merry Xmas: flying to cambodia .....2012/2013

Reisezeit: Dezember 2012 - Januar 2013  |  von Birgit H.

28.12.2012: Siem Reap

Sras Srang

Sras Srang

Sras Srang

5:00 werden wir in völliger dunkelheit von unserem tuktukfahrer abgeholt. noch ist es kühl, fast frösteln wir, aber der fahrtwind tut gut auf den sonnengeschädigten gesichtern.

wir haben es gestern nicht mehr geschafft, uns tickets zu besorgen und richten uns auf längere wartezeiten vor kassen ein, da aus allen richtungen tuktuks und busse touris ankarren. und nun ein wunder: unser fahrer fährt uns fast bis vor ein kassenhäuschen, wir haben noch ca. 10 schritte, niemand vor uns. 40 usd pro person, einmal in die kamera geschaut und 2 minuten später haben wir unsere eintrittskarten. als unser tuktukfahrer den platz mit uns verlässt, sehen wir die befürchteten schlangen an der anderen seite des gebäudes stehen! offensichtlich hatten wir jemanden erwischt, der sich auskennt: thx to the kingdom of wonder.

wir wollen versuchen, den menschenmassen aus dem weg zu gehen und lassen uns nicht nach angkor wat fahren, wo man wohl kaum noch ein bild bekommt, ohne zig fremde menschen mit gezückten kameras mit drauf zu haben. wir lassen uns nach sras srang fahren, einem wasserreservoir. auf einmal hält unser tuktuk-fahrer und lässt uns aussteigen. es ist stockfinster. wir sehen nullkommanix! und mir fällt ein, dass ich eine stirnlampe gekauft und dabei habe - im hotelzimmer!! - haha, da liegt sie jetzt gut. ein paar andere touris werden "ausgesetzt", manche haben taschenlampen, ein paar behelfen sich mit dem handy - wofür gibt es eine taschenlampen-app.... muddi hat so was aber nicht

also stolpern wir irgendwie in die richtung, wo angeblich ein pfad zum wasserufer sein soll und versuchen nebenbei noch kindern, die aus dem nichts auftauchen und neben uns herlaufen, klar zu machen, dass wir weder postkarten noch kaffee wollen.

das erlebnis, diese stockdunkle welt hell werden zu sehen, war es wert, so früh aufzustehen. sonnenaufgänge und motive dafür gibt es mit sicherheit schönere, zumal die wasserstelle auch baustelle war.

leider ist es mir nicht gelungen, rechtzeitig auf den auslöser zu drücken, als ein kleiner kambodschanischer junge versuchte für 1 usd seine postkarten loszuwerden, während ein etwa gleichaltriger koreanischer touristen-junge mit irgendsoeinem riesigen i-pad/tablet????...wasweißichwiedasdinghieß pausenlos fotos schoss - na ja, also ich nehme an, das geht mit so was: da hält man also einen bildschirm gen himmel und tippt drauf rum...hier trafen tatsächlich ZWEI WELTEN aufeinander!!

direkt auf der anderen straßenseite ist der eingang zum

Banteay Kdei

im wunderschönen morgenlicht tauchen wir erstmals in die steinerne atmosphäre der vergangenheit und fremden welt ein. wir sind überwältigt von der vorstellung, dass menschen ohne maschinen solche dinge bauten und vor allem in diesen ausmaßen. offensichtlich war es eine gute entscheidung, hier zu beginnen, uns begegnen kaum menschen und ich kann einige wunderbare fotos machen bei schönem licht und ohne menschen.

Ta Prohm

ein "must-have" bei einer Kambodscha-reise ist wohl diese alte tempelanlage, in der Angelina Jolie Tomb Raider gedreht hat. auch hier haben wir gerade noch die zeit vor dem großen massenansturm erwischt und genießen die vielen details in der morgensonne. es wird viel gebaut hier - wir finden, es lohnt sich, diese uralten wunderbaren bauwerke zu erhalten!!

da wir nichts gefrühstückt und zu wenig geschlafen haben, sind wir langsam ziemlich erledigt, obwohl es erst auf 9 h zugeht. wir essen und trinken etwas - unglaublich wie so ein leckeres essen zwischen dreck und in einer art verschlag "küche" zubereitet werden kann. wir beobachten die kinder, sie spielen, sie arbeiten, aber sie quengeln nicht, streiten nicht .... die atmosphäre ist komplett anders, als wenn man sich auf einem deutschen spielplatz hinsetzt.

