Jambo! Unterwegs im Rift Valley

Reisezeit: Juli / August 2015  |  von Peter Belina

Kilimanjaro

07.08.: Abschied

Um 13 Uhr geht es (leider) in Richtung Flughafen.

Unterwegs machen wir einen kurzen Stopp an einem See mit einer Kneipe, wo sich die Einwohner der „Kleinstadt“ Arusha mit ihren 340.000 Mio. Einwohnern (Zitat Hans) abends gerne treffen.

Kein Kilimanjaro in Sicht

Dort werden noch Fotos gemacht. Längst hat sich der nicht existente Kilimanjaro zum Running Gag entwickelt. Als unser Guide Fotos von Mitreisenden macht, sage ich ihm, er soll darauf achten, das der Kilimanjaro ganz im Bild ist. Reaktion unseres Fahrers: „Peter, sorry. The Kilimanjaro is on the opposite side.“ Peter: „Pssst!“

Unser Team.

Unser Team.

Warten auf den Abflug

Die Lounge am Flughafen habe ich für mich allein. Netter Billiardtisch!

Kein famoses Buffet gibt es in der Lounge, aber ein Famosa-Buffet. Lecker.

Kein famoses Buffet gibt es in der Lounge, aber ein Famosa-Buffet. Lecker.

Unser Flugzeug steht bereit.

Unser Flugzeug steht bereit.

Das Ende der Kilimanjaro-Verschwörung

Fünf Minuten nach dem Start folgt die größte Sensation der Reise: Wir durchstoßen die Wolken, der Kilimanjaro kommt ins Blickfeld. Es gibt ihn doch! Ein schöner Abschluss einer schönen Reise mit wunderschönen Landstrichen, grandiosen Sonnenuntergängen, einer vielfältigen Tierwelt und vor allem den freundlichen und sympathischen Menschen in Kenia und Tansania geht zu Ende. Leider.

"Über den Wolken muss die Freiheit grenzenlos sein", meinte schon Reinhard Mey. Ich ergänze: "Und vor allem sieht man auch den 5.895 Meter hohen Kilimanjaro!"

"Über den Wolken muss die Freiheit grenzenlos sein", meinte schon Reinhard Mey. Ich ergänze: "Und vor allem sieht man auch den 5.895 Meter hohen Kilimanjaro!"

© Peter Belina, 2015
Du bist hier : Startseite Afrika Tansania Kilimanjaro
Die Reise
 
Worum geht's?:
Unterwegs in verschiedenen Nationalparks Kenias und Tansanias: Neben den bekannten Highlights wie Ngorongoro Krater, Serengeti, Massai Mara und Kilimanjaro stehen auch die versteckten Ecken im Fokus, wie Lake Nakuru, Lake Naivasha, Lake Manyara oder Anboseli Nationalpark.
Details:
Aufbruch: 25.07.2015
Dauer: 15 Tage
Heimkehr: 08.08.2015
Reiseziele: Kenia
Äthiopien
Tansania
Der Autor
 
Peter Belina berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors