Mit dem Fahrrad durch Irland

Reisezeit: Juli 2019  |  von Mehmet Gürgen

Gleanteenassig Woods - Corofin Village Hostel

Tag 5: Gleanteenassig Woods - Corofin Village Hostel

Montag - 15.07.2019

Um 7:40 Uhr bin ich aufgestanden. Von Westen her zogen dunkle Wolken heran. Deshalb habe ich schnell mein Zelt abgebaut und sitze heute schon sehr früh auf dem Sattel. Zwischen den Hügeln ist mein Außenzelt etwas feucht geworden. Das trockene Innenzelt habe ich seperat abgebaut und das Außenzelt habe ich abgeklopft und tockengewischt.

Der Blick aus dem Zelt zeigt die dunklen Wolken auf mich zukommen.

Der Blick aus dem Zelt zeigt die dunklen Wolken auf mich zukommen.

Ich fahre durch die schöne Stadt Tralee. Etwas außerhalb der Stadt verlasse ich die Hauptstrasse folge erneut meiner Route durch abgelegene Feldwege.

Nach zwei Kilometern komme ich an drei abgelegenen Wohnhäusern vorbei. Plötzlich laufen zwei Hunde von der Auffahrt raus auf die Straße und bellen mich sehr agressiv an. Zwischen mir und dem vorderen Hund liegen etwa 3 Meter. Ich warte, aber aus den Häusern kommt keine Hilfe. Also gehe ich ruhig, den Blickkontakt zum Hund haltend, weiter die Straße entlang. Der Hund kommt mir nicht hinterher. was für ein Schreckmoment.

Drei Kilometer weiter sehe ich an einem Haus zwei Hunde im Schatten dösen. Ich hoffe, daß sie mich nicht hören, aber meine trockene und dreckige Kette ist so laut, daß auch hier die Hunde mich anbellen. Ich trete in die Pedalen, und werde nicht weiter verfolgt.

An dem nächsten Haus sehe ich keinen Hund, fahre aber trotzdem im hohen Tempo vorbei. Erst mehrere hundert Meter später höre ich ein lautes bellen, sehe aber keinen Hund. Ich bin heilfroh, wenn ich wieder die Hauptstrasse erreiche.

Meine Route führt mich durch Listowel, wo eine große Trauergemeinde durch die Straßen unterwegs ist. Danach fahre ich auf direktem Weg zur Fähre nach Tarbert. Dort treffe ich auf eine geführte Radreisegruppe. Eine ältere Radfahrerin ist interessiert und möchte mein Rad mal anheben. Ich sage ihr, daß sie es nicht schaffen wird. Genau so ist es dann auch.

Ich warte mit einer großen geführten Radgruppe auf die Fähre.

Ich warte mit einer großen geführten Radgruppe auf die Fähre.

Die Fahrt kostet mich 5 €. In Killimer angekommen brauche ich noch etwa 60 km bis zu meinem Tagesziel Corofin.

Mein Weg führt mich durch zum Teil frisch asphaltierte, breite Straßen. Ich kann zeitweise ein hohes Tempo fahren und versuche mich von den Regenwolken nicht einholen zu lassen.

Um 18 Uhr steht mein Zelt im Corofin Village Hostel. Eine ältere Dame aus Neuseeland, die mit dem Wohnwagen unterwegs ist, hat zu viel gekocht und schenkt mir eine leckere Portion Bolognese.

Abends gehe ich noch zum Sportplatz und kann den Jungs bein Hurling-Training zusehen.

Heute 143 km gefahren. (gesamt 549 km)

Route:
Gleanteenassig Woods - Corofin Village Hostel

https://www.google.de/maps/dir/52.2148711,-10.0075189/Derryquay/Tralee,+Co.+Kerry,+Irland/Lyracrumpane/52.4102329,-9.458314/52.5103504,-9.5097747/52.5871109,-9.3596038/52.7086834,-9.3291796/52.8164381,-9.1115863/52.9453478,-9.0651791/@52.4334011,-9.5506049,8.75z/data=!4m47!4m46!1m5!3m4!1m2!1d-9.9795842!2d52.2357617!3s0x48455257b10baf57:0x3af03603208d8521!1m10!1m1!1s0x48454b8f6de648f3:0x8d5e24e2031fed94!2m2!1d-9.80941!2d52.24054!3m4!1m2!1d-9.7139222!2d52.2648724!3s0x48454a81f20ab405:0x41df2f41d9820aa5!1m10!1m1!1s0x484535641a5c62e9:0x6c71e0639730367f!2m2!1d-9.6999325!2d52.2713096!3m4!1m2!1d-9.646821!2d52.2850296!3s0x484534e7d0d794af:0x82509f6f405a6896!1m5!1m1!1s0x485ad291aed5f2f3:0x2600c7a819bab6b2!2m2!1d-9.4919569!2d52.3520136!1m0!1m0!1m5!3m4!1m2!1d-9.3349797!2d52.6272067!3s0x485b20f1aa030453:0xa58a8fb3d647136f!1m0!1m0!1m0!3e1

© Mehmet Gürgen, 2020
Du bist hier : Startseite Europa Irland Gleanteenassig Woods - Corofin Village Hostel
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ich konnte meinen großen Traum erfüllen - eine Rundreise mit dem Fahrrad durch Irland. Mit Zelt, Schlafsack und Kochgeschirr.
Details:
Aufbruch: 11.07.2019
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 29.07.2019
Reiseziele: Irland
Der Autor
 
Mehmet Gürgen berichtet seit 16 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors