West-Kanada: Von Vancouver nach Calgary

Reisezeit: Mai / Juni 2019  |  von Matt Däumling

Von Clearwater nach Jasper: Jasper Tag 3 und damit der letzte Tag hier

Jetzt ein kleiner Nachtrag zu gestern Abend. Ich habe grad die letzten Bilder hochgeladen, Sinja ist im Bad und macht sich fertig. Familie Frese ist schon in die schönsten Träume verschwunden. Ich höre in der Küche was rascheln. Jetzt muss man erwähnen, die erste Nacht hatten wir schon eine Reihe an Geräuschen. Es hörte sich an als ob jemand durch die Bude läuft. Jeder dachte es wäre der andere, aber von uns lagen immer alle im Bett. Also keine Ahnung wer oder was das war.
Es raschelt, ich lege die Füße hoch und ignoriere es. Dann geh ich ins Bad, irgendwann steht Sinja mit Taschenlampe neben mir und sagt ich solle mal gucken. Gesagt, getan. Da sitzt eine kleine Maus auf dem Kühlschrank und futtert unser Brot. Wir verstauen unsere Lebensmittel schnell in alle möglichen Schränke, in der Hoffnung dass sie da nicht rein kommt. Dann gehen wir ins Bett. Gegen halb eins sind dann alle wach. Es raschelt im Wohnzimmer. Die Maus sucht neues Fressen. Ich schlafe weiter, die anderen retten was zu retten ist.
Leider hat sich die Maus die falsche Pipi Kacke Lodge ausgesucht. Schließlich hat sie sich Dave’s Killer Bread (s.Foto) vergriffen. Und da versteht Dave keinen Spaß. Für heute Abend halten wir eine kleine Überraschung, bestehend aus einer gespickten Mausefalle, bereit. Ich bin sehr gespannt.
Insgesamt war die Nacht sehr unruhig und ich war froh als ich aufstehen durfte.
Am Morgen gibts keinen Strom. Warum auch. Die Elektriker laufen von Haus zu Haus und scheinen auch ahnungslos zu sein. Naja sollen sie mal machen. Irgendwann gabs wieder Strom.
Jetzt zu dem eigentlichen Tag. Heute morgen geht es mit der Gondel auf den Whistler's Mountain. Von den 2277m hat man einen guten Überblick über das Tal rund um Jasper. Soweit die Theorie. Heute ist ein schöner Tag. Die Sonne scheint, es sind Wolken am Himmel und es ist kühl. Die Bergstation kann man vom Tal gut sehen. Und wenn man hoch gucken kann, kann man auch runter gucken. Also fix drei Tickets gezogen und dann gehts auch schon los. Echt cooler Ausblick über das Tal und die Berge. Dann wird es Nebelig und man sieht nada. Oben auf dem Berg sind 2 Grad und man hat null Sicht. Schön, denkt man sich. Denn soviel ist da oben auch nicht los. Mann kann noch etwas den Berg hochwandern oder im Restaurant was essen. Ansonsten ist die Hauptattraktion eben runtergucken. Zudem hängt Lene die unruhige Nacht noch nach und bräuchte jetzt eigentlich nochmal Schlaf. Den holt sie jetzt erstmal in der Trage nach. Ich mache einen kleinen Spaziergang in Richtung Gipfel. Der Spaziergang entwickelt sich mehr und mehr Richtung Bergsteigen. Es wird zunehmend steiler, eisiger und rutschiger. Meine Bergsteigerturnschuhe kommen schnell an die Grenzen. Außderdem wird die Sicht noch schlechter. Also kehre ich um.

An der Bergstation angekommen treffe ich wieder auf Sinja. Dann klart auch das Wetter auf. Wir genießen die Aussicht und machen ein paar Bilder.
Jetzt geht es wieder runter ins Tal. Es ist wirklich lausig kalt da oben und es fängt an zu schneien.
Jetzt fahren wir nochmal zu den Athabasca Falls. Die sind 30km südlich von Jasper und liegen an dem Icefield Parkway. Das ist ein Teil des Highway 93 und dieses Stück soll als eine der schönsten Fernstraßen der Welt gelten. Der sog. Icefield Parkway führt von Jasper bis nach Lake Louis. Zum Glück werden wir diese Fernstraße von oben bis unten bereisen und ihr könnt dabei sein.
Die 30min Fahrt sind echt schön und zumindest für diesen Teil kann ich mir vorstellen warum das eine der schönsten Fernstraßen sein soll. Bilder kann man machen, aber letztendlich gibt es nie wirklich das wieder wie es real ist. Es muss schon jeder selbst herkommen und es sich ansehen.
An den Wasserfällen angekommen gibt es für Lene erstmal einen kleinen Snack. Sonst schaffen wir die kurze Wanderung nicht. Wir sitzen im Auto, Lene isst ihr Brot. Wir beobachten Hunde, Menschen sämtlicher Nationalitäten und bewundern hervorragende Aus- und Einparkmanöver. Nachdem der letzte Krümel verputzt und das Auto beschmiert ist, ziehen wir los. Wir nehmen den Buggy mit, weil wir denken, dass es schlau ist. Am Ende war es dumm, weil 1000 Stufen zwischendrin waren und wir das Ding nur rumgeschleppt haben.
Die Athabasca Falls sind ganz cool. Ca. 23m fällt das türkisfarbene Wasser eine Schlucht herunter. Dabei ist der Wasserfall aber nur ca. 30m breit. Die Felsen unten sind schon komplett rund und blank poliert. Ein fantastisches Bild. Im Schnitt sollen hier zwischen 100-200 Kubikmeter Wasser pro Sekunde ankommen. Das geht schonmal.
Einige Herrschaften meinen ein Selfie hinter der Absperrung direkt am Abgrund wäre richtig geil. Nur dumm, dass man fast stolpert und rein fällt. Das war knapp. Was ein idiot. Ich schätze mal, dass man auf der anderen Seite nicht lebend raus kommt, da das schon ein ganz schöner Hexenkessel ist.
Am unteren Ende des Wasserfalls beruhigt sich das Wasser wieder und fließt ganz ruhig und immernoch Türkis den Athabasca River entlang.
Wir fahren wieder zur unserer Lodge und danach noch ne Pizza essen.
Jetzt ist die letzte Nacht in der fabelhaften Behausung. Mal sehen was die Nacht für uns bereithält.
Die Kinder schlafen schon mal nicht so gut ein.
Morgen geht es weiter Richtung Banff und den besagten Icefield Parkway entlang. Eigentlich sind die 230km an einem Tag zu machen, aber da er so schön sein soll, machen wir noch einen Zwischenstopp im Crossing Ressort für eine Nacht.

Hier noch ein kleiner Aufruf in eigener Sache:
Falls Sie für Ihren Urlaub auch so einen hervorragenden Bericht haben wollen und selbst keine Lust haben das zu schreiben, kontaktieren Sie mich ruhig. Ich würde gegen ein entsprechendes Entgeld die Reise für Sie erledigen und Ihnen einen Bericht schreiben.

Nächtlicher Besuch an Dave‘s Killer Bread. Der Name ist Programm

Nächtlicher Besuch an Dave‘s Killer Bread. Der Name ist Programm

Icefield Parkway

Icefield Parkway

Athabasca Falls

Athabasca Falls

Athabasca Falls

Athabasca Falls

Der Auslauf der Athabasca Falls

Der Auslauf der Athabasca Falls

Panorama des Icefields Parkway

Panorama des Icefields Parkway

Jasper City

Jasper City

Jasper City

Jasper City

Jasper vom Whistler‘s Mountain

Jasper vom Whistler‘s Mountain

© Matt Däumling, 2019
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Kanada Jasper Tag 3 und damit der letzte Tag hier
Die Reise
 
Worum geht's?:
"Oh wie schön ist Kanada" - oder war es doch Panama? Naja egal. Wir hörten immer wieder davon wie schön Kanada sein. Außerdem soll Vancouver zu den schönsten Städten der Welt gehören. Also schauen wir mal dort vorbei. Und wenn wir schon mal da sind, können wir auch gleich mal durch die Rocky Mountains düsen.
Details:
Aufbruch: 22.05.2019
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 11.06.2019
Reiseziele: Kanada
Der Autor
 
Matt Däumling berichtet seit 21 Monaten auf umdiewelt.