ich unterhalte mich mit einem jungen mann. er ist 22 J. und völlig entsetzt, dass kai erst 16 j. ist. er sei so viel größer und breiter als er.

er ging auf die schule und würde jetzt gerne studieren, hat aber das geld nicht, also ist er fahrer und verkäufer... tja, hier wird nicht überlegt, was man will, hier wird gemacht, was geht!

permanent kommen kleine mädchen und wollen uns armbänder für 1 usd verkaufen. kai sagt: mama, schau die nicht an, die sind alle so hübsch und niedlich, dann kann man nicht mehr NEIN sagen. und dann müssen wir die alle adoptieren. er hat recht: wenn ich in diese hübschen gesichter schaue, die noch so offen schauen, und deshalb ein armband kaufen würde, hätte ich nach 5 minuten beide arme bis zum ellbogen voll. ich fotografiere ein mädchen und zeige ihr das foto im display der kamera - sie strahlt

so, und nun machen wir schlapp und lassen uns zurück zum hotel fahren. bei mir setzen kopfschmerzen ein, kai ist totmüde. es hilft alles nix: wir brauchen eine pause. unseren fahrer bestellen wir für 16 h wieder für einen sunset-ausflug.

Phnom Bakheng

anscheinend ein gutes timing. mit vielen anderen menschen gehen wir in der nachmittagssonne den berg hinauf, um die aussicht zu genießen. gerade noch schaffen wir es, uns unauffällig in eine truppe koreaner zu mischen, um die letzten stufen zu erklimmen - hinter uns hat sich eine bestimmt 100 m lange menschenschlange gebildet - die wollen alle noch da rauf...

große fotografische herausforderung: zwischen menschenmengen noch ausschnitte ohne menschen zu finden... ein paar sind gelungen, den sonnenuntergang warten wir nicht ab, nach der dunkelerfahrung von heute früh, wollen wir nicht noch mal im blindflug einen pfad entlang laufen - die lampe haben wir wieder im hotel vergessen das war eine gute idee, so werden wir bequem und ohne stau wieder zurück zum hotel gefahren und genießen den abend mit leckerem essen, frisch gepressten limetten- und ananassaft und kai hüpft noch ein paar mal in den pool.

sehr viel spaß haben wir mit aus deutschland mitgebrachten elektrischen kleinen stumpenkerzen (eigentlich nur ein gag wg. weihnachten). wir haben sie auf unseren tisch gestellt und erst sorgen sie für erstaunen und dann für anhaltende erheiterung. immer wieder werden wir gefragt, ob der kellner sie mal kurz ausleihen dürfe... er fängt an, eine art zaubertrick damit zu machen.

Banteay Kdei direkt nach Sonnenaufgang - fast menschenleer

Banteay Kdei direkt nach Sonnenaufgang - fast menschenleer

biggy "croft" and her bodyguard

biggy "croft" and her bodyguard

"only one dollar, pleeeeease...."

"only one dollar, pleeeeease...."

one of many "cambodian's next topmodels"

one of many "cambodian's next topmodels"

Phnom Bagheng - wir und noch ein "paar andere"

Phnom Bagheng - wir und noch ein "paar andere"

und trotz der menschenmassen, übersehen wir manche kleinigkeiten nicht

und trotz der menschenmassen, übersehen wir manche kleinigkeiten nicht

die untergehende sonne hinter steinen sorgt für manchen wunderschönen "lichtblick"

die untergehende sonne hinter steinen sorgt für manchen wunderschönen "lichtblick"

mühsam gelingen auch fotos OHNE menschen

mühsam gelingen auch fotos OHNE menschen

ausblick auf angkor wat - unser ausflugsziel für morgen

ausblick auf angkor wat - unser ausflugsziel für morgen

und hier die geschichte mit "e-candles"

und hier die geschichte mit "e-candles"

© Birgit H., 2012
Du bist hier : Startseite Asien Kambodscha 28.12.2012: Siem Reap
Die Reise
 
Worum geht's?:
kurz vor dem 50. Lebensjahr der erste Urlaub besides Neckermann & Co. Mit meinem 16jährigen Sohn zusammen 2 Wochen zum Jahreswechsel nach Kambodscha. Die Vorfreude wechselt mit Bedenken und Ängsten. Die Neugierde bleibt.
Details:
Aufbruch: 24.12.2012
Dauer: 14 Tage
Heimkehr: 06.01.2013
Reiseziele: Kambodscha
Der Autor
 
Birgit H. berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors