Namibia mit Kind und Kegel

Reisezeit: Februar / März 2014  |  von Simone Brunnstein

Harnas-Waisenhaus für wilde Tiere

Rund 300 km östlich von Windhoek liegt Harnas, das aus dem Fernsehen bekannte Wildlife Project. Nachdem wir unser Lager zwischen Geparden und Löwen aufgeschlagen haben, hatten wir das Glück von einer der vielen Freiwilligen ,die etliche Tausend Euro für ihre freiwillige Arbeit bezahlen müsse, um sich hier um die Pflege der Tiere kümmern zu dürfen, eine private Führung zu bekommen.
Zum Haus gehören viel wuselige Zebramangusten, Esel, Katzen, Hunde, Enten, Gänse, Karakale, Affen, kleine Krokodile, Erdmännchen, Kaninchen, Mini Warzenschweine, Pfauen, Dik Diks, Fohlen, Kälber, Springböcke und mindestesn 73 Schildkröten, die ihre Nummer zum besseren Überblick auf dem Panzer trugen.

Tatsächlich war das deutsche Filmteam wieder einmal auf Harnas und hat garantiert spannende Sequenzen drehen können, da eine Riesenpython eine Ziege gefressen hat, einige Probleme beim Verdauen der Hörner hatte und operiert werden musste.

Am Abend beim Braai brüllten die Löwen und stellten klar, dass wir nun endlich im Busch waren. Ob ich mich jedoch jemals an die riesigen Motten gewöhne, die auch noch so schelmisch zu grinsen scheinen, mag ich zu bezweifeln. Also stiegen Niah und ich mit Einbruch der Dunkelheit ins Dachzelt. Von hier den Geräuschen der afrikanischen Nacht zu lauschen, kann man nicht beschreiben-man muss es selbst gehört haben.

Du bist hier : Startseite Afrika Namibia Harnas-Waisenhaus für wilde Tiere
Die Reise
 
Worum geht's?:
Endlich, nach acht Jahren des Wartens ist es nun wieder soweit, wir fliegen für vier Wochen nach Namibia. Ein großer Traum unserer Tochter Niah noch vor der Einschulung die großen, wilden Tiere zu zeigen. Da sich auch Noams Schule einverstanden zeigt, darf er mit und so mögen sich beide Kinder vom Afrika Virus anstecken lassen.
Details:
Aufbruch: 10.02.2014
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 10.03.2014
Reiseziele: Namibia
Der Autor
 
Simone Brunnstein berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors