Indien 2013

Reisezeit: Juni - August 2013  |  von Hartmut Laue

Aber jetzt kommt ... ein Müllwald!

Der Zug bringt uns nun 3 ½ Stunden nach Chandigarh, der Hauptstadt der Bundesstaaten Punjab und Haryana, ist aber selbst ein Unionsterritorium. Sie wurde erst 1947 gegründet, als die ehemalige Hauptstadt des Punjab, Lahore, an Pakistan fiel. Sie ist auch anders als Indien, die Straßen sind rechtwinklig, die Stadt in 29 Sectors unterteilt. Riesige breite Allen, z. T mit Fahrradwegen durschneiden die Stadt, die Entfernungen sind immens. Es gibt sehr viel Grünflächen. Die Stadtplanung wurde von Le Corbusier durchgeführt, auch viele (hässliche graue Betonklotz-)Gebäude sind von ihm entworfen, die sich in der indischen Sonne maßlos aufheizen und ohne Klimaanlagen nicht zu bewohnen sind.

Was aussieht wie ein Kraftwerk ist ein Le Corbusier Betonklotz: Staatsverwaltung, Parlament von Punjab(im Kühlturm), Parlament von Haryana (im Triangle). Schön ist was anderes.

Was aussieht wie ein Kraftwerk ist ein Le Corbusier Betonklotz: Staatsverwaltung, Parlament von Punjab(im Kühlturm), Parlament von Haryana (im Triangle). Schön ist was anderes.

die offene Hand ist auch von Le Corbusier: offen sein, um zu geben, offen sein, um zu nehmen

die offene Hand ist auch von Le Corbusier: offen sein, um zu geben, offen sein, um zu nehmen

Das Stadtzentrum - angeblich mit glitzernden, fancy shops und hippen Geschäften - entpuppt sich als recht hässliche Geschäftszeile, mit vielen internationalen Edelmarken Wie Tommy Hilfinger, Rolex etc. dies Geschäfte sind aber alle mehr oder weniger menschenleer, dazwischen der Siff, abgebrochene Bürgersteige, fehlende Platten und Kanaldeckel, herunterhängende Kabel, dann wieder 50 m Brache, die sich bei Regen in Schlamm verwandelt.... Schön ist was anderes!!

Schön dagegen sind die vielen recht gepflegten Parks, grüne Kinderspielplätze, ein großer Freizeitsee mit den unvermeidlichen Tretbooten - und die Top Attraktion, der Rock Garden, ein surreales Fantasieland aus Scherben, Leichtstoffröhren, Gefäßen, Tunnels, Schluchten, vielen Figuren aus Scherben, Armreifen und anderem recyceltem Material.

Es ist das Lebenswerk von Nek Chand, der 1965 heimlich mit dem Aufbau begann, mittlerweile ist das Gelände 20 ha groß und erinnert sehr stark an den Garten von Niki Saint Phalle in Italien oder den Gaudipark in Spanien. Faszinierend lassen wir uns hier treiben, mit immer wieder neuen Ausblicken, wenn man um die Ecke kommt.

im "Müllwald"

im "Müllwald"

das Zerrspiegelkabinett erinnert mich an die Kirmes in meiner Kindheit

das Zerrspiegelkabinett erinnert mich an die Kirmes in meiner Kindheit

schon am Bahnhof empfangen einen die ersten Figuren von Nek Chand

schon am Bahnhof empfangen einen die ersten Figuren von Nek Chand

Am Bahnhof werden alle Passagiere mit ihren Waggon- und Sitznummern angezeigt

Am Bahnhof werden alle Passagiere mit ihren Waggon- und Sitznummern angezeigt

Notiz in der Zeitung: Bei einem Verkehrsunfall wurden 4 Personen getötet, als ihr Fahrzeug, beladen mit 4 gestohlenen Kühen, mit der Leitplanke kollidierte und sich überschlug, 3 Komplizen entkamen und 2 Kühe starben ebenfalls....

© Hartmut Laue, 2013
Du bist hier : Startseite Asien Indien Aber jetzt kommt ... ein Müllwald!
Die Reise
 
Worum geht's?:
Die Ziele sind diesmal Mumbai, Goa, Hampi, Ellora, Ajanta, Ladakh und mal sehen....
Details:
Aufbruch: 28.06.2013
Dauer: 7 Wochen
Heimkehr: 13.08.2013
Reiseziele: Indien
Der Autor
 
Hartmut Laue berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.