht schön, fast nur entlang einer viel befahrenen Straße. Doch ab diesem Eingang zur Altstadt, ist der Ort recht hübsch.

Die Strecke von Moledo bis Caminha ist nicht schön, fast nur entlang einer viel befahrenen Straße. Doch ab diesem Eingang zur Altstadt, ist der Ort recht hübsch.

An diesem Platz genieße ich ein süßes Frühstück.

An diesem Platz genieße ich ein süßes Frühstück.

Das Gebäck und der Kuchen sind hier mega lecker.

Das Gebäck und der Kuchen sind hier mega lecker.

Am Ortsausgang überquere ich den Fluss Coura.

Am Ortsausgang überquere ich den Fluss Coura.

Wenig später bin ich schon in Seixas. Hier wechsele ich auf den Radweg Richtung Vila Nova de Cerveira. Dieser führt direkt am Fluss Minho entlang.

Wenig später bin ich schon in Seixas. Hier wechsele ich auf den Radweg Richtung Vila Nova de Cerveira. Dieser führt direkt am Fluss Minho entlang.

Immer am Fluss entlang

Immer am Fluss entlang

Eine Villa in Seixa

Eine Villa in Seixa

Zwischendurch führt der Radweg durch den Ort Seixa.

Zwischendurch führt der Radweg durch den Ort Seixa.

Blick auf Gondarem.

Blick auf Gondarem.

Es ist ganz still, außer mir ist hier niemand unterwegs.

Es ist ganz still, außer mir ist hier niemand unterwegs.

Der Fluss verändert ständig sein Bild und ich genieße es hier ganz allein unterwegs zu sein - Stille.

Der Fluss verändert ständig sein Bild und ich genieße es hier ganz allein unterwegs zu sein - Stille.

Nach weiteren knapp 13km komme ich in Vila Nova de Cerveira an. Ich bin selbst erstaunt, wie gut das heute wieder ging. So sitze ich schon am frühen Nachmittag auf diesem lauschigen Platz und esse Pizza.

Nach weiteren knapp 13km komme ich in Vila Nova de Cerveira an. Ich bin selbst erstaunt, wie gut das heute wieder ging. So sitze ich schon am frühen Nachmittag auf diesem lauschigen Platz und esse Pizza.

Es ist wieder ein typischer Ort: Kirche, Brunnen und enge Gassen mit Häusern deren Fassade mit Fliesen verkleidet sind und deren Balkone mit Blumen geschmückt sind.

Es ist wieder ein typischer Ort: Kirche, Brunnen und enge Gassen mit Häusern deren Fassade mit Fliesen verkleidet sind und deren Balkone mit Blumen geschmückt sind.

Wieder 23km geschafft :)

Ein schöner Tag geht zuende. Ich schlafe heute in einer Herberge für 15€ mit Frühstück.
Bom caminho

© Ines Buchholz, 2019
Du bist hier : Startseite Europa Portugal Portugal-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Einfach marschieren und sehen wie weit man kommt. Ein Ziel vor Augen und sich doch jeden Tag überraschen lassen von dem was kommt. Neue Menschen kennen lernen und dennoch Zeit finden mit sich und seinen Gedanken allein zu sein. Unterwegs im ganz eigenem Tempo. Diese Gedanken brachten mich auf die Idee zu pilgern. Für den Einstieg erschien mir der Jakobsweg, der in der Stadt Porto in Portugal startet und nach Santiago in Spanien führt, genau der richtige zu sein.
Details:
Aufbruch: 09.06.2019
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 26.06.2019
Reiseziele: Portugal
Der Autor
 
Ines Buchholz berichtet seit 33 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors