Fahrt ins Ungewisse

Reisezeit: August / September 2014  |  von Peter Haas

Außenposten: Malawi-See: Impressionen vom Malawi-See

Mit dem Wind im Segel und dem Ufer Mosambiks im Blick.

Mit dem Wind im Segel und dem Ufer Mosambiks im Blick.

Buchten wie diese mit feinstem Sand und kristallklarem Wasser fanden sich hinter beinahe jeder Wegbiegung.

Buchten wie diese mit feinstem Sand und kristallklarem Wasser fanden sich hinter beinahe jeder Wegbiegung.

Auf unserem Rundgang über die Insel boten sich atemberaubende Ausblicke. Die Baobab-Bäume vor dem azurblauen Wasser des Sees werden unvergesslich in unser Gedächtnis eingebrannt bleiben.

Auf unserem Rundgang über die Insel boten sich atemberaubende Ausblicke. Die Baobab-Bäume vor dem azurblauen Wasser des Sees werden unvergesslich in unser Gedächtnis eingebrannt bleiben.

Die Kinder überschlugen sich beinahe vor Aufregung, wenn ihrem Wunsch, fotografiert zu werden nachgekommen wurde.

Die Kinder überschlugen sich beinahe vor Aufregung, wenn ihrem Wunsch, fotografiert zu werden nachgekommen wurde.

An diesem Strandabschnitt mit glasklarem Wasser verbrachten wir unvergessliche Stunden mit Baden und Sonnen. In der einzigen Traveller-Kneipe auf Chizumulu gab es leckeres Essen für kleines Geld und Tipps für lau, aber nicht für umsonst.

An diesem Strandabschnitt mit glasklarem Wasser verbrachten wir unvergessliche Stunden mit Baden und Sonnen. In der einzigen Traveller-Kneipe auf Chizumulu gab es leckeres Essen für kleines Geld und Tipps für lau, aber nicht für umsonst.

Am Strand von Chizumulu hat sich alles versammelt, was laufen kann. "Mzungu, Mzungu!" rufen uns die Kinder nach. Das heißt soviel wie Ausländer oder Fremder und ist keinesfalls böse gemeint. Jeder ist freundlich und hilft, das Gepäck an Land zu zerren.

Am Strand von Chizumulu hat sich alles versammelt, was laufen kann. "Mzungu, Mzungu!" rufen uns die Kinder nach. Das heißt soviel wie Ausländer oder Fremder und ist keinesfalls böse gemeint. Jeder ist freundlich und hilft, das Gepäck an Land zu zerren.

Unsere Überfahrt nach Chizumulu. Im Hintergrund wird die Ilala für die Weiterfahrt nach Likoma Island beladen.

Unsere Überfahrt nach Chizumulu. Im Hintergrund wird die Ilala für die Weiterfahrt nach Likoma Island beladen.

Gedränge auf unserem Rettungsboot. Die Kinder haben Nerven aus Stahl - keines weint oder beschwert sich.

Gedränge auf unserem Rettungsboot. Die Kinder haben Nerven aus Stahl - keines weint oder beschwert sich.

Auch die Kleinsten werden herunter gereicht. So sorgfältig wie der 32 Zoll Fernseher oder die Rucksäcke der Backpacker mit deren ganzen Hab und Gut.

Auch die Kleinsten werden herunter gereicht. So sorgfältig wie der 32 Zoll Fernseher oder die Rucksäcke der Backpacker mit deren ganzen Hab und Gut.

Bananen, Kokosnüsse und dutzende Säcke mit unbekanntem Inhalt werden im Boot gestapelt.

Bananen, Kokosnüsse und dutzende Säcke mit unbekanntem Inhalt werden im Boot gestapelt.

In der Bucht von Chizumulu warten die Rettungsboote und zahlreiche Einbaumboote, um die Passagiere und deren Ladung anzulanden. Der Ruhe während der Überfahrt folgen zum Teil panische Szenen, bis ein jeder seinen Platz in den Booten gefunden hat.

In der Bucht von Chizumulu warten die Rettungsboote und zahlreiche Einbaumboote, um die Passagiere und deren Ladung anzulanden. Der Ruhe während der Überfahrt folgen zum Teil panische Szenen, bis ein jeder seinen Platz in den Booten gefunden hat.

Pause nach dem hektischen Besteigen der Ilala.

Pause nach dem hektischen Besteigen der Ilala.

Bedrohliche Stimmung während der Fahrt über den Malawi-See. Doch die Götter waren uns gut gestimmt. Das Wetter klarte auf, es wurde ein sonniger Tag.

Bedrohliche Stimmung während der Fahrt über den Malawi-See. Doch die Götter waren uns gut gestimmt. Das Wetter klarte auf, es wurde ein sonniger Tag.

Unser Tagesausflug mit der Ilala auf die Insel Chizumulu startet im Morgengrauen.

Unser Tagesausflug mit der Ilala auf die Insel Chizumulu startet im Morgengrauen.

Alltag in den Straßen von Nkhata Bay.

Alltag in den Straßen von Nkhata Bay.

Abschied und Impressionen aus Malawi

Unsere Tage in Malawi gehen zu Ende. Unser nächstes Ziel heißt Mosambik. Zuerst geht es weiter nach Mzuzu, wo der Nachtbus Richtung Blantyre auf uns wartet. Von dort wollen wir so schnell wie möglich über die Grenze ins mosambikanische Tete.

In Malawi hat es Michael und mir sehr gefallen. Malawi hat uns gutgetan. Die Menschen, unsere Unterkunft, das Essen - einfach die Art hier zu leben haben gepasst. Easy going at its best. Wie Tansania, aber entschleunigt. Was nicht heißen soll, Tansania wäre auch nur annähernd hektisch oder uncool, stressig oder irgendwie anstrengend.

Gut, wo Licht ist, ist auch Schatten. Der Schatten in Malawi heißt Warten. Warten auf das Essen - länger als anderswo in Afrika. Warten auf das Weiterkommen - auf die Ilala, den Minibus, bis das richtige Zimmer frei ist. Warten, warten, warten. Aber viel mehr fällt mir nicht ein, was es an Malawi auszusetzen gibt. Von den tödlich giftigen Schwarzen Mambas, von denen es hier - angeblich - mehr geben soll als anderswo, haben Michael und ich nicht eine einzige gesehen. Hohes Malaria Risiko? Wir haben nicht einen Stich abbekommen. Diebstahl? Raub? Mord? Nada!

Jetzt ist Schluss mit Nörgeln. Jetzt geht es weiter. Weiter Richtung Süden. Mit unseren heißgeliebten Minibussen und dem für uns ersten richtigen Linienbus. Hurra!!

© Peter Haas, 2014
Du bist hier : Startseite Afrika Malawi Impressionen vom Malawi-See
Die Reise
 
Worum geht's?:
In Ruanda rauften wir mit einem Berggorilla. In Botsuana rettete uns der Okawango vor den Stoßzähnen eines Elefantenbullen. In Südafrika teilten wir unser Nachtlager mit Reptilien und das Taxi mit Schwerbewaffneten. Unsere Reise durch Malawi und Mosambik soll alles übertreffen.
Details:
Aufbruch: 22.08.2014
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 14.09.2014
Reiseziele: Tansania
Malawi
Mosambik
Südafrika
Der Autor
 
Peter Haas berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors