Neuseeland 2013

Neuseeland-Reisebericht  |  Reisezeit: Januar / Februar 2013  |  von Michael Radike

Nordinsel: Mi 16.01.

Mi, 16.1.
Wir besuchen den Rainbow Springs Kiwi Park, in dem wir vieles über das neuseeländische Wahrzeichen lernen. Die Kiwi-Eier gehören im Vergleich zur Größe des Vogels zu den größten der Welt. Ein Kiwi-Küken ist 3 Monate im Ei (ein Hühner-Küken ca. 3 Wochen). Kiwi-Küken werden nach dem Schlüpfen nicht von den Eltern betreut, daher haben sie in der heutigen Welt (mit eingeschleppten nichtheimischen Tieren wie Possums, Hunden, Katzen und Ratten) nur eine 5%ige Überlebenschance. Die Kiwi-Station sammelt Kiwi-Eier ein, brütet sie fertig und zieht die kl. Kiwis auf, bis sie 6 Monate alt sind. Dann lassen sie sie an der Stelle, wo sie das Ei gesammelt haben, wieder frei. Die Überlebenschance steigt so auf 85%. Wir konnten Eier und lebende Kiwis sehen J Außerdem gab es eine Vogel-Flug-Show und Reptilien zu sehen. Den Abschluss des Besuches bildete die Big-Splash-Fahrt, bei der wir ordentlich nass wurden.
Den Nachmittag und Abend verbrachten wir mit den Maori in Te Puia . Wir lernten einiges über das Kunsthandwerk (Schnitzen, Weben) und die Lebensweise der Maori. Auf dem Gelände befinden sich auch geothermische Aktivitäten. Wir spazierten durch dampfende Rauch-Säulen, blubbernde Schlammlöcher, heiße Wasserquellen und konnten eine Eruption des Pohutu Geysiers, des größten der südlichen Hemisphäre, miterleben. Kultur und Brauchtum der Maori erlebten wir hautnah während einer Vorführung (Eva hat beim Poi-Tanz der Frauen und Michael beim Haka-Tanz mitgemacht) und wurden kulinarisch mit einem Hangi (Essen zubereitet mit Hilfe der Erdwärme) verwöhnt.

Kiwis, hier ausgestopft. Sie sind nachtaktiv und nur ohne Fotoapparat in abgedunkelten Gehegen zu sehen.

Kiwis, hier ausgestopft. Sie sind nachtaktiv und nur ohne Fotoapparat in abgedunkelten Gehegen zu sehen.

Das sind echte Kiwi-Eier, wie sie im Kiwi-Zentrum betreut werden. Der graue Kreis zeigt die Luftblase im Ei. je größer der Kiwi im Ei wird, umso größer wird auch die Luftblase.

Das sind echte Kiwi-Eier, wie sie im Kiwi-Zentrum betreut werden. Der graue Kreis zeigt die Luftblase im Ei. je größer der Kiwi im Ei wird, umso größer wird auch die Luftblase.

Eastern Blue Tongued Lizard. Die Zunge ist wirklich blau

Eastern Blue Tongued Lizard. Die Zunge ist wirklich blau

Eastern Water Dragon - ein Tier aus der Zeit der Dinosaurier.

Eastern Water Dragon - ein Tier aus der Zeit der Dinosaurier.

wet - wet - wet - nach der Fahrt mit dem Boot über die Rampe

wet - wet - wet - nach der Fahrt mit dem Boot über die Rampe

Versammlungshaus der Maori

Versammlungshaus der Maori

Die geothermische Lanschaft in Te Puia - überall dampft und raucht es.

Die geothermische Lanschaft in Te Puia - überall dampft und raucht es.

Der Pohutu-Geysir

Der Pohutu-Geysir

Nochmals der Pohuto-Geysir,  kurz nach der letzten Eruption

Nochmals der Pohuto-Geysir, kurz nach der letzten Eruption

Hangi - Maori Essen gekocht in Erdöfen mit Hilfe der geothermischen Kräfte

Hangi - Maori Essen gekocht in Erdöfen mit Hilfe der geothermischen Kräfte

Maori-Tänze

Maori-Tänze

Eva beim Poi-Tanzen

Eva beim Poi-Tanzen

Michaell beim Haka-Tanzen

Michaell beim Haka-Tanzen

wir zwei in Te Puia - man kann hier den Schwefel auch sehen, nicht nur riechen

wir zwei in Te Puia - man kann hier den Schwefel auch sehen, nicht nur riechen

© Michael Radike, 2012
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Neuseeland Neuseeland-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wien - Bangkok - Neuseeland - Bangkok - Phuket - Bangkok - Wien ================================ Tagebucheinträge sind chronologisch aufsteigend geordnet, das heisst, der letzte Eintrag steht OBEN!! ================================
Details:
Aufbruch: 08.01.2013
Dauer: 5 Wochen
Heimkehr: 14.02.2013
Reiseziele: Neuseeland
Thailand
Der Autor
 
Michael Radike berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